Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Sein und Streit | Beitrag vom 05.04.2015

Philosophie und ReligionWarum wir ohne Gott überhaupt nichts denken können

Robert Spaemann im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der Philosoph Robert Spaemann (dpa / picture alliance / Marijan Murat)
Der Philosoph Robert Spaemann (dpa / picture alliance / Marijan Murat)

Die christliche Religion war für den Philosophen Robert Spaemann stets ein wichtiger Bezugspunkt. Ein Gespräch über Ostern, die Wunder des Glaubens und die Frage, wo Gott in Auschwitz war.

Robert Spaemann ist einer der letzten großen philosophischen Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts. Geboren 1927, hat er sich durch zahlreiche Bücher und Schriften als Gelehrter wie als engagierter Intellektueller etabliert, der auch entschieden zu politischen Tagesfragen Stellung nimmt. Dabei ist der christliche Glaube der wichtigste Bezugspunkt: Robert Spaemann ist überzeugter Christ und bekennender Katholik, für den Religiosität und kritische Philosophie keine Gegensätze darstellen. In "Sein und Streit" unterhalten wir uns mit Robert Spaemann über Ostern, die Wunder des Glaubens und die Frage, wo Gott in Auschwitz war.

Katharina Döbler beschäftigt sich im philosophischen Wochenkommentar mit der Frage: Was meinen wir, wenn wir von Toleranz reden? Der Begriff der Toleranz hat eine lange Geschichte. Voltaire wehrte sich mit diesem Begriff gegen jeglichen religiösen Fanatismus. Was ist von dieser Vision geblieben? Was verbinden wir im 21. Jahrhundert mit Toleranz?

Außerdem in der Sendung: "Kleine Leute – große Fragen": Regina Voss hat in dieser Woche Kinder gefragt:

Und zum guten Schluss .

Mehr zum Thema:

Alle lebendigen Prozesse tragen ihren Zweck in sich
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.09.2012)

Selbstreflexionen und Zeitgeist-Kommentare
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 12.07.2012)

"Die Todesstrafe wirkt nicht abschreckend"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.09.2011)

Religionen

Deutsches Erbe in IsraelEine Kirche wird Kulturzentrum
Das Gebäude der Deutschen Kolonie der Templer in Jerusalem, aufgenommen im Jahr 1998 (picture-alliance / dpa / Richard Nowitz)

Die deutschen Templer kamen ab 1868 ins damalige Palästina. Architektonische Spuren der frommen Sekte sind heute noch in Tel Aviv, Jerusalem oder Haifa zu sehen – und auch im Dorf Alonei Abba. Das alte Kirchengebäude dort wird von einer Bürgerinitiative restauriert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur