Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Montag, 18.12.2017

Literatur | Beitrag vom 29.10.2017

Schüchternheit und Literatur Zaudern, zagen, Worte wagen

Von Uta Rüenauver

Beitrag hören Podcast abonnieren
Undatiertes Porträt des Schriftstellers Franz Kafka. (picture-alliance / dpa / CTK)
Franz Kafka - typisch schüchterner Schriftsteller (picture-alliance / dpa / CTK)

Die Romantik prägte das Bild des schüchternen, empfindsamen Dichtertypus, der sich fremd und untauglich fühlt in der Realität. Angetrieben von der Sehnsucht nach Einheit und Ganzheit erschafft er ein Reich der Poesie. Ist Schüchterheit ein Motor der Literatur?

Der empfindsame, an sich und der Welt zweifelnde Dichter schafft in sozialer Abgeschiedenheit große Literatur – die Romantik prägte dieses populäre Künstlerbild. In der Moderne repräsentierte Franz Kafka es in solcher Vollkommenheit, dass er heute als exemplarisch Schüchterner gilt: hypersensibel, eigensinnig, voller Ängste und Selbstzweifel. Ein Mann, der am Tag ein angepasstes Leben als Versicherungsangestellter führt, nachts aber, etwas verschämt, das tut, was er für seinen eigentlichen Lebenszweck hält: schreiben. 

Ist ein zaghaftes, zweifelndes Selbst- und Weltverhältnis, das in dieser Zeit nur noch wenige Fürsprecher hat, produktiv für die Literatur, fragt Uta Rüenauver in ihrem Feature: "Schüchternheit und Literatur – Zaudern, zagen, Worte wagen".

Das Manuskript der Sendung als pdf

Mehr zum Thema

Kafka-Ausstellung in Berlin - Spektakuläre Einblicke in den Kopf eines Autors
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.06.2017)

Literatur

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge
Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

"Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?Mehr

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur