Seit 07:05 Uhr Feiertag
 

Sonntag, 21.01.2018

Weltzeit

Sendung vom 04.12.2017Sendung vom 30.11.2017Sendung vom 29.11.2017Sendung vom 28.11.2017Sendung vom 27.11.2017
(Jürgen Webermann, ARD Neu-Delhi)

DelhiJunge indische Stadt der Extreme

Ein Moloch von einer Stadt, eine Stadt der Tradition und des Aufbruchs. Das ist Delhi: die Hinterhöfe, die Hipstergegend, die legendäre Protestmeile Jantar Mantar und die heilige Yamuna, die immer mehr zur Kloake wird.

Sendung vom 26.11.2017
Geschäftsmann hält eine faltbare Weltkarte. (imago stock&people)

Ihre Wunsch-Weltzeit 2017Worüber sollen wir berichten?

Über welches Thema oder welche Region auf der Welt möchten Sie gern mehr hören, hatten wir Sie gefragt. Rund 300 Vorschläge erreichten uns. Ausgwählt haben wir ein Land, in das wir in diesem Jahr noch keinen Reporter schicken konnten und können.

Sendung vom 23.11.2017
Anwohner protestieren gegen ein Energieprojekt im Department Choluteca (Martin Reischke)

Menschenrechtssituation in Honduras "Wie im Krieg"

In Honduras spitzt sich die Lage immer weiter zu. Wer sich gegen die Privatisierungspläne der Regierung zur Wehr setzt, wird bespitzelt, stigmatisiert und verfolgt. Eine der Leidtragenden ist die Journalistin und Menschenrechtsaktivistin Tomasa Morales.

Sendung vom 22.11.2017Sendung vom 21.11.2017Sendung vom 20.11.2017Sendung vom 16.11.2017Sendung vom 15.11.2017Sendung vom 14.11.2017
Grenze bei Panmunjom zwischen Süd und Nordkorea (Blick nach Nordkorea) (Deutschlandfunk/Finthammer)

Nordkorea aus südkoreanischer SichtAus Familien werden Fremde

Wie Deutschland wurde auch Korea nach dem Zweiten Weltkrieg aufgeteilt. Fast 70 Jahre stehen die Sperranlagen nun schon und trennen Verwandte und einstige Freunde. Der Süden hofft auf Frieden durch Verhandlungen, eine Gefahr sei US-Präsident Trump.

Sendung vom 13.11.2017
Westside camp farm. (Emre Caylak)

Obdachlos auf HawaiiAlbtraum statt Traumstrand im Paradies

Elend statt Wellenreiten: Gemessen an der Einwohnerzahl gibt es auf Hawaii mehr Obdachlose als in jedem anderen Bundesstaat der USA. Hier leben 8.000 Menschen ohne ein zu Hause. Denn das Touristenparadies ist nicht nur wunderschön, sondern für viele auch zu teuer.

Sendung vom 09.11.2017Sendung vom 08.11.2017
An einem Imbissstand im Kohlerevier von Yangquan sitzt ein Arbeiter mit schwarzem Kopf und isst Nudelsuppe. (Steffen Wurzel)

Klima-Sünder ChinaDas Reich der Kohle wird Solar-Macht

China ist der größte Solarmarkt der Welt. Allein im vergangenen Jahr verdoppelte sich der Zubau neuer Anlagen nahezu. Doch trotz solcher Rekorde stoßen die 1,4 Milliarden Chinesen weiterhin die meisten Treibhausgase aus. Schuld daran ist die Kohle - noch bis 2030.

Sendung vom 07.11.2017
TV-Bild von der Late-Night-Show: Trump und neben ihm dem Moderator Stephen Colbert. (US-Network CBS)

"Resistance TV" Late-Night-Shows als Hort des Widerstands

Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten vor einem Jahr mutierten die Late-Night-Shows zu Orten des politischen Widerstands. Die New York Times spricht von „Resistance TV“. Ein riskantes Spiel, denn Trump hofft, so werde seine Basis gestärkt.

Sendung vom 06.11.2017
Wladimir Wladimirowitsch Putin und Wladimir Iljitsch Lenin. (dpa/picture alliance/TASS/Collage)

100 Jahre OktoberrevolutionWie Putin und Lenin streiten

Dem russischen Präsidenten graut vor Umbrüchen. Zugleich ist die Oktoberrevolution eine Quelle nationaler Identität. Niemand ist davon mehr überzeugt als Revolutionsführer Lenin, der für diesen letzten Schlagabtausch noch einmal zum Leben erwacht.

(Hannibal dpa)

Krim ohne FeierlauneDie unversöhnliche Geschichte

100 Jahre Oktoberrevolution wollte Präsident Putin auf der Krim feiern. Es wäre ein resonanzträchtiges Unterfangen geworden - auf der ukrainischen Halbinsel, die russische Truppen vor drei Jahren annektierten. Aber es gibt Streit, auch über ein Denkmal.

Sendung vom 02.11.2017
Ein Polizist aus Philadelphia hält eine Packung mit einem Gegenmittel bei Opioid-Vergiftungen in der Hand. Die werden im ganzen Land verteilt. (AFP / Dominick Reuter)

Opioid-Epidemie in den USADie betäubten Staaten von Amerika

Millionen Amerikaner sind süchtig, im Schnitt sterben jeden Tag 91 von ihnen an einer Überdosis Opioide. Dabei betrifft die Drogenepidemie nicht nur Heroin-spritzende Junkies in Großstadtghettos, sondern auch die weiße Mittelschicht in adretten Vororten.

Sendung vom 01.11.2017Sendung vom 30.10.2017
Retter bergen Menschen aus einem verunglückten Zug in Andhra Pradesh, Indien. (STRINGER / AFP)

Bahnfahren in IndienGefährlich, günstig und wie Kino

Jeden Tag sterben im Schnitt 40 Menschen bei Bahnfahrten in Indien. Verspätungen dauern auch mal einen Tag. Deshalb will Premier Modi mit Milliarden modernisieren: Alles schneller und moderner - nur die Tickets sollen spottbillig bleiben wie bisher.

Seite 2/150
Januar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Die Reportage

Selbstversuch bei Instagram Einflussreich in 30 Tagen
Die Reporterin im Selbstportrait (Verena Fücker )

Auf ihren Social-Media-Accounts haben sie etliche Follower und erreichen mit ihren Fotos und Texten viele Menschen – die sogenannten "Influencer". Unsere Autorin will in nur 30 Tagen auf "Instagram" selbst die 1000 Follower-Marke knacken und auf der Foto-Plattform Geld verdienen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur