Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 14.12.2017

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.05.2016

Wertekonferenz der SPD Auf der Suche nach der klaren Kante

Podcast abonnieren
Zu sehen ist das Logo der SPD, davor unscharf eine Person, die vorbeigeht. (picture-alliance / dpa / Fredrik Von Erichsen)
Quo vadis, SPD? Die "Wertekonferenz Gerechtigkeit" soll das klären. (picture-alliance / dpa / Fredrik Von Erichsen)

Steckt da noch drin, was drauf steht? Viele Wähler fragen sich, wofür die SPD heute noch steht. Die Partei müsse sich dringend klarer profilieren, rät der Philosoph Michael Reden den Sozialdemokraten vor ihrer Wertekonferenz, denn: "Wir brauchen in der Mitte mehr Streit".

Ein "heißes Herz und klare Kante" hatte der ehemalige SPD-Chef Franz Müntefering seinen Sozialdemokraten einst empfohlen. Wenn man sich die Umfragen ansieht, scheinen die Wähler genau das allerdings zu vermissen. Eine "Wertekonferenz Gerechtigkeit" soll nun am Profil der Genossen feilen und das Programm für den Wahlkampf 2017 vorbereiten. Und da haben sie laut dem Philosophie-Professor Michael Reder aus München noch einiges zu tun.

Die SPD tue gut daran, wieder mehr über soziale Gerechtigkeit nachzudenken, so Reder im Deutschlandradio Kultur. Das Thema tauche zwar in den Wahlprogammen immer wieder auch, allerdings nicht eindeutig genug. Gerade in der politischen Mitte brauche es wieder mehr Streit:

"Die lange Große Koalition hat das ein bisschen eingelullt, dass wir nicht mehr klare, scharfe Positionierung haben. Studien zeigen auch, dass das ein Mitgrund ist, dass an den Rändern, gerade an den rechten Rändern, sich neue Bewegungen geformt haben."

Außerdem sei der Gerechtigkeitsbegriff der SPD zu eng gefasst, so Reder: "Man müsste über ökologische Aspekte, über Zukunftsaspekte neu nachdenken, um wirklich ein profiliertes Verständnis von Gerechtigkeit zu entwickeln." Insgesamt führe die SPD die Debatte "zu passiv und zu wenig ausgetragen".

Mehr zum Thema

SPD-Chef Sigmar Gabriel - Was ist dran am Rücktritts-Gerücht?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 08.05.2016)

Peer Steinbrück (SPD) - "Die SPD ist in einer fragilen Lage"
(Deutschlandfunk, Interview, 07.05.2016)

Politologe zum Umfragetief - SPD wird nicht im Nirvana enden
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.04.2016)

SPD-Politik - Gut für das Land, schlecht für die Partei
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.04.2016)

Interview

Wissenschaftliche StudieWarum wir uns gern gruseln
Drei Frauen sehen einen spannenden Film (imago / Indiapicture)

Warum können wir Gefühle wie Trauer, Angst oder Grusel beim Filmegucken oder Lesen genießen? Der Wissenschaftler Winfried Menninghaus hat herausgefunden, inwiefern negative Gefühle einen positiven Beitrag für die Kunst leisten. Mehr

Seltene KrankheitenWenn Kinder an Demenz erkranken
Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor das Gesicht.  (Unsplash / Caleb Woods )

Wer denkt, dass nur alte Menschen von Demenz betroffen sind, irrt. Auch etwa 700 Kinder in Deutschland leiden an Demenz. Frank Stehr von der NCL-Stiftung will die Forschung vorantreiben und so nicht nur erkrankten Kindern, sondern auch Erwachsenen helfen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur