Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 

Sonntag, 19.11.2017

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.01.2017

"Wörterbuch des besorgten Bürgers"Volksverräter, links-versifft und Co.

Nancy Grochol im Gespräch mit Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Islamfeindliches Plakat bei einer Pegida-Demonstration in Dresden. (imago stock&people)
Islamfeindliches Plakat bei einer Pegida-Demonstration in Dresden. (imago stock&people)

Wer von Flüchtlingswelle oder -Lawine spreche, mache aus Flüchtlingen eine Naturkatastrophe, kritisiert Nancy Grochol. Im "Wörterbuch des besorgten Bürgers" wird der Sprachgebrauch von Pegida, Legida, aber auch von konservativen Politikern analysiert.

Das Unwort des Jahres 2016 "Volksverräter" darf im neuen "Wörterbuch des besorgten Bürgers" natürlich nicht fehlen. 150 Begriffe von A wie Abendland bis Z wie Zionisten, dazwischen Genderwahn, links-versifft oder Toleranzfaschismus. Zu den Autoren gehört Nancy Grochol, eine der Betreiberinnen des "Sprachlos-blog".

"Da sammeln wir schon seit einer Weile Begriffe, die uns so im Alltag aufstoßen, die in den Medien, in Politik gängig sind, also beschönigende Wörter oder Phrasen", sagte Grochol im Deutschlandradio Kultur. Was den Wortschatz des sogenannten "besorgten Bürgers" angeht, beobachtet Grochol zwei Muster. Zum einen würden alte NS-Begriffe wie "Volksverräter" wiederbelebt.

Durch Begriffe entindividualisieren

Zum anderen würden bei Begriffen Bedeutungsverschiebungen vorgenommen. Etwa wenn "Demokratie" sich nicht auf alle beziehe: "Eigentlich wird damit gemeint, dass es die weiße Mehrheit in Deutschland… ist, die herrschen soll."

Dabei gehe es um mehr als nur um Wörter. "Weil mit den Wörtern, die ich verwende, immer eine bestimmte Konnotation mitgetragen wird", so Grochol. Das betreffe nicht nur Pegida-Anhänger, sondern Politiker etablierter Parteien, wenn diese von Flüchtlingslawine sprächen oder von einer Flüchtlingswelle. 

"Wenn ich so einen Begriff verwende, dann bezeichne ich eben nicht mehr einzelne Menschen. Ich beschreibe eben nicht mehr eine Gruppe von Menschen, von Geflüchteten, von Individuen mit individuellen Problemen, die eben alle einzeln hier ankommen, sondern ich mache so eine Naturkatastrophe auf."

Mehr zum Thema

Sprache im US-Wahlkampf - "Trump ist cleverer als man meint"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 08.11.2016)

Sprache und Werte - Wie mit Metaphern Meinung gemacht wird
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.09.2016)

Schäubles Lawinen-Metaphorik - Die politische Kultur ist entgleist
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 12.11.2015)

Lesart

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.
Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur