Seit 15:30 Uhr Tonart
 

Dienstag, 16.01.2018

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.02.2017

Zuckerberg-ManifestFacebook ist die Über-Seele des 21. Jahrhunderts

Von Florian Werner

Podcast abonnieren
Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg während einer Veranstaltung mit rund 1400 Zuschauern in der Arena Berlin. (Facebook/dpa )
Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg während einer Veranstaltung mit rund 1400 Zuschauern in der Arena Berlin. (Facebook/dpa )

Vor wenigen Tagen hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einen langen Essay veröffentlicht, in dem er seine Idee einer digitalen Weltgemeinschaft vorstellt. Damit knüpft er an den amerikanischen Transzendentalisten Ralph Waldo Emerson an, der das Konzept einer Über-Seele entwickelte.

"To our community" - "An unsere Gemeinschaft": Mit diesen Worten beginnt Mark Zuckerberg den vor wenigen Tagen auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Text.

Ein merkwürdiger Einstieg: Militärische Mobilmachungen beginnen so: "To the People of Texas", "An das deutsche Volk!" Tatsächlich sieht Zuckerberg sich in der Tradition von Abraham Lincoln - jenem Präsidenten, der die Union durch den Bürgerkrieg führte, und dem schließlich die Wiederherstellung des zerfallenen Staatsgebildes gelang.

"Wir können es nur gemeinsam schaffen", zitiert er aus einer Kriegsansprache des Präsidenten: "Die Dogmen der windstillen Vergangenheit helfen uns in der stürmischen Gegenwart nicht weiter."

Gewaltige rhetorische Fußstapfen, in die Zuckerberg da tritt. Dass er dabei immer wieder stolpert, kann nicht überraschen: Sein Text mäandert zwischen geschichtsphilosophischem Essay, Konzernverlautbarung, Predigt, Pep Talk und Bewerbung um das Amt des amerikanischen Präsidenten - oder gleich des CEO der Weltgemeinschaft.

Wie kann man ein globales Gemeinwesen schaffen?

Denn das ist das zentrale Thema von Zuckerbergs Manifest: Wie kann man ein globales Gemeinwesen schaffen? Ein digitales Utopia, in dem sich Menschen aller Kontinente und Glaubensrichtungen begegnen, informieren, engagieren, im Kriegsfall zur Seite stehen, im Notfall Organe spenden und in Krisen vom Suizid abhalten? Wir wollen nicht zu viel verraten, aber: Ein kalifornisches Unternehmen mit F. könnte eine entscheidende Rolle spielen.

Zuckerbergs Vision beruht dabei auf einer Grundannahme: nämlich dass alle Menschen von der Sehnsucht getrieben sind, immer größere Gesellschaften, Staatsgebilde und Unternehmen zu schaffen. "Are we building the world we all want?", fragt er.

Der amerikanische Transzendentalist Ralph Waldo Emerson lässt grüßen: In seinem Essay "The Over-Soul" entwickelte dieser das Konzept einer "Über-Seele", an der alle Menschen teilhaben - "in der das Sein eines jeden einzelnen Menschen aufgehoben und mit denen aller anderen vereint ist".

Zuckerberg transponiert diese Idee aus dem 19. Jahrhundert in die Gegenwart: Facebook ist die Über-Seele des 21. Jahrhunderts; das unsichtbare Gespinst, das die Herzen der Menschheit verknüpft und in harmonischem Gleichklang zum Schwingen bringt …

Klingt vermessen, verrückt? Nun: 87.879 Personen gefällt das. 10.564 (Stand: 22.2.17 - 12:00 Uhr) haben es geteilt.

Mehr zum Thema

Recherchebüro Correctiv hilft Facebook - Kampf gegen Fake News mit vielen Unbekannten
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 21.01.2017)

Weniger Smartphone, Facebook und Co. - Gute Vorsätze: Digital abspecken
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.01.2017)

Mark Zuckerberg in Berlin - "Wir sind nicht perfekt"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.02.2016)

Lesart

Simone de Beauvoir"Sie hatte auch sehr viel Humor"
Die französische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Simone de Beauvoir (dpa / picture alliance)

Simone de Beauvoir sei heute noch aktuell, sagt ihre Biografin Julia Korbik. Vieles von dem, was sie geschrieben hat, könne man als Kommentar zu unserer Zeit verstehen, sagt die Autorin im Gespräch über ihr Buch "Oh Simone". Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Kent Haruf: "Lied der Weite"Tatsachen des ländlichen Lebens
Blick auf die Hauptstraße einer amerikanischen Kleinstadt - darüber das Buchcover: Kent Haruf "Lied der Weite" (Diogenes Verlag / picture alliance / Danita Delimo)

Ein schwangeres Mädchen landet bei älteren Junggesellen und brutale junge Männer leihen ihre Freundin dem Freund aus. Zart und bodenständig zugleich beschreibt der Autor Kent Haruf in "Lied der Weite" das Leben seiner Protagonisten in einer amerikanischen Kleinstadt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur