Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 23.06.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Literatur

Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden (dpa)

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?

(Cover: Ariadne-Verlag, Foto: dpa/Maurizio Gaumbarini)

Dominique Manotti: "Kesseltreiben"Agitprop-Krimi aus Frankreich

Um die geplante Übernahme eines französischen Konzerns entspinnt sich ein gigantisches Komplott von Banken, Mafia und US-Politik: Dominique Manottis "Kesseltreiben" ist Wirtschaftskrimi und Politthriller zugleich und ein Appell an Europa, sich zu wehren.

Fredy Gareis  (Manolo Ty)

Autor Fredy Gareis"Beim Reisen fühle ich mich am stabilsten"

Er ist am liebsten unterwegs: Fredy Gareis interessieren vor allem die Figuren am Rande der Gesellschaft. Deshalb reiste er zuletzt mit Wanderarbeitern, den "Hobos", als blinder Passagier auf Güterzügen durch die USA. Ein Erlebnis mit Folgen.

Kronprinzessin Mette-Marit von Norwegen (dpa / picture alliance / Albert Nieboer)

Norwegens Literatur-ZugNächster Halt – Buch

In jedem Frühjahr fährt ein Literaturzug drei Tage lang durch Norwegen. Schirmherrin, Ausstatterin, Kuratorin und Fahrgast in einem ist Mette-Marit, die Kronprinzessin. Sie repräsentiert das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2019.

(minedition / dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Kerstin Brichzin: "Der Junge im Rock"Normal war gestern

Kerstin Brichzin veröffentlichte mehrere Krimis und Kurzgeschichten. Doch am liebsten schreibt sie Kinderromane und Bilderbuchtexte: Mit der einfach erzählten Geschichte wirbt sie in "Der Junge im Rock" für Toleranz und Vielfalt.

Seite 1/22

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Lesart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur