Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 22.06.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.07.2017

Ostrale - Biennale für zeitgenössische KunstDresdner Kunstfestival mit ungewisser Zukunft

Carsten Probst im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Das Kunstwerk "Mauerspringer" von Fernando Sanchez Castillo aus kleinen Soldaten-Figuren ist am 26.07.2017 in Dresden (Sachsen) auf der 11. Internationalen Ausstellung für zeitgenössische Kunst "Ostrale" zu sehen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Das Kunstwerk "Mauerspringer" von Fernando Sanchez Castillo aus kleinen Soldaten-Figuren auf der "Ostrale". (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Ostrale in Dresden ist das größte Kunstfestival Ostdeutschlands. Von einem kleinen Tanz- und Performancemeeting hat sie sich zu einer Großveranstaltung entwickelt - die auch international beachtet wird.

Die Ostrale findet auf einem ehemaligen Schlachthofgelände in Dresden statt. Im vergangenen Jahr feierte das Festival für zeitgenössische Kunst zehnjähriges Bestehen. Es hat sich von einer mehrtägigen, zu einer mehrmonatigen Großveranstaltung entwickelt. Mit ihrer elften Ausgabe wird die Schau nun zur Biennale - und in Zukunft also nur noch alle zwei Jahre ausgerichtet.

Die Erfolgsgeschichte des Kunstfestivals ist allerdings nicht ungetrübt: Es besteht die Gefahr, den Veranstaltungsort zu verlieren - die Bausubstanz der Gebäude ist schlecht und kein Ersatz in Sicht. Dass sie auch dieses Jahr eröffnen kann, passt für Carsten Probst zu den kleinen Wundern dieser Großausstellung.

"OSTRALE - Biennale für zeitgenössische Kunst" - 11. Internationale Ausstellung Dresden vom 28.07. - 01.10.2017  

Mehr zum Thema

"Geniale Dilletanten" in Dresden - Wie Subkultur in der DDR funktionierte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.07.2017)

Frank Richter, Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche - "Extremisten mögen keine Brückenbauer"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 19.06.2017)

Dresden - Hilft politische Kunst gegen Populismus?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.05.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZweierteams gegen den Shitstorm
ARCHIV - 30.06.2002, Japan, Yokohama: Der damalige deutsche Torhüter und Kapitän Oliver Kahn (l), kann im WM-Finale in Yokohama den Schuss des Brasilianers Ronaldo zum 1:0 nicht halten. (Zu dpa "Denkwürdige Torwartfehler in wichtigen Spielen") Foto: Bernd Weissbrod/dpa | Verwendung weltweit (Foto: Bernd Weissbrod/dpa)

Fußball regiert die Feuilletons und da dreht sich viel um die Helden im Tor. Dass die Vorurteile gegen weibliche TV-Kommentatorinnen in den letzten Jahrzehnten offensichtlich nicht kleiner geworden sind, erkennt die "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur