Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 26.07.2017

Wissenschaft trifft PopkulturPaläo-Art und die Darstellungen der Urgeschichte

Zoe Lescaze im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Das Buch "Paläo-Art - Darstellungen der Urgeschichte" von Zoe Lescaze (Taschenverlag)
Das Buch "Paläo-Art - Darstellungen der Urgeschichte" von Zoe Lescaze (Taschenverlag)

Von Dinosauriern mussten sich die Menschen immer ein Bild machen – Gemälde, Zeichnungen und später Filme haben unsere Vorstellung von der Urzeit geprägt. Ein Bildband wirft jetzt einen opulenten Blick auf die Paläokunst.

Vor über 66 Millionen Jahren von der Erde verschwunden, üben Dinosaurier seit ihrer Wiederentdeckung im 19. Jahrhundert eine ungeheure Faszination auf den Menschen aus. Kein Wunder, dass man früh den Wunsch verspürte, nicht nur Fossilien und Skelette zu betrachten.

Im Jahr 1830 begründete ein englischer Wissenschaftler namens Henry de la Beche die Paläokunst: Er malte eine überwältigende, herrlich makabre Darstellung prähistorischer Reptilien, die sich unter Wasser bekämpfen.

Seitdem haben jede Menge Künstler unsere Vorstellung von der prähistorischen Zeit mit Bildern und Visionen von Dinosauriern, Mammuts, Höhlenmenschen und anderen Kreaturen geprägt. Wissenschaftliche Fakten wurden dabei nicht selten mit zügelloser Fantasie vermengt.

Früher bedrohlich, heute in jedem Kinderzimmer

Nun ist ein Bildband über die Paläokunst erschienen. Anhand von Werken aus der Zeit von 1830 bis 1990 zeichnet er die wundersame Geschichte dieser speziellen Kunstgattung nach.

Zoë Lescaze (Deutschlandfunk Kultur/Jana Demnitz)Die amerikanische Autorin Zoë Lescaze zu Gast beim Deutschlandfunk Kultur in Berlin. (Deutschlandfunk Kultur/Jana Demnitz)

Zoë Lescaze hat an dem opulenten Werk mitgearbeitet. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk Kultur erinnerte sie daran, wie "bedrohlich und nervenaufreibend" die ersten gemalten und gezeichneten Dinosaurier auf die Menschen wirkten – ganz im Gegensatz zu heute, wo Dinosaurier Teil der Popkultur und in jedem Kinderzimmer zu finden sind.

Lescaze beschrieb im Interview mit der "Lesart" zudem anschaulich, wie sich die Paläokunst nach dem Zeitgeist, den gesellschaftlichen Verhältnissen und individuellen künstlerischen Präferenzen richtete – und wie das wiederum das jeweilige Bild der Urzeit bestimmte.

In dem Buch begegnen wir Dinos, die vom Fauvismus, vom Japonismus oder vom Jugendstil geprägt sind, wir sehen viktorianische und sogar sowjetrussische Saurier, Pulp-Dinos, albtraumhafte Monster und majestätische Titanen, aufgespürt in großen Naturkundemuseen, obskuren Archiven und privaten Sammlungen.

Zoë Lescaze / Walton Ford: Paläo-Art: Darstellungen der Urgeschichte 1830–1980
Taschen Verlag, Köln 2017
292 Seiten, 75 Euro

Mehr zum Thema

US-Forscher mit neuer Theorie - Vom Hüpfen zum Fliegen
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 18.05.2017)

Hörspieltag - Und Dinosaurier gibt es doch
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 07.05.2017)

Hörspieltag - Und Dinosaurier gibt es doch
(Deutschlandfunk Kultur, Kinderhörspiel, 07.05.2017)

Vögel bekommen einen neuen Vorfahr - Der Onkel der Dinosaurier
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 13.04.2017)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur