Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.07.2016

Podiumsdiskussion in BerlinWas die "Neue Rechte" ausmacht

Jochen Stöckmann im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Ein Anhänger des islamkritischen Pegida-Bündnisses hält während einer Kundgebung ein Schild mit der Aufschrift "gib Islam keine chance". (dpa-Bildfunk / Sebastian Kahnert)
Islamfeindliches Schild auf einer Pegida-Demonstration. (dpa-Bildfunk / Sebastian Kahnert)

Es gibt in Deutschland eine neue Massenbewegung: Die "Neue Rechte". Trotz personeller und inhaltlicher Überschneidungen wollen die Neuen Rechten keine Neonazis sein. Was sind sie stattdessen?

"Ich bin kein Rassist, aber..." Ein Satz, der so beginnt, endet üblicherweise in einem Ressentiment. Dennoch scheint diese opportune Selbstpositionierung seit einiger Zeit zum Motto einer neuen Massenbewegung avanciert zu sein. Es sind Menschen, die nicht einverstanden sind mit bestimmten Postionen im Diskurs um die Geflüchteten, die in der Bundesrepublik Aufnahme und Schutz suchen.

Mit dem selbsterteilten Auftrag, die "Islamisierung des Abendlandes" zu verhindern, das "deutsche Volk" vor "Überfremdung" und deutsche Frauen vor "Schändung" zu bewahren, formieren sich in den rechtspopulistischen Bewegungen Menschen unterschiedlichster Couleur.

Auf der Suche nach Widersprüchen und Gemeinsamkeiten

Dennoch besteht ein Großteil der Anhängern dieser Bewegungen darauf, nicht rassistisch zu sein und grenzt sich bewusst von Nationalsozialisten und Neonazis ab - obwohl personelle wie inhaltliche Überschneidungen zu rechtsextremen Kreisen und Gruppen bestehen.

Auf welche Denkrichtungen stützen die diversen Strömungen, Gruppen und Bewegungen, die unter dem Begriff "Neue Rechte" zusammen gefasst werden ihre politische Agenda? Welche Widersprüche und Gemeinsamkeiten treten darin zutage? In welchem Verhältnis stehen dabei Selbstbild und Außenwirkung?

Über diese Themen diskutierten am Abend in der Humboldt Universität Prof. Dr. Micha Brumlik, Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba, Direktor des Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung/BIM, Julia Schramm, Referentin der Amadeu Antonio Stiftung und Levi Salomon, Sprecher und Koordinator JFDA (Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus). 

Mehr zum Thema

Umgang mit der AfD - Für höhnische Abgesänge ist es zu früh
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 09.07.2016)

Extremismusforscher Zick - "Was man jetzt braucht, ist Zivilcourage"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.06.2016)

Falsches Verständnis für Protest gegen Flüchtlinge - Opfer, Täter und die ewige Wiederkehr des Gleichen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 17.03.2016)

Osteuropa und die Flüchtlinge - Erinnerungen an die Türkenkriege
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.03.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Kater als Bürgermeister
Wenn eine Katze am Computer sitzt und mit der Maus spielt, dann hat das immer etwas Merkwürdiges. (picture alliance / dpa / dpaweb / Frank Rumpenhorst)

Seit 20 Jahren soll ein Vierbeiner in Talkeetna das Bürgermeisteramt innegehabt haben. Nun ist der Kater Stubbs gestorben. Außerdem in den Feuilletons: Frauen bei der BBC verdienen schlechter als ihre männlichen Kollegen und Sexismus in Literaturbetrieb.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

SpionageserieNetflix-Serie schlägt Homeland
Die App des Streamingdienstes Netflix auf einem iPhone 6, aufgenommen am 15.02.2016 in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur