Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 12.03.2017

Nachwuchsförderung im Sport"Leistungssport und Bildung müssen gekoppelt werden"

Jürgen Brüggemann im Gespräch mit Thomas Wheeler

Podcast abonnieren
Kinder laufen bei einer Leichtathletikwettkampf (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)
Kinder laufen bei einem Leichtathletikwettkampf. (Deutschlandradio - Hendrik Maaßen)

Kinder und Jugendliche, die Leistungssport betreiben, dürfen keine schulischen und beruflichen Nachteile haben, sagt Jürgen Brüggemann von der Sportstiftung Nordrhein-Westfalen. Dafür will die Stiftung mit einigen Projekten die Rahmenbedingungen schaffen.

Wenn Kinder Leistungssport betreiben, stößt das bei Eltern nicht immer auf Begeisterung. Denn sie befürchten, dass darunter die schulische Leistung leidet und ihr Nachwuchs später berufliche Nachteile in Kauf nehmen muss.

"Leistungssport und Bildung müssen miteinander gekoppelt werden", sagte Jürgen Brüggemann, Geschäftsführer der Sportstiftung Nordrhein-Westfalen, im Deutschlandradio Kultur. "Mit dem Ansatz, dass die Eltern schon bei den 13-, 14-Jährigen davon überzeugt sind, dass sie bedingungslos auf den Leistungssport setzen können und wir sie zum Ende der Karriere auch nicht alleine lassen." Dazu müssten die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden.

50 bis 60 Wochenstunden sind die Regel

So gebe es etwa in Nordrhein-Westfalen 18 Sportschulen, um die herum Sportinternate aufgebaut seien. "Dort werden in der fünften, sechsten, siebten Klasse schon Athletiktraining mit der täglichen Sportstunde in Verbindung gebracht, und man wird frühzeitig dort die bewegungsfreudigen Kinder an diesen Schulen sehen", so Brüggemann. "Und dort werden sie dann zwischen dem 15. und 18. Lebensjahr perfekt unterstützt, damit sie sowohl das Abitur oder die Fachhochschulreife schaffen als auch dem Leistungssport nachgehen können."

Dadurch werde man die Schüler natürlich nicht besser machen, als sie es ohne Leistungssport wären. "Aber sie dürfen auch nicht schlechter werden, weil sie Leistungssport betreiben. Das schaffen wir auf jeden Fall", betont Brüggemann. Das Pensum der Schüler ist mit 50 bis 60 Wochenstunden allerdings betächtlich. (uko)

Hören Sie zum Thema Vereinbarkeit von Schulbildung und Leistungssport auch den Beitrag von Caroline Kuban über das Wintersportinternat Christophorusschule in Berchtesgaden:

Mehr zum Thema

Bundestags-Sportausschuss - Athletenvertreter wollen sich professioneller aufstellen
(Deutschlandfunk, Sport Aktuell, 08.03.2017)

Spitzensportreform - "Die Unwissenheit ist groß"
(Deutschlandfunk, Sportgespräch, 19.02.2017)

Carina Bär beendet Karriere - "Zu viel Zwang macht Spitzensport unattraktiv"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 18.12.2016)

Spitzensport in der Krise - Mit Last nach Rio
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 04.08.2016)

Deutscher Spitzensport - Leistungssport-Reform sorgt für Diskussionen
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 09.07.2016)

Nachwuchsförderung - Neue deutsche Golf-Elite
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 16.08.2015)

Nachspiel

Country Musik und Line DanceTanzen wie im Wilden Westen
Ein Paar trainiert Line Dance in in historischen Kostümen.  (dpa / Karlheinz Schindler)

Line Dance wird in der Regel mit Country Musik und Cowboys in Verbindung gebracht, dabei ist der Ursprung dieser Tanzart unklar. Trotzdem nutzen Country Music Manager den Trend zu Line Dance, um herkömmliche Country Music als schick und trendy zu präsentieren. Mehr

Bioenergetik Seelengymnastik als Wohlfühlsport
Eine Frau greift der anderen Frau während einer Körpertherapie an den Hals. (Imago Stock & People)

Wenn Bewegung auf Emotionen trifft, dann ist von Bioenergetik die Rede. Es geht zum Beispiel darum, ein „inneres Lächeln“ vom Scheitel bis zur Sohle zu spüren oder Emotionen mit einem Fausthieb in den Sandsack aus sich herauszuschlagen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur