Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 26.04.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.01.2015

Schimmelpfennig in StockholmVon Heiden, Nazis und Juden

Von Michael Laages

Podcast abonnieren
Der Dramatiker und Regisseur Roland Schimmelpfennig (picture-alliance / dpa / Herbert Pfarrhofer)
Roland Schimmelpfennig (picture-alliance / dpa / Herbert Pfarrhofer)

"Wintersonnenwende" ist eine Zimmerschlacht im Strindberg-Stil mit verbal prügelnden Intellektuellen − und geht weit darüber hinaus. Das neue Stück von Roland Schimmelpfennig wurde in Stockholm uraufgeführt.

Im nächsten Jahr wird er 50, seit bald 20 Jahren schreibt er Theaterstücke, und im Augenblick ist der Dramatiker und Regisseur Roland Schimmelpfennig erfolgreich wie selten zuvor. Gerade wurde in Mannheim sein Stück "Schwarzes Wasser" uraufgeführt, der Autor selbst inszeniert demnächst wieder am Burgtheater in Wien – und gestern kam eine sehr besondere Uraufführung hinzu: "Wintersonnenwende" hatte Premiere am Königlichen Theater in Stockholm, am berühmten "Dramaten" also.

Schon ein paar Mal wurden Texte von Schimmelpfennig außerhalb des eigenen Sprachraums ausprobiert: in Havana auf Kuba etwa (wo der Autor derzeit lebt), in Tokio und voriges Jahr in Kopenhagen. Nach Deutschland kommt "Wintersonnenwende" erst im Herbst, ans Deutsche Theater nach Berlin, später nach Basel.

Aus dem liberalen Bilderbuch

Und das Stück könnte eine hübsche kleine Fingerübung sein im Strindberg-Stil; "Wintersonnenwende", auf Schwedisch "Vintersolstand", versammelt zunächst mal das gnadenlos ineinander verbissene Ehepaar, wie es in den Zimmerschlachten des schwedischen Psycho-Dramatikers ja öfter vorkommt. Intellektuelle par excellence prügeln da mit Worten aufeinander ein: die vielseitige, aber nicht recht erfolgreiche Filmemacherin, die auch schon viele andere Künste ausprobiert hat, und der Top-Autor, der Buch um Buch immer wieder dem Fluch des Faschismus in Europa nachspürt.

Beide sind untrennbar vereint in gegenseitiger Verachtung, haben obendrein (und wie zu erwarten) Affären nebenbei: er mit einer Nachwuchs-Kollegin aus dem Verlag, der er Geld gibt (was die nicht will), sie mit seinem besten Freund, einem erfolglosen Maler, von dem ein Bild im Wohnzimmer hängt. Ein Paar also wie aus dem liberalen Bilderbuch, in Schweden wie in Deutschland wie fast überall in Europa: Albert und Bettina.

Sie streiten am Vorweihnachtsabend. Bettinas Mutter hat sich für einen vermutlich längeren Besuch angesagt, und wo diese einsame, frustrierte, zugleich aber lebenslustig-anspruchsvolle Corinna hin kommt, folgt schnell (und mit Hilfe von reichlich Rotwein) das Chaos. Für später hat sich auch noch Konrad angekündigt, der erfolglose Maler, Bettinas Lover ... Weil nun aber Schimmelpfennig natürlich viel mehr will als nur ein Strindberg-Kammerspiel, bringt die alternde Dame eine Reisebekanntschaft aus dem Zug mit; längere Zeit steckte der im Schnee fest, und am Zielbahnhof gab's für Herrn Rudolph kein Weiterkommen mehr. Mit ihm beginnt mehr als nur der Alkohol die Festtags-Vorbereitungen zu stören. Denn Rudolph ist harmlos und gefährlich zugleich: schwadroniert über einfache Dinge, traditionelle Werte etwa; aber auch über heidnische Bräuche, wie die ‚Wintersonnenwende' – die historisch vergiftet wurde in der Nazi-Tradition.

Heiliges Wasser fürs ewige Leben

Das sagt Autor Schimmelpfennig gestern in der Pause selber über den sehr speziellen Horizont des Anti-Helden aus dem Zug. Herr Rudolph ist Arzt und kommt aus Paraguay, stammt aber nicht von dort – flohen nicht nach dem Krieg besonders viele alte Nazis samt Familien eben dorthin? Gibt's dort nicht noch bis heute die vor Urzeiten von Nietzsches schlimmer Schwester initiierte Rassewahn-Kommune? Rudolph liebt Musik, aber eigentlich nur Bach und dessen strenge Ordnung, bestenfalls Wagner; schon Chopin wird nur geduldet. Gibt's außer Chopin Komponisten in Polen, fragt er rhetorisch ... und der Jude Gustav Mahler ist ihm besonders verhasst. Rudolph kann manipulieren, bringt die kleine Versammlung sogar zum chorischen Singen – und fragt jeden streng nach dem jeweiligen Lebensplan. Alte Werte, große Ziele müssen wieder her, sagt er – und bringt die "Wintersonnenwende" des Stück-Titels ins Spiel. Das wínterliche "Sonnwendfest" will er feiern – und verteilt kurz vor Schluss an alle "heiliges Wasser", das "ewiges Leben" verspricht.

Nur der Hausherr hält der Verführung stand, schmeißt den Sonnwend-Priester schließlich raus – und wird dafür als "Saujude" beschimpft. Das ist der eine Schluss. Im anderen ist der Hausherr zusammen gebrochen vor lauter Tabletten und Rotwein im Laufe des Abends – und Rudolph, der Arzt, hilft ihm auf.

Sehr ironisch und sehr animiert

So setzt Schimmelpfennig stark politische Akzente, speziell in diesen Zeiten, wo rechtes Denken in die Mitte der Gesellschaft rückt. Gleichzeitig setzt er vor alle Regie-Bemühung eine starke Herausforderung – denn die Kommentar-Ebene, von Regie-Anweisungen über Zusatz-Szenen etwa mit Marie, dem nie sichtbaren Kind, bis zu sehr ironischen Charakterisierungen des Personals, nimmt mehr Platz ein als der eigentliche Spiel-Text und soll, so will es der Autor, auch tatsächlich gesprochen werden! So müssen Szene und Ensemble immer wieder anhalten, um die Stimmen aus dem Off durchzulassen ... und dieser ständige Interruptus ist zwar manchen Lacher wert, hält aber auch mächtig auf.

Staffan Valdemar Holm, Ex-Chef vom Düsseldorfer Schauspielhaus (und auch schon Direktor am "Dramaten" in Stockholm), kann das Problem noch nicht lösen: mit gut 50 unsichtbaren Stimmen, vielen Video- und Bild-Projektionen. Das sehr animierte Ensemble, dankbar für Schimmelpfennigs Schauspieler-Futter, wirkt in manchen langen Kommentar-Passagen eher ein bisschen unterbeschäftigt. Diese Hürde bleibt zu überwinden vor dem Erfolg der "Wintersonnenwende".

Informationen des Theaters "Dramaten" in Stockholm

Mehr zum Thema:

Roland Schimmelpfennig - "Kein Raum für Utopie"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 10.1.2015)

Schmarren im Quadrat
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 9.9.2012)

Öfter mal durch die Wand
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 8.4.2011)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEs geht immer nur um Gewalt
Auf der Stirn einer Person zwischen den Augenbrauen steht "NO!". (imago / Photocase)

Gewalt in der Kunst in allen Facetten: die "Süddeutsche Zeitung" fahndet nach Brutalem in der Musik, der "Tagesspiegel" betrachtet das Filmgeschäft und es bleibt die Frage, wie sich Gewalt in der Kunst zu realer Gewalt verhält.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur