Dienstag, 19.06.2018
 

Breitband | Beitrag vom 22.02.2014

TopicE-Government nach Snowden

Die digitale Amtsstube in Zeiten der Totalüberwachung

Beitrag hören Podcast abonnieren

»E-Government« - auch so ein Zauberwort. Wer in den Archiven stöbert, findet schon Anfang der Nuller-Jahre euphorische Schlagzeilen von der "digitalen Amtsstube", es wird "auf Amtswegen" gesurft und versprochen, dass alles besser wird: "Im Netz statt in der Schlange".

Ob Behördengänge am Computer, der Einblick in die Unterlagen der Regierung oder die Möglichkeit für Bürger, sich an politischen Entscheidungen zu beteiligen - all das subsumiert die Politik unter dem schillernden Begriff »E-Government«.

Deutschland schreitet hier allerdings nicht voran, sondern setzt allenfalls auf kleine Schritte. Das berichtet unser Autor Daniel Bouhs.

Warum ist das so und vor allem: wie weit kann und wie weit soll die Verwaltung durchdigitalisiert werden - gerade auch im Kontext der Erkenntnisse über die umfassende Überwachung durch Geheimdienste, die wir in den letzten Monaten gewonnen haben:

Muss man E-Government nach Snowden nun neu definieren?

Wir sprechen mit Philipp Müller, Autor und Unternehmensberater - seine Firma berät unter anderem die Bundesregierung.

Eine Möglichkeit, sich gegen Spionage abzuschotten, könnte in geschlossenen Netzen wie einem "Schengen-Netz" liegen. Doch die Gefahr lauert nicht nur in der Überwachung. Auch unkontrollierbare Abhängigkeiten von anderen Netzen könnten ein Sicherheitsrisiko darstellen, wie das Beispiel des chinesischen IT-Konzerns Huawei zeigt. Unsere Autorin Astrid Freyeisen berichtet.

Foto von Christian Schnettelker auf Flickr unter CC-BY

Breitband

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur