Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 24.02.2018
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.07.2017

Ostrale - Biennale für zeitgenössische KunstDresdner Kunstfestival mit ungewisser Zukunft

Carsten Probst im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Das Kunstwerk "Mauerspringer" von Fernando Sanchez Castillo aus kleinen Soldaten-Figuren ist am 26.07.2017 in Dresden (Sachsen) auf der 11. Internationalen Ausstellung für zeitgenössische Kunst "Ostrale" zu sehen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Das Kunstwerk "Mauerspringer" von Fernando Sanchez Castillo aus kleinen Soldaten-Figuren auf der "Ostrale". (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Ostrale in Dresden ist das größte Kunstfestival Ostdeutschlands. Von einem kleinen Tanz- und Performancemeeting hat sie sich zu einer Großveranstaltung entwickelt - die auch international beachtet wird.

Die Ostrale findet auf einem ehemaligen Schlachthofgelände in Dresden statt. Im vergangenen Jahr feierte das Festival für zeitgenössische Kunst zehnjähriges Bestehen. Es hat sich von einer mehrtägigen, zu einer mehrmonatigen Großveranstaltung entwickelt. Mit ihrer elften Ausgabe wird die Schau nun zur Biennale - und in Zukunft also nur noch alle zwei Jahre ausgerichtet.

Die Erfolgsgeschichte des Kunstfestivals ist allerdings nicht ungetrübt: Es besteht die Gefahr, den Veranstaltungsort zu verlieren - die Bausubstanz der Gebäude ist schlecht und kein Ersatz in Sicht. Dass sie auch dieses Jahr eröffnen kann, passt für Carsten Probst zu den kleinen Wundern dieser Großausstellung.

"OSTRALE - Biennale für zeitgenössische Kunst" - 11. Internationale Ausstellung Dresden vom 28.07. - 01.10.2017  

Mehr zum Thema

"Geniale Dilletanten" in Dresden - Wie Subkultur in der DDR funktionierte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.07.2017)

Frank Richter, Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche - "Extremisten mögen keine Brückenbauer"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 19.06.2017)

Dresden - Hilft politische Kunst gegen Populismus?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.05.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Rennen um die Bären
Begehrter Filmpreis: der Goldene Bär (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Die Berlinale ist Thema Nummer eins in den Feuilletons. Die WELT ist von der formalen und inhaltlichen Qualität der deutschen Beiträge überzeugt. Die Süddeutsche findet Thomas Stubers "In den Gängen" "irre nostalgisch". Im Focus der taz steht Deniz Yücel. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Teddy AwardsAuf der wildesten Berlinale-Party
Die Gewinnerin des Teddy-Award für den besten Kurzfilm mit Three Centimeters, Regisseurin Lara Zeidan (Berlinale 2018). (Maurizio Gambarini / dpa )

Der Teddy Award der Berlinale zeichnet seit 32 Jahren Filme aus, die sich mit queeren Themen beschäftigen. Die Gala und die nachfolgende Party gilt als eine der wildesten der Berlinale. Reporterin Gesa Ufer hat mitgefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur