Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Weltzeit

Sendung vom 20.06.2018

Schiitischer Islam im IrakHeiligtümer, Trauer, Revolution

Schiitische Pilger beten im November 2017 in Kerbela (Irak) - Sie tragen ein Bild des Imam Hussein, eines Enkels Mohammeds, der im 7. Jahrhundert in Kerbela getötet wurde  (AFP / Haidar Mohammed Ali)

Jahrhundertelang wurden die Schiiten von der sunnitischen Mehrheit unterdrückt. Nun werden sie aktiver und erzielen Erfolge, zuletzt bei der Parlamentswahl im Irak. Wie sich die schiitische Welt wandelt, zeigt eine Reise zu ihren heiligen Stätten.

Sendung vom 19.06.2018
Zwei riesige Wahlkampfplakate an Häusern in Istanbul für die Wiederwahl von Präsident Erdoğan. (Christian Buttkereit)

Wahlen in der TürkeiErdogans letzte Hürde zur vollen Macht

Ein Sieg für Erdogan und seine AKP bei den Wahlen am Sonntag ist nicht ausgemacht. Drei ernst zu nehmende Gegenkandidaten und ein Parteienbündnis könnten das Präsidialsystem noch verhindern. Eine Reise zu den Herausforderern und ihren Wählern.

Sendung vom 18.06.2018
Demo der "Omas gegen Rechts" (imago stock&people)

Widerstand in ÖsterreichBündnis gegen Tradition des Wegschauens

Österreich streitet, und zwar darüber, was für das Land gut ist. Sebastian Kurz und die ÖVP glauben, dass Österreich sie und ihre rechtspopulistische FPÖ-Allianz braucht. Doch es gibt da ein paar Rentner und ihre Anhänger, die dem etwas entgegen setzen.

Sendung vom 14.06.2018
Sänger WizKid wirft im Song "Soco" Geld aus einem Auto. (Screenshot des Musikvideos)

Afrikas Popkultur-MekkaWie Nigeria Superstars produziert

Terror, Drogensucht und Armut - so das gängige Bild von Nigeria. Ein ganz anderes zeichnen die neuen Helden der afrikanischen Popkultur: Sie haben Erfolg, sind reich und wollen international expandieren. Es herrscht Goldgräberstimmung in Lagos.

Sendung vom 13.06.2018
Ein libyscher Rebell steht am Samstag (02.04.2011) in Bengasi hinter seinem schweren Maschinengewehr. 02.04.2011 (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Terrorfinanzierung in WestafrikaKokain, Waffen, Geiseln

Die Schattenwirtschaft in Westafrika blüht: Religiöse Extremisten dealen mit Waffen, schicken Drogen aus Südamerika nach Europa und nehmen Geiseln. Unsere Reporterin war in Mali und hat ein ehemaliges Al-Qaida-Mitglied getroffen.

Sendung vom 12.06.2018
Ethnologe Felix Riedel mit Partnern in Nord-Ghana. Er sitzt auf dem Boden in einem Haus mit zwei anderen Männern. (Felix Riedel)

Forschung zum HexenglaubenWie Lynchmorde verhindern?

Der Hexenglauben ist kein afrikanisches Phänomen - wird hier aber noch überdauert. Wer als Hexe diffamiert wird, lebt gefährlich. Jagden und Lynchmorde sind keine Seltenheit. Der Ethnologe Felix Riedel erforscht den Hexenglauben und seine Folgen.

Sendung vom 11.06.2018
Ein mäßiger Fang für die senegalesischen Kleinfischer in Joal Fajiout. Nur ein paar Fische liegen am Strand. Im Hintergrund einige Boote. (Peter Dörrie)

EU-Fangflotten im SenegalWie Fischfang Migration auslöst

Große Schiffe aus der EU fischen vor Senegals Küsten. In den Netzen der Einheimischen bleibt deshalb weniger hängen. Das ist ein Grund, warum 2016 rund 10.000 Senegalesen in die EU kamen. Ein Migrationszentrum soll ihnen nun bei der Rückkehr helfen.

Sendung vom 07.06.2018
Das Landgut Pädaste auf der estnischen Insel Muhu, aufgenommen am 1.8.2012 (imago / fotokombinat)

Deutsches Erbe in EstlandDas Comeback der Herrenhäuser

Für die Esten waren sie lange Symbol der Knechtschaft: die über 1000 Herrenhäuser im Land. Ein Erbe der Deutschbalten, einer bis 1918 wichtigen Elite in Estland. Bis vor wenigen Jahren wurde ihre Geschichte totgeschwiegen.

Sendung vom 06.06.2018Sendung vom 05.06.2018
3180966 08/29/2017 The construction of high-rises in Doha. (picture alliance / dpa / Vitaliy Belousov)

Ein Jahr Katar-Boykott Eigentor für die Saudis?

Deutsche Kühe sorgen für Milch im Wüstenstaat, der Iran für Obst und Gemüse. Die Blockade, die Saudi-Arabien vor einem Jahr verhängt hat, führt Katar nicht ins Abseits, sondern schweißt zusammen - haben die Saudis ein Eigentor geschossen?

Sendung vom 04.06.2018Sendung vom 31.05.2018
Friedenssoldaten der NATO in der geteilten Stadt Mitrovica im Norden des Kosovo, aufgenommen am 3.10.2011  (picture alliance / dpa EPA/VALDRIN XHEMAJ)

Raus aus dem KosovoWer sichert Frieden nach EU und NATO?

Seit zehn Jahren ist der Kosovo unabhängig: Doch die Menschen dort sind eigentlich noch nicht soweit, ihr Land alleine zu regieren. Christlichen Serben und muslimische Albaner misstrauen sich zutiefst. Aber weder NATO noch die EU wollen länger bleiben.

Sendung vom 30.05.2018
In der armenischen Hauptstadt Eriwan protestieren tausende Menschen gegen Präsident Sargsjan, der bald zum Regierungschef gewählt werden soll.  (KAREN MINASYAN / AFP)

Samtene Revolution in ArmenienWe don't like Sowjetzeit

Was in Armenien im Mai geschah, ist einzigartig in der Region: Eine starke Zivilgesellschaft demonstrierte die langjährigen Machthaber aus dem Amt. Vor allem die Facebook-Generation erwartet jetzt viel vom neuen Ministerpräsidenten Nikol Paschinjan.

Sendung vom 29.05.2018
a view of Spiti Valley from Nako pass. Nako Pass sits on 4500 meters attitude which is app. 2 hours drive to Tabo by car. India 2018 (Emre Caylak)

Das Spiti-Tal im HimalayaTouristen treffen auf Buddhisten

Das Spiti-Tal liegt hoch im Grenzgebiet zwischen Indien und China. Bis Mitte der neunziger Jahre war es Sperrgebiet. Es gibt kaum Handyempfang und kein Internet. Dafür immer mehr Abenteuertouristen. Und mit ihnen zieht ein neues Leben ein ins Spiti.

Sendung vom 28.05.2018
Kaputte Uhr auf eingeknicktem Pfosten (Sabine Adler)

BosnienkriegDie Narben von Banja Luka

Banja Luka ist die Hauptstadt der Republika Srpska, einer serbischen Enklave in Bosnien. Früher multiethnisch, leben heute 90 Prozent Serben in der Stadt. Das Erstaunliche: von den 16 Moscheen, die damals im Hass zerstört wurden, sind 15 wieder aufgebaut.

Sendung vom 24.05.2018Sendung vom 23.05.2018
Demonstranten fordern den Rücktritt von Guatemalas Präsident Otto Perez (picture-alliance / dpa / Esteban Biba)

Guatemala und KorruptionKleines Land, großes Vorbild?

Korruption ist kein Schicksal. Die kleinen Länder Zentralamerikas machen den Großen vor, dass es ein Rezept dagegen gibt. Die Guatemalteken haben ihre Regierung vor drei Jahren aus dem Amt gejagt - mit Folgen für die ganze Region.

Sendung vom 22.05.2018
Wahlkampf in Bogota: Unterstützer des kolumbianischen Präsidentschaftskandidaten Germán Vargas Lleras (imago / Agencia EFE)

Kolumbien im WahlkampfNur ein bisschen Frieden

Am 27. Mai wählen die Kolumbianer einen neuen Präsidenten. Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr kandidieren. Die Wahl wird auch eine Abstimmung über den Friedensprozess zwischen Regierung und FARC sein.

Sendung vom 17.05.2018
Blick auf den Königsberger Dom aus dem 14. Jahrhundert und dahinter das für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 gebaute Stadion im russischen Kaliningrad, dem ehemaligen Königsberg. (imago/ITAR-TASS)

Ängste im BaltikumProvokation Kaliningrad

Die baltischen Staaten fürchten sich vor Russlands Expansionslust. Ebenso wie Polen und die Ukraine. Die russische Exklave Kaliningrad spielt dabei eine besondere Rolle. Lokale und nationale Interessen stehen sich gegenüber.

Sendung vom 16.05.2018Sendung vom 15.05.2018
Verschiedene Ausführungen der Maschinenpistole MP5 hängen am Firmensitz des Waffenproduzenten Heckler & Koch in Oberndorf in einem Präsentationsraum an einer Wand neben einem Firmenlogo (picture alliance / dpa / Bernd Weissbrod)

Deutsche Gewehre in MexikoWie internationaler Waffenhandel tötet

Ab dem heutigen Dienstag stehen in Stuttgart sechs Ex-Mitarbeiter des Waffenherstellers Heckler & Koch vor Gericht. Sie sollen widerrechtlich Gewehre nach Mexiko verkauft haben. Diese nutzten Polizisten 2014 beim Massaker in Ayotzinapa mit sechs Toten, 43 Studenten werden bis heute vermisst.

Sendung vom 14.05.2018
Seite 1/154
Juni 2018
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Die Reportage

Nachbarschaft im Netz Klicken statt Klopfen
Frau liegt auf Liegestuhl, während Mann Rasen mäht (imago/photothek)

Blöde Nachbarn können extrem nerven. Einen virtuellen Puffer beim Kennenlernen bieten Nachbarschaftsnetzwerke im Internet. Die boomen gerade in Deutschland, doch die ersten Mitstreiter dafür zu gewinnen, ist gar nicht so einfach. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur