Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 

Donnerstag, 18.01.2018

Religionen

Sendung vom 14.01.2018

Kirche auf dem LandWenn der Priester geht

Kirche zu Satemin im Wendland (imago / Niehoff)

Die evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland leiden unter Mitgliederschwund. Sie reagieren darauf, indem sie Personal aus ländlichen Gemeinden abziehen. Wissenschaftler halten dies für falsch: Die lokale Kirche müsse gestärkt werden.

Sendung vom 07.01.2018Sendung vom 31.12.2017
In einer Glaskugel spiegeln sich Bäume der Umgebung. Die Glaskugel wird in einer Hand gehalten. (Unsplash/ Yeshi Kangrang)

Schicksal und ReligionDie dunkle Macht

Fatum, Kismet, Fortuna, Karma – das Schicksal kommt mit vielen Namen und bleibt doch schwer fassbar. Jedes Leben ist schicksalhaft, angefangen mit dem Ort der Geburt. Die Religionen haben einen ganz unterschiedlichen Umgang mit dieser Größe.

Sendung vom 24.12.2017
Meditation vor beeindruckender Naturkulisse (Unsplash.com/Rares Peicu)

Leben zwischen Christentum und Zen"Der Weg ist in dir"

Der Jesuit Niklaus Brantschen und die evangelische Pfarrerin Doris Zölls sind beide Zenmeister. Im Gespräch erzählen sie davon, wie sie östliche Weisheit und christlichen Glauben zusammenbringen und was ihnen an Weihnachten wichtig ist.

Sendung vom 17.12.2017
Orthodoxe Christen entzünden in einer Kirche in Damaskus, Syrien, Kerzen. (EPA / Youssef Badawi)

Syrischer Bischof Elias Toumeh"Religion ist manipulierbar"

Der griechisch-orthodoxe Bischof Elias Toumeh aus der Nähe von Homs findet, religiöse Führer sollten keine Politik machen. Wenn man Staatsbürgerschaft richtig verstehe, könnten die verschiedenen Glaubensgemeinschaften einen Reichtum darstellen – auch für Syrien.

Der Imam Ramazan Demir (edition a)

Gefängnisseelsorger Demir RamazanBlick in die Seele radikaler Muslime

Imam Ramazan Demir ist Leiter der muslimischen Gefängnisseelsorge in Österreich und war sieben Jahre lang Gefängnisseelsorger in der Wiener Haftanstalt Josefstadt. Als einen wesentlichen Grund für Radikalisierung von Jugendlichen sieht er mangelnde Anerkennung und Geborgenheit.

Sendung vom 10.12.2017
Touristen laufen auf einer Straße auf den Ort Mont-Saint-Michel mit der Abtei in der Normandie in Frankreich zu. (imago/imagebroker)

Die Mönche vom Mont-Saint-MichelKloster im Touristentrubel

Drei Millionen Touristen besuchen jedes Jahr den Mont-Saint-Michel. Im Trubel gerät fast in Vergessenheit, dass auf dem Inselberg vor der Küste der Normandie tatsächlich ein Kloster steht. Die jungen Mönche und Schwestern, die dort leben, suchen bewusst auch den Trubel.

Sendung vom 03.12.2017Sendung vom 26.11.2017
Die ehrenamtliche Helferin Ilse Danneil hält im Hospiz St. Martin in Stuttgart die Hand einer Frau. ( Jan-Philipp Strobel/dpa)

Letzte-Hilfe-Kurse Im Stehen sterben

Menschen sollen im Stehen sterben - also möglichst lange gut und selbstbestimmt leben können. Diese Philosophie vermittelt das evangelische St.-Vinzenz-Hospiz in Mannheim in ihren Seminaren zur Sterbebegleitung: den "Letzte-Hilfe-Kursen".

Sendung vom 19.11.2017Sendung vom 12.11.2017
1472 wurde die Astronomische Uhr der Marienkirche in Rostock erbaut. (dpa / stock &people / Bernd Wüstneck)

Astronomische UhrenHightech des Mittelalters

Allein das Ziffernblatt ist 16 Quadratmeter groß. Vor mehr einem halben Jahrtausend entstand in Rostock ein technisches Meisterwerk, das Menschen bis heute fasziniert: eine astronomische Uhr, die die Bewegung von Sternen und Planeten anzeigt.

Sendung vom 05.11.2017
Eine Buddha Bowl. (imago/Westend61)

Buddhistische KücheBewusster Kochen mit Zen

Zen kann man nicht nur auf Meditationskissen praktizieren, sondern auch in der Küche. In japanischen Klöstern ist der Koch sogar der zweite Mann nach dem Abt. Die wichtigste Vorbereitung für eine gelungene Zen-Küche: ein aufgeräumter Arbeitsplatz.

Sendung vom 31.10.2017Sendung vom 29.10.2017
Inder mit Harmonium in Rajasthan. (imago stock&people)

Geliebt und verwünschtDas Harmonium und der indische Hinduismus

Manch ein Europäer mag denken, das Harmonium sei ein für den Hinduismus typisches Musikinstrument. Das hat mit der hierzulande recht bekannten Hare-Krishna-Bewegung zu tun. Dabei gibt es kaum ein Instrument, das in Indien umstrittener war als das Harmonium.

Seite 1/94
Januar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Nächste Sendung

21.01.2018, 14:05 Uhr Religionen

Aus der jüdischen Welt

"Klein-Paris" in Bayern Ein Dorf als jüdisches Museum
Hinweisschild der ehemaligen jüdischen Schule in Kleinsteinach. (Joachim Hahn)

Ein Ort, wo jüdisches Erbe gepflegt wird: Kleinsteinach. Das Städtchen in Bayern trug um 1920 sogar den Spitznamen "Klein-Paris" – wegen diverser Läden und Kaufhäuser der Juden. Damals war Kleinsteinach ein winziges Einkaufsparadies auf dem Lande, heute eine Art Freilichtmuseum.Mehr

Ansbacher SynagogeZeugnis des jüdischen Barock
Der mit rotem Samt bedeckte Tisch, auf dem die Torarollen ausgebreitet werden, in der jüdischen Gemeinde in Deventer, Niederlande. Auf dem roten Samt leuchtet ein weißer Davidstern. (imago/JOKER)

Viele Synagogen zerstörten die Nazis in der Pogromnacht. Die Synagoge im fränkischen Ansbach ist da eine Ausnahme. Sie ist nicht niedergebrannt worden. Möglicherweise aus Rücksichtnahme auf die Wohnhäuser daneben – denn die gehörten Nicht-Juden.Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur