Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Weltzeit

Sendung vom 20.09.2017

Tschechien und die EUSchimpfen trotz Millionen-Förderung

Menschen demonstrieren mit Schildern und Särgen am 15.03.2017 im Prager Zentrum gegen eine EU-Direktive, die das Waffenrecht verschärft. (imago / CTK Photo)

Vom EU-Beitritt 2004 hat Tschechien stark profitiert. Vor allem Westböhmen freut sich über Fördergelder und Touristen. Rund die Hälfte der Tschechen sind trotzdem skeptisch, Präsident Zeman spricht sogar von einem EU-Referendum. Ein Image-Problem?

Sendung vom 19.09.2017
Leszek Gryko ist Mitte 40, lächelt freundlich und steht vor seiner Biogasanlage, die aus zwei runden Hallen besteht. (Deutschlandradio / Margarete Wohlan)

Erneuerbare Energien in PolenDie grüne Region im Kohle-Land

Polen erzeugt rund 85 Prozent des Stroms durch die Verbrennung von klimaschädlicher Kohle. Künftig sollen Atomkraftwerke die Treibhausgas-Bilanz verbessern. Erneuerbare haben es schwer. Nur im armen Osten setzen Pragmatiker auf Biogas, Wind und Sonne.

Sendung vom 18.09.2017
Die griechische Flagge ist hier auf der Akropolis zu sehen, darunter stehen Menschen (AFP / Andreas Solaro)

Griechenlands Wirtschaft wächstLichtblick nach der Krise

Nach sieben Jahren Spar- und Reformkurs in Griechenland hat die Wirtschaft 2017 erstmals wieder leicht zugelegt. Auch die Schulden sind nicht weiter gewachsen. Nun hofft die junge, gut ausgebildete Generation auf den Neustart. Es wird mühsam.

Sendung vom 14.09.2017Sendung vom 13.09.2017
Syrische Kinder hüpfen vor einem bunt bemalten Container des Gemeinde-Zentrums, wo sie Hausaufgaben machen können. (Cornelia Wegerhoff)

Syrer in JordanienGastfreundschaft am Limit

Jordanien hat schon viel geholfen: Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen rund 800.000 vertriebene Palästinenser, nach den Golfkriegen etwa 300.000 Iraker und zuletzt mindestens 650.000 Syrer. Neben Hilfsbereitschaft gibt es auch Neid, Wut und Ausbeutung.

Die syrische Journalistin Hiba Obaid hat lange schwarze Haare und steht vor einer Wand mit dem Deutschlandfunk Kultur Logo. ( Deutschlandradio / E. Kavanaugh)

Als Syrerin im LibanonHohe Mieten, keine Arbeit, wenig Chancen

Die syrische Journalistin Hiba Obaid verließ Aleppo, nachdem auch dort der Krieg ankam. Im Nachbarland Libanon konnte sie aber nicht arbeiten, sich frei äußern und auch die hohen Mieten führten zum Weiterzug in die Türkei, später nach Deutschland.

Sendung vom 12.09.2017Sendung vom 11.09.2017
Blick auf Shishmaref, im Hintergrund die Tschuktschensee (imago / Zumapress)

Klimawandel in AlaskaDer Untergang von Shishmaref

US-Präsident Donald Trump hält den Klimawandel für eine Erfindung. Für die Bewohner der Insel Shishmaref in Alaska könnte seine Ignoranz allerdings gravierende Folgen haben. Schon jetzt reißt ihnen der Klimawandel buchstäblich den Boden unter den Füßen weg.

Sendung vom 07.09.2017Sendung vom 06.09.2017
Junge Demonstranten bei einer nicht genehmigten Kundgebung der Opposition in Moskau am 12. Juni 2017  (AFP/ Mladen ANTONOV)

RusslandKaum Kontrolle über die Internetgeneration

Ihre Stars sind Rapper, die wütende verbale Kämpfe ausfechten, oder Blogger, die sich mit Provokation übertreffen. Die junge Generation in Russland informiert sich im Netz. Auch der derzeit bedeutendste Oppositionelle hat seine Karriere dort begonnen.

Sendung vom 05.09.2017
China vergibt Punkte für das Sozialverhalten seiner Bürger. Ohne eine positive Bewertung gibt es keine guten Jobs. (imago/ Zuma Press)

Chinas Sozialkredit-SystemAuf dem Weg in die IT-Diktatur

Bis 2020 sollen alle privaten und staatlichen Datenbanken in China miteinander verbunden sein. Ziel der Kommunistischen Partei ist es, jegliches Verhalten zu erfassen, bewerten, belohnen oder zu sanktionieren. Pilotstädte der "braven" Bürger gibt es schon.

Sendung vom 04.09.2017Sendung vom 31.08.2017
Prinzessin Diana (picture alliance / AFP)

20 Jahre nach Dianas TodDas Königshaus als Valium gegen Brexit

Als Lady Diana stirbt, sorgt die kühle Reaktion der Queen für eine große Krise der britischen Monarchie. 20 Jahre später ist sie mit neuen PR-Beratern oben auf, lernte von der "Königin der Herzen" und gilt einigen als Anker in unsicheren Brexit-Zeiten.

Sendung vom 30.08.2017Sendung vom 29.08.2017
Männer und Frauen sitzen an Holztischen und essen. (Deutschlandradio / Gabriele Riedle)

Twin Oaks in den USADie älteste Hippiekommune der Welt

Gleiches Einkommen, gemeinsamer Besitz, keine Hierarchien – das ist Twin Oaks, die älteste Hippiekommune der Welt, gegründet im legendären "Summer of Love". Es gibt sie immer noch – und ihre Ideen vom Zusammenleben sind aktueller denn je.

Sendung vom 28.08.2017Sendung vom 24.08.2017Sendung vom 23.08.2017
Mehrere Arbeiter in einer Fabrikhallte stehen an ihren Maschinen. (Kilian Kirchgeßner)

Wirtschafts-Wunderland TschechienSorgenfalten im Paradies

Tschechien ist dort, wo Deutschland hin will: Vollbeschäftigung - niedrigste Arbeitslosigkeit in der EU. Eine Erfolgsgeschichte. Aber nun steigen die Löhne und aus der "billigen Werkbank Europas" soll ein Technologie-Land mit mehr Freizeit werden.

Sendung vom 22.08.2017
Spanische Polizisten auf der Rambla in Barcelona.  (AFP/Javier Soriano)

Nach den Anschlägen in SpanienTrauer, Gedenken, offene Fragen

Warum entschied sich die Stadtverwaltung von Barcelona gegen das Aufstellen von sogenannten Pollern? Obwohl die Sicherheitsbehörden gewarnt waren, kamen die Anschläge in Spanien für viele politisch Verantwortliche überraschend, berichtet unser Korrespondent Oliver Neuroth.

Sendung vom 21.08.2017
Seite 1/147
September 2017
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Die Reportage

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur