Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview | Beitrag vom 10.06.2017

Ökonom über Macrons Reformpläne"Frankreich könnte Deutschland bald überholen"

Holger Schmieding im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit Bundeskanzlerin Merkel in Berlin (imago/Xinhua)
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, hier mit Bundeskanzlerin Merkel in Berlin, hat in den kommenden Jahre viel vor. (imago/Xinhua)

Frankreich steht vor der ersten Runde der Parlamentswahl – und der Partei von Präsident Macron winkt eine klare Mehrheit. Eine gute Ausgangslage für Reformen, sagt der Ökonom Holger Schmieding. Wirtschaftlich könnte unser Nachbarland bald an uns vorbeiziehen.

Diesen und nächsten Sonntag wählen die Franzosen ein neues Parlament - und glaubt man den Umfragen, sieht es gut aus für "La Republique en marche": Die Partei von Präsident Macron darf offenbar mit einer komfortablen Mehrheit rechnen. Mit der französischen Wirtschaft könnte es danach deutlich bergauf gehen, sagt der Chefvolkswirt der Berenberg Bank in London, Holger Schmieding.

Mit einem Wahlsieg der Partei des Präsidenten wäre die Ausgangslage für Reformen noch besser, als sie es damals in Deutschland vor der Agenda 2010 gewesen sei, sagt Schmieding. "Deutschland ist heute stark wegen der Agenda 2010. Ich bin recht optimistisch, dass Frankreich in fünf Jahren mindestens so stark sein wird - nach den Reformen von Macron - wie Deutschland es heute ist, und das Frankreich Deutschland sogar überholen könnte."

Proteste sind unvermeidlich

Natürlich werde es auch Proteste geben, so der Ökonom. "Das ist unvermeidlich, vor allem bei relativ einschneidenden Änderungen wie Macron sie wohl plant." Mit mehr Arbeitsplätzen und steigender Produktivität in einigen Jahren werde das Land seine Spaltung wenn nicht überwinden, so doch lindern könne. "Im Vergleich zur jetzigen Situation ist Frankreich in einigem Jahren mit großer Wahrscheinlichkeit stärker."

Schlechte Zeiten prophezeit der Ökonom dagegen für Großbritannien. Mit dem Brexit, dem Linksruck bei der jüngsten Parlamentswahl und der nun instabilen Regierung, sei zu befürchten "dass das Land langslam, langsam wirtschaftlich zurückfällt".

Interview

20 Jahre Elchtest"Lieber Geld verlieren als Vertrauen"
Der "Elchtest" jetzt auch im Schaufenster: Die Modellausgabe des umstrittenen Fahrversuchs mit dem neuen Mercedes A 1 im Maßstab 1:87 ist derzeit Blickfang der Auslage eines Spielwarengeschäfts in Aachen (aufgenommen am 18.11.1997). Für rund 16 Mark kann der Modelliebhaber den gekippten "Baby-Benz" mit einer Elchfigur in seine Spielszene einbauen.... (picture-alliance / dpa / Roland Scheidemann)

Fehler zugegeben – und dann besser gemacht: Für den Automobilexperten Willi Diez zeigt die Reaktion von Mercedes auf den "Elchtest", wie gutes Krisenmanagement sich auszahlt. Davon könnten die Automobilkonzerne in der Dieselaffäre lernen.Mehr

15 Jahre Cyberangriff auf das DNS"Man hat daraus gelernt"
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor 15 Jahren kam es zu einem der bis dahin gefährlichsten Hacker-Angriffe auf das Internet. Dabei wurde ein Großteil der weltweiten DNS-Root-Server lahmgelegt. Der Cyber-Experte Sandro Gaycken erklärt, wie hoch das Risiko für solche Angriffe heute ist. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur