Montag, 18.12.2017

Literatur | Beitrag vom 15.10.2017

Per Instagram auf der Frankfurter Buchmesse"LSD auf der Buchmesse ist lustig"

Von Stephan Porombka

Podcast abonnieren
Stephan Porombka, Autor und Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Universität der Künste Berlin. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Stephan Porombka, Autor und Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Universität der Künste Berlin. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Mit Arbeiten zum digitalen Publizieren und dem Text in der Digitalkultur ist der Zeichentheoretiker Stephan Porombka bekannt geworden. Zur Frankfurter Buchmesse haben wir ihm unseren Instagram-Account überlassen. Sehen Sie hier, was er daraus gemacht hat.

Was passiert, wenn man einem Professor für Texttheorie und Textgestaltung einen Instagram-Account überlässt und ihn damit über das Gelände der Frankfurter Buchmesse schlendern lässt? Wir haben das Experiment mit Stephan Porombka gewagt - sehen Sie unten das Ergebnis. Und wenn Sie sich für Stephan Porombkas neues Buch"Es ist Liebe" interessieren, können Sie hier unser Gespräch mit ihm auf dem "Blauen Sofa" nachhören.

Das wird lustig!😜#dlfkultur #fbm17 #bücher

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Freiburg droht. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Buchmarktkrisenzentrum des Auswärtigen Amtes, Halle 3.1 #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Einige Besucher finden wieder nicht aus der Matrix von Halle 5 raus. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Die extrem gute Laune der Verlagsbranche erreicht in den Frankfurter Hotelzimmern immer kurz nach 22.00 Uhr ihren Höhepunkt. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Sachsen! Hier ist schon wieder die Hölle los. #fbm17 Halle 3.1 ( @stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Das Traurigste auf der Buchmesse sind immer die Toilettentüren. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


LSD auf der Buchmesse ist lustig, kann aber auch unangenehm werden. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Weltneuheit vor Halle 3. Das transportable Gebläse, mit dem heisse Luft in Texte gepumpt werden kann. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Wie sieht die Zukunft der Buchkultur aus? Die Antwort gibt eine tolle Ausstellung in Halle 6. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Das große Versprechen der Literatur: Sie macht Dich schöner. Jünger. Intelligenter. Glööckler. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am


Dass die Verlagsmenschen morgens so frisch am Messestand erscheinen, liegt natürlich an den Pflegemasken, die sie für die Nacht auftragen. #fbm17 (@stephan_porombka )

Ein Beitrag geteilt von Deutschlandfunk Kultur (@dlfkultur) am

Literatur

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge
Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

"Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?Mehr

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur