Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.03.2016

NPD-VerbotsverfahrenBeckstein: NPD ist gegen die Verfassung

Moderation: Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Der CSU-Politiker Günther Beckstein. (dpa / picture-alliance / Matthias Balk)
Der CSU-Politiker Günther Beckstein war bayerischer Innenminister und Ministerpräsident. (dpa / picture-alliance / Matthias Balk)

Das Bundesverfassungsgericht prüft seit heute erneut, ob die rechtsextreme NPD verboten werden soll. Ein richtiger Schritt, findet Bayerns ehemaliger Innenminister Günther Beckstein (CSU). Denn die verfassungsfeindliche Haltung der Partei sei eindeutig.

Es ist bereits der zweite Anlauf, die NPD zu verbieten. Seit heute prüft das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, ob die rechtsextreme Partei nach den Maßstäben des Grundgesetzes verfassungswidrig ist. Der CSU-Politiker Günther Beckstein war als damaliger Innenminister in Bayern eine der treibenden Kräfte hinter dem ersten NPD-Verbotsverfahren in den Jahren 2001 bis 2003. Auch das neue Verfahren befürwortet er.

Beweisführung "sicher schwerer" als beim letzten Verfahren

Was die Voraussetzungen für ein Verbot angingen, habe er keine Bedenken, sagte Beckstein im Deutschlandradio Kultur. Die NPD sei eine Partei, "die verfassungsfeindliche Ziele in aggressiv-kämpferischer Weise verfolgt". Gleichwohl werde die Beweisführung "sicher schwerer" als beim letzten Verfahren. Während die Haltung der Partei damals über die V-Leute des Verfassungsschutzes nachweisbar gewesen sei, müsse sie heute erst bewiesen werden.

Wenn das Verbot käme, wäre dies ein Fortschritt für die Sicherheitsbehörden, ist Beckstein überzeugt - "auch wenn mir sicher bin, dass nicht alle Rechtsextremisten damit verschwinden". Etliche von ihnen würden bei anderen Parteien wieder auftauchen. Aber:

"Alle Erfahrungen zeigen, dass ein Verbot schon zunächst mal eine massive Behinderung für eine verbotene Partei ist."

Mehr zum Thema

Leutheusser-Schnarrenberger über NPD-Verfahren - "Was dort gedacht wird, verschwindet nicht mit einem Verbot"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.03.2016)

NPD-Verbotsverfahren - Die besondere Rolle von Mecklenburg-Vorpommern
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.02.2016)

Tröglitz nach dem Brandanschlag - Neue Diskussion über NPD-Verbot
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.04.2015)

Neues Verbotsverfahren - NPD-Chef Apfel hat "die Schnauze voll"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 04.12.2013)

Interview

Was hilft gegen den Dauerregen?Die Stadt zum Schwamm machen
Touristen stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin Grad im Regen. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wenn der Regen so kräftig fällt wie in den letzten Wochen, kann auch mal die Infrastruktur einer Stadt wie Berlin kollabieren. Experten raten deswegen zum Umdenken: Regenwasser soll nicht mehr so schnell wie möglich abgeleitet und abtransportiert werden. Sondern? Bleiben!Mehr

NSU-ProzessPlädoyer für den Plädoyer-Mitschnitt
Der Bundesanwalt Herbert Diemer (l-r), Oberstaatsanwältin Anette Greger und Bundesanwalt Jochen Weingarten stehen am 25.07.2017 im Gerichtssaal in München (Bayern) an ihrem Platz. Vor dem Oberlandesgericht wurde der Prozess um die Morde und Terroranschläge des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) fortgesetzt. (dpa / Peter Kneffel)

In deutschen Gerichtssälen gilt das gesprochene Wort: Mitgeschnitten wird grundsätzlich nicht. Mit Beginn der Plädoyers beim NSU-Prozess ist die Debatte um Sinn und Unsinn dieser Regelung wieder entflammt. Rechtsexperte Udo Vetter hält das Mitschnittverbot für veraltet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur