Mittwoch, 22.11.2017

Kompressor | Beitrag vom 09.01.2017

Zehn Jahre iPhone"Es ist nicht die Technik, vor der wir Angst haben"

Shoshana Zuboff im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Auf einem iPhone ist die New-York-Times-App von Apple zu sehen. (FRED DUFOUR / AFP)
Seit zehn Jahren gibt es das iPhone. (FRED DUFOUR / AFP)

Zehn Jahre iPhone – für die amerikanische Wirtschaftswissenschaftlerin Shoshana Zuboff kein Grund zum Feiern. Sie warnt vor der Macht, die von den Unternehmen ausgeht, die mit digitalen Anwendungen Geld verdienen.

Sie warne nicht vor der Technologie als solcher, sagt Zuboff, emeritierte Harvard-Professorin. Ihr gehe es um den Kapitalismus, der dahinter stehe. Sie sei davon überzeugt, dass jede Anwendung, die für Überwachung und Kontrolle genutzt werden könne, auch als solche eingesetzt werde – wenn es keine funktionierenden Kontrollen gebe.

Heutzutage gehe es dabei weniger um staatliche Überwachung als um die Auswertung von Nutzerdaten zu wirtschaftlichen Zwecken.

Die Lösung könne aber nicht lauten, dass jeder Nutzer ein Verschlüsselungsexperte werde: "Unsere Regierungen müssen sich viel stärker darum kümmern, dass sichere Bedingungen eingeführt werden", sagt Zuboff. Außerdem benötige es "mehr Unternehmen, die entschlossen sind, den Kapitalismus auf neue Art zu praktizieren."

Mehr zum Thema

Luciano Floridi über das Smartphone - So viel Potenzial - viel zu wenig erkannt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.01.2017)

Informatiker warnt vor Smartphone-Manie - Technik mit "weniger Gier" benutzen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.01.2017)

Weniger Smartphone, Facebook und Co. - Gute Vorsätze: Digital abspecken
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 05.01.2017)

Twitter, Facebook & Co. - Wie das Smartphone das Politikmachen verändert
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.01.2017)

Fotografie - Wie das Smartphone unsere Bilderwelt verändert
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.01.2017)

Die ganze Welt in der Hosentasche - Wie das Smartphone uns verändert hat
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 02.01.2017)

Wie das Smartphone uns verändert hat - Themenportal

Fazit

Lagos BiennaleKulturelle Zwänge hinter sich lassen
Eine Perfomance des Künstlers Tito Aderemi-Ibitola (Hakeem Jimo)

Auf dem Gelände eines Eisenbahnschuppens für Dampflokomotiven im nigerianischen Lagos findet die erste Kunst-Biennale Lagos statt. 37 Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt zeigen ihre sehr politischen und gesellschaftkritischen Werke.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur