Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.04.2011

Wie einst die Meininger Hofkapelle

Das "Chamber Orchestra of Europe" verleiht Brahms einen ganz neuen Klang

Von Roger Cahn

Podcast abonnieren
Der niederländische Dirigent Bernard Haitink (AP Archiv)
Der niederländische Dirigent Bernard Haitink (AP Archiv)

Mit einem siebenteiligen Zyklus erkunden Bernard Haitink und das Chamber Orchestra of Europe derzeit den Klangkosmos von Johannes Brahms. Zum Auftakt des Schweizer Osterfestivals in Luzern stand die Grosse Sinfonie Nr. 1 c-Moll auf dem Programm.

Back to the roots" mag sich Bernard Haitink gesagt haben. Nachdem er Brahms mit vielen grossen Orchestern dieser Welt gespielt hat, will er den deutschen Romantiker statt mit 60 Streichern und "Doppelholz" einmal so dirigieren, wie es der Komponist wohl selbst gerne getan hatte. Mit dem Chamber Orchestra of Europe (COE) hat er sich dafür einen Klangkörper ausgewählt, der ähnlich besetzt ist wie einst die Meininger Hofkapelle – neben den Wiener Philharmonikern das andere "Hausorchester" von Brahms. Das Resultat überzeugt. Nur selten hört man in der c-Moll-Sinfonie so viele Zwischentöne und –stimmen wie in der hervorragenden Akustik im Konzertsaal des KKL Luzern.

Dabei erinnert die "Zehnte Beethoven", wie das Werk oft genannt wird, stark an den Meister, der Brahms beim Komponieren "stets über die Schulter geblickt hat"; aber weniger an dessen Neunte, denn an die Fünfte oder Siebte. Die Sinfonie kommt im Eröffnungskonzert des Lucerne Festivals "zu Ostern" ganz natürlich daher, ohne Pathos. Selbst der Choral im Finale wirkt nicht als religiöser Paukenschlag. Die kleine Streicherbesetzung schafft Raum für die filigranen Soli der Holzbläser, Haitink bringt Mittelstimmen der tiefen Streicher zum Klingen – man hört alles, was in der Partitur steht. Ein "neuer Brahms", der für einmal aus dem Schatten seiner rivalisierenden Zeitgenossen Wagner, Brahms oder Bruckner heraustreten darf, und sich so als "Fortschrittlicher" in die Reihe Beethoven – Mendelssohn – Schumann stellt. Haitink und dem COE gelingt es, das Geheimnis Brahms, dem man beim Lucerne Festival auf die Spur kommen will, um ein spannendes Details zu lüften.

Immer möchte man Brahms nicht mit kleiner Besetzung hören. Dafür hat man sich zu sehr an den Big Sound à la Furtwängler/Karajan gewöhnt. Aber die historisierende (nicht historische) Interpretation von Haitink mit dem COE hat etwas Bestechendes. Sie kommt dem bescheidenen Norddeutschen Brahms einen Schritt näher, holt ihn vom Sockel und macht ihn lebendiger.

Fazit: Das Lucerne Festival beweist mit seinem Brahms Zyklus viel Mut. Das Resultat ist eine Reise wert.

Weitere Abende im Brahms Zyklus mit Bernard Haitink finden am 11. und 13. April statt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Der Präsident und sein Gast
Altmeister beim Nachwuchstraining

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur