Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Sonntag, 25.02.2018
 
Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Zeitfragen

Sendung vom 23.02.2018Sendung vom 22.02.2018

Medizinische ForschungSind Tierversuche noch notwendig?

Ein Rhesusaffe in der Tierhaltung im Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen. (Deutschlandradio / Thilo Schmidt)

Viele medizinische Erkenntnisse gehen auf Tierversuche zurück. Wissenschaftler halten Experimente mit Tieren daher oft für unverzichtbar - obwohl es inzwischen auch Alternativmethoden gibt. Sie werden bloß nicht ausreichend anerkannt.

Eine Frau bei der Entbindung im Kreißsaal (Imago)

Sprüche im Kreissaal Unüberlegte Worte können Angst machen

Eine Geburt ist eine hochsensible Situation. Und die Sprache rund um dieses Ereignis entscheidet mit darüber, wie sich eine Frau dabei fühlt. Unüberlegte Worte können Stress auslösen - oder aber dazu beitragen, Komplikationen zu verhindern.

Sendung vom 21.02.2018
Ein Teil des Wandmosaiks "Produktion im Frieden" aus dem Jahr 1965 von Walter Womacka. Es wurde 2013 in der Lindenallee im Zentrum von Eisenhüttenstadt (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

KunstgeschichteNeuer Blick auf Kunst im Kalten Krieg

Kosmopolitische Moderne oder sozialistischer Realismus? Es gab mehr als diese beiden Lager in der Nachkriegskunst der 40er- und 50er-Jahre. Ein Tübinger Forschungsprojekt zeigt: Die Situation nach der "Stunde Null" ist viel offener gewesen.

Sendung vom 20.02.2018Sendung vom 19.02.2018Sendung vom 16.02.2018

Digitale TextrevolutionDie neue Sprache der Liebe

Junges Paar umarmt sich - abgelenkt von ihren Smartphones (imago / Gary Waters)

Liebesgedichte per Messenger, erotische Fotos, Emoticon-Küsschen und Lovesongs per Audionachricht… Das Smartphone macht gerade Verliebte ziemlich kommunikativ – lässt sie experimentieren. Vorgefertigte Liebesschwüre zum Abschreiben, wie zu Zeiten des Liebesbriefs, gibt es hier nicht.

Sendung vom 15.02.2018Sendung vom 14.02.2018

West-Berlin 1968 Der Rausch der Revolution

Sieben- bis achttausend Menschen nahmen am 18. Februar 1968 in Berlin an der Vietnam-Demonstration teil. Mit unzähligen großen Porträts u.a. von Che Guevara, Ho Tschi Minh, Lenin, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zogen die Demonstranten vom Kurfürstendamm zur Deutschen Oper, wo eine Kundgebung gegen den Krieg der Amerikaner in Vietnam mit mehreren Rednern stattfand. Die Formation des Protestmarsches wurde von SDS-Chefideologe Rudi Dutschke organisiert. (picture-alliance / dpa / Giehr)

West-Berlin 1968: Studierende demonstrieren massenhaft gegen die bestehenden Verhältnisse, und sie träumen von einer Revolution. Und einige von ihnen wollen eine Räterepublik ausrufen. Woran scheiterten die Aktivisten und was wurde aus ihren Träumen und Ideen?

Sendung vom 13.02.2018Sendung vom 12.02.2018
Eine Joint und Marihuana (Imago)

Drogenpolitik in Deutschland Eine gefährliche Paradoxie

Die Drogen sind da, ob an der Ecke beim Dealer oder beim Händler im Netz. Viele Menschen haben das Verlangen, diese Drogen kontrolliert zu nehmen. Wäre es da für den Staat nicht an der Zeit, den Verkauf von sauberem Stoff zu ermöglichen?

Sendung vom 09.02.2018

Einblick in Peter Handkes Tagebücher"Sprachreflexe"

Der Schriftsteller Peter Handke im Mai 2017 in Madrid.  (imago )

Autor Peter Handke schreibt leidenschaftlich Tagebuch: Immer hat er ein Notizbüchlein dabei. Entgegen seiner Regel, nicht über seine Texte zu sprechen, tat er das in Marbach doch – über eben diese Alltagsbeobachtungen, Aphorismen, literarische Skizzen und Reisenotizen.

Sendung vom 08.02.2018

PaläogenetikDas Archiv der Knochen

Ein ca. 4.000 Jahre alter Totenschädel (Thomas Schulze)

Für Archäologen sind Knochen inzwischen eine Quelle von unschätzbarem Wert. Denn ihre genetische Analyse hilft, bisher nicht restlos geklärte Fragen der Menschheitsgeschichte zu beantworten: Zum Beispiel, wie die Europäer sesshaft wurden.

Der britische Gerontologe Aubrey de Grey, wissenschaftlicher Direktor der SENS Research Foundation in Kalifornien, zu Gast in Moskau beim Gaidar Forum 2016 "Russia and the World: Looking to the Future". (picture alliance / Sergei Bobylev / TASS)

500 Jahre und mehrDie Abschaffung des Alters

Was würde passieren, wenn der Zeitpunkt des Alterns eine Frage der eigenen Wahl wäre? Im Silicon Valley herrscht Goldgräberstimmung, was die radikale Lebensverlängerung angeht. Wissenschaftler Aubrey de Grey sieht sich als geistiger Führer dieser Bewegung.

Sendung vom 07.02.2018
Seite 1/107
Juni 2018
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Verwandte Links

Studio 9

Ungereimtheiten im Anti-Doping-KampfDer Wettkampf der Asthmatiker
24.02.2018, Südkorea, Pyeongchang: Olympia, Langlauf, 50 km, Massenstart klassisch, Herren, Alpensia-Skilanglauf-Zentrum: Algo Kapp (l-r) aus Estland, Scott Patterson, Andreas Katz aus Deutschland und Emil Iversen aus Norwegen im Ziel. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (dpa-Zentralbild)

Die Verbindungen von Welt-Anti-Doping-Agentur und Sportverbänden sind eng. Eine unabhängige Dopingkontrolle lässt sich so nicht gewährleisten. Auch was letztendlich Doping ist, bleibt unklar: Die norwegische Olympia-Mannschaft reiste beispielsweise mit 6000 Dosen Asthma-Mittel an – ganz legal.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur