Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Weltzeit

Sendung vom 20.07.2017Sendung vom 19.07.2017Sendung vom 18.07.2017Sendung vom 17.07.2017Sendung vom 13.07.2017Sendung vom 12.07.2017
Ein Flüchtlingslager in Uganda. (Deutschlandradio / Simone Schlindwein)

Afrikas Flüchtlingspolitik Willkommenskultur in Uganda

Arm, aber weltoffen – Uganda hat eine liberale Flüchtlingspolitik, über eine Million Vertriebene leben derzeit im Land. Sie erhalten Asyl, eine Arbeitserlaubnis und ein Stück Land. Auf finanzielle Hilfe aus Europa wartet Uganda vergeblich.

Sendung vom 11.07.2017Sendung vom 10.07.2017
Porto Inirida, Kolumbien  (picture-alliance / dpa / Mauricio Duenas Castaneda)

KolumbienÖkotourismus auf Drogenpfaden

Von der No-Go-Area zum Touristenparadies? Wo sich einst FARC-Rebellen mit Regierungstruppen bekämpften, sollen jetzt Besucher die Natur genießen und zur "Friedensökonomie" beitragen. Wie realistisch ist das?

Sendung vom 06.07.2017
Afrikanische Geflüchtete gehen am 05.04.2017 in einem Flüchtlingslager in Tripolis (Libyen) vom Sport zurück in ihre Unterkunft. (picture alliance / dpa / Simon Kremer)

Wo Geflüchtete in Haftzentren festsitzenEndstation Libyen

Letzter Stopp vor der gefährlichen Etappe übers Mittelmeer: Die meisten der Flüchtlinge kommen aus Ländern südlich der Sahara. Sie wählen die Route über Libyen, weil Schlepperbanden dort fast ungehindert arbeiten können. Manche von ihnen werden aber doch aufgegriffen.

Jugendliche und junge Männer im Haus der Migranten in Gao im Nordosten von Mali (Bettina Rühl)

G20 und AfrikaWenig Hoffnung bei Malis Flüchtlingen

Perspektiven für Afrika eröffnen, ist ein Thema beim G20-Gipfel in Hamburg. So soll Flucht verhindert und aus Europa abgeschobenen Menschen wirtschaftlich auf die Beine geholfen werden. Dass die Vision wenig mit der Realität zu tun hat, konnte Bettina Rühl in Mali beobachten.

Sendung vom 05.07.2017
Ron hat längere blonde Haare und zeigt beide Daumen nach oben vor dem bunten Hügel. (Nicole Markwald)

Aussteigerparadies in Kalifornien Zu Besuch in Slab City

Hippie-Hochburg, Aussteigerparadies, der ärmste Campingplatz der USA - all das gilt für Slab City. Ein Ort für Lebenskünstler, Einsiedler und Alternative im Osten Südkaliforniens. Slab City ist offiziell eine illegale Kommune, vom Staat aber wird sie geduldet.

Sendung vom 04.07.2017Sendung vom 03.07.2017Sendung vom 29.06.2017
Wohnboxen in Hongkong.  (Deutschlandradio / Tobias Nagorny)

Wohnungsnot in HongkongLeben wie in Käfighaltung

An der Wohnsituation lässt sich in Hongkong die massive gesellschaftliche Ungleichheit ablesen. Die Verlierer der südchinesischen Finanzmetropole leben in kleinen Wohnboxen, die oft nicht größer als zwei Quadratmeter sind - und dennoch für Arme kaum bezahlbar.

Sendung vom 28.06.2017Sendung vom 27.06.2017
Zwei verschleierte Frauen auf einer sandigen Straße in Mauretaniens Hauptstadt Nouakchott  (Alexander Bühler)

Leibeigene in MauretanienWenn Sklaverei von Gott gegeben ist

In Mauretanien sollen Sklaven fünf bis 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Trotz eines gesetzlichen Verbots dienen sie seit Generationen ihren "Herren". Die Leibeigenen hoffen auf das Paradies und zementieren so die soziale Hierarchie. Widerstand regt sich nur langsam.

Sendung vom 26.06.2017Sendung vom 22.06.2017Sendung vom 21.06.2017Sendung vom 20.06.2017Sendung vom 19.06.2017
Kühe sind in Indien heilig. (Deutschlandradio / Gerhard Richter)

Kühe in IndienHeilige Schmuggelware

Die "heilige Kuh" steht sprichwörtlich für etwas Unantastbares. Und für die Hindus in Indien sind Kühe tatsächlich ein Wohnort für Götter. Dass Kühe dort geschlachtet und zu Steaks verarbeitet werden, ist eigentlich ein absolutes Tabu. Dennoch geschieht genau das.

Sendung vom 15.06.2017Sendung vom 14.06.2017
Seite 1/145
Juli 2017
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Die Reportage

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur