Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Mittwoch, 13.12.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 08.05.2016

Literatur nach 1945Anfänge lesen

Christian Adam im Gespräch mit Barbara Wahlster und Jörg Plath

Podcast abonnieren
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.

Acht von 16 Büchern, die bis Anfang der 60er-Jahre in Westdeutschland jeweils über eine Million Exemplare Gesamtauflage erreichten, wurden bereits in der NS-Zeit verkauft. 

Zahlreiche Autoren und Akteure aus dem Verlagswesen, die bereits zwischen 1933 und 1945 aktiv waren, konnten ihre Karrieren oft unbehelligt fortsetzen. Ein prominentes Beispiel ist etwa der Verleger Günter Hofé, der nach dem Krieg in der DDR die sogenannte "Wandlungsliteratur" etablierte. Diese (auto-)biografische Literatur sollte u.a. die "politische Wandlung ehemaliger Mitglieder der NSDAP, Offiziere und Berufssoldaten der Hitlerarmee" darstellen und eine Wandlung politischer Überzeugungen suggerieren.

In der BRD wie auch der DDR wurde bald der Schutz der Jugend vor sogenannten "Schund- und Schmutzschriften" – einem bereits aus der Weimarer Republik bekannten Terminus – gefordert. Dabei verband sich die inhaltliche Zensur mit dem Kampf gegen das feindliche System. In der DDR wurden so beispielsweise neben gewaltverherrlichenden Soldatenromanen auch "Materialien über Beatle- und Gammlerunwesen" verteufelt. Bei Taschenkontrollen an ostdeutschen Schulen suchten Lehrer nach "Schundromanen", Autorgrammkarten und anderer "Schmugglerware" aus dem Westen.

Die 1955 in der DDR erlassene "Verordnung zum Schutze der Jugend" gipfelte letztendlich in erneuten Bücherverbrennungen: Unerwünschte Druckerzeugnisse wurden im Zuge von Propagandamaßnahmen von den Schülern eigenhändig auf den Scheiterhaufen geworfen.

Krieg, Holocaust, Täterschaft und Schuld wurden von der deutsch-deutschen Literatur entweder hartnäckig beschwiegen oder aber beschönigt. Die bis in die jüngste Vergangenheit verlegten Landser-Romane, Heftromane mit Soldatengeschichten, sind ein langlebiges und massenhaft verbreitetes Medium, das diese Verharmlosungen auf die Spitze trieb. Der deutsche Leser verlangte nach einer Generalabsolution, die ihm Schriftsteller und Verleger der Nachkriegszeit mit wenigen Ausnahmen nur allzu bereitwillig erteilten, indem sie die Deutschen als Opfer des Krieges porträtierten.

Christian Adam: Der Traum vom Jahre Null. Autoren,  Bestseller, Leser. Die Neuordnung der Bücherwelt in Ost und West nach 1945
Galiani Verlag, Berlin 2016
448 Seiten, 28 Euro

Mehr zum Thema:

Nachkriegsliteratur - Wie Bücher das Kriegsende überdauerten
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 6.5.2016)

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

350. Geburtstag von Jonathan SwiftDer schärfste Satiriker seiner Zeit
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)

"Gullivers Reisen" machten Jonathan Swift bekannt. Ursprünglich war das Jugendbuch allerdings eine Abrechnung mit der englischen Gesellschaft. Manche von Swifts Satiren erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Porträt eines leidenschaflichen Aufklärers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur