Seit 19:05 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Konzert
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 20.03.2017

Venezuela vor dem KollapsArmut und Mord, Hunger und Angst

Anne-Katrin Mellmann im Gespräch mit Isabella Kolar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Gegner von Präsident Maduro steht vor weiteren Demonstranten. Er hält eine Kette in seinen Händen; Zudem trägt er ein Stirnband mit der Aufschrift "Libertad".  (dpa / picture alliance / Manaure Quintero)
Die venezolanische Opposition protestiert gegen unhaltbare Lebensbedingungen (dpa / picture alliance / Manaure Quintero)

Venezuela ist am Ende, und mit dem ökonomischen Niedergang geht die politische Krise einher. Unserer Südamerika-Korrespondentin Anne-Katrin Mellmann hat das Land jetzt bereist. In der "Weltzeit" schildert sie ausführlich ihre Eindrücke.

Venezuela ist auf dem Weg in eine sozialistische Diktatur. Demokratische Spielregeln werden missachtet, die Presse gegängelt. Gerade erst wurde CNN Espanol abgeschaltet, die einzige unabhängige Informationsquelle im Land. Der Opposition bleibt nur noch der zivile Widerstand gegen das Regime - und viele rühren sich nicht, weil sie schlicht Angst haben. Die Umfragewerte der Regierung unter Präsident Nicolás Maduro sind schlecht. Ihm gelingt es nicht, aus dem Schatten des im Land immer noch hochverehrten, 2013 verstorbenen Hugo Chávez herauszutreten.

Katastrophale wirtschaftliche Situation

Der massive Ölpreisverfall trifft die venezolanische Regierung hart, die Wirtschafts - und Versorgungslage ist weiter katastrophal und weithin sichtbar, es fehlt an Grundnahrungsmitteln, Medikamenten und Hygieneartikeln. Menschen stehen in langen Schlangen schon nachts vor den Lebensmittelläden, es gibt sehr viele mangelernährte Kinder. Im Land wird nichts mehr produziert, alles wird importiert, und wenn das Geld aus ist, sind die Läden eben leer. Die einzige Hoffnung: In diesem Jahr soll es wieder eine sehr gute Mangoernte geben. Mangos  und Sardinen helfen in der Not, wenn es nicht einmal Mais, Reis oder Brot gibt. 

Das Gesundheitssystem ist kollabiert

In den staatlichen Krankenhäusern kann nicht mehr operiert werden, Röntgen und Chemotherapie sind nicht möglich. Die privaten Krankenhäuser sind unerschwinglich für die Bevölkerung. Viele Menschen sterben einen frühen Tod wegen eigentlich behandelbarer Krankheiten.   

Caracas: Weltweit die höchste Mordrate

Und auch die Kultur ist von der Krise betroffen. Oft gehen die Venezolaner nachmittags ins Theater, um bei Dunkelheit zu Hause zu sein. Aus Angst vor Überfällen, Kriminalität und Gewalt bewegen sie sich in manchen Vierteln auch tagsüber nur in ihren Autos, zum Beispiel in den Vierteln der Wohlhabenden. Caracas ist die Stadt mit der weltweit höchsten Mordrate.

Wer kann, der verlässt Venezuela, aber das sind eben nur Wenige, die meisten müssen einfach bleiben. Unsere Südamerika-Korrespondentin Anne-Katrin Mellmann, die gerade von einer Reise dorthin zurückgekehrt ist, berichtet in einem Gespräch über die Situation vor Ort.

Mehr zum Thema

Venezuela - Gesundheitssystem vor dem Kollaps
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 10.12.2016)

Machtkampf in Venezuela - Verhindern, dass brenzlige Lage außer Kontrolle gerät
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 28.10.2016)

Krise in Venezuela - Präsident Maduro droht mit Enteignungen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 28.10.2016)

Politischer Machtkampf - Droht Venezuela ein Gewaltausbruch?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.10.2016)

Venezuela - Kräftemessen auf den Straßen von Caracas
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 02.09.2016)

Weltzeit

Deutschland vor der WahlWas kümmert es die Welt?
Eine Reaktionen auf die letzte Bundestagswahl in Deutschland September 2013 in der israelischen Zeitung Jedi ot Acharonot. (dpa /  Jim Hollander)

Kennt jemand Martin Schulz in Marokko oder China? Wie denkt man in Russland oder Griechenland darüber, dass Angela Merkel nach zwölf Jahren wieder Regierungschefin werden will? Ein Blick von außen auf die deutsche Bundestagswahl.Mehr

Tschechien und die EUSchimpfen trotz Millionen-Förderung
Menschen demonstrieren mit Schildern und Särgen am 15.03.2017 im Prager Zentrum gegen eine EU-Direktive, die das Waffenrecht verschärft. (imago / CTK Photo)

Vom EU-Beitritt 2004 hat Tschechien stark profitiert. Vor allem Westböhmen freut sich über Fördergelder und Touristen. Rund die Hälfte der Tschechen sind trotzdem skeptisch, Präsident Zeman spricht sogar von einem EU-Referendum. Ein Image-Problem?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur