Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 14.02.2007

Procol Harum

Live In Concert (Edmonton/Kanada, 1971)

Gary Brooker von Procol Harum im Jahr 2006 (AP Archiv)
Gary Brooker von Procol Harum im Jahr 2006 (AP Archiv)

Mit mehr als sieben Millionen verkauften Singles ist Procol Harum’s Evergreen "A Whiter Shade Of Pale” von 1967 auch 40 Jahre später noch einer der erfolgreichsten Songs aller Rockzeiten. Basierend auf einer Bach-Kantate starteten die fünf Musiker aus Southend und London einen Siegeszug durch die weltweiten Charts.

Die Band, deren Name dem lateinischen entlehnt wurde und "fern vom hier und jetzt" bedeutet, gehörte bis ca. 1977 zu den wichtigsten Protagonisten britischer Rockmusik. Initiatoren waren der Sänger und Pianist Gary Brooker mit dem markant tiefen, warmen Timbre und der Lyriker Gary Reid. Um dieses Duo scharten sich hochbegabte Instrumentalisten, die Procol Harum und ihre mächtigen Arrangements zu Vorreitern in der Verbindung von Rock und klassischer Musik machten.

Am 18. November 1971 gaben Procol Harum gemeinsam mit dem 52-köpfigen Edmonton Symphony Orchestra im kanadischen Edmonton ein denkwürdiges Konzert, das bereits acht Wochen später als Platte in den Läden stand und sich zur erfolgreichsten LP der Band entwickelte.


In Concert: Procol Harum
Live In Concert With The Edmonton Symphony Orchestra (Edmonton/Kanada, 1971)
Moderation: Christian Graf

In Concert

13. folkBALTICA 2017Transatlantische Begegnungen
13. folkBALTICA 2017, Kristian Bugge, Dwight Lamb, Mette Kathrine Jensen und Morten Alfred Høirup  (Holger Beythien)

Unter dem Motto "Die große Reise" / "Den store rejse" versammelte im Mai die diesjährige folkBALTICA in Flensburg und Sønderborg sowie in den Regionen Südjütland und Schleswig an 20 Orten in ca. 30 Konzerten Musikerinnen und Musiker nicht nur aus Deutschland und Europa, sondern auch aus Übersee. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur