Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Donnerstag, 14.12.2017

Lesart

Sendung vom 14.12.2017Sendung vom 13.12.2017
Teilnehmer einer Demonstration verbrennen am 10.12.2017 eine selbstgemalte Fahne mit einem Davidstern in Berlin im Stadtteil Neukölln. (dpa/Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.)

Anti-Israel-Demos in BerlinDeborah Feldman: Das ist "purer Judenhass"

Aus Protest gegen die Entscheidung von US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, sind bei Kundgebungen in Berlin israelische Fahnen verbrannt worden. Wir haben mit zwei Autorinnen jüdischer Herkunft, Ruth Fruchtman und Deborah Feldman, über die Situation in Berlin gesprochen.

Sendung vom 12.12.2017
Buchcover "Gebrandmarkt: Die wahre Geschichte des Rassismus in Amerika" von Ibram X. Kendi neben der Zahl 12 (C.H. Beck)

Ibram X. Kendi: "Gebrandmarkt"Wut über den Rassismus in den USA

Schon die Gründungsväter der USA haben den Rassismus in die Grundfesten dieser stolzen Demokratie eingeschrieben. Das ist die wütende These des jungen, amerikanischen Historikers Ibram X. Kendi - und er belegt sie in "Gebrandmarkt" meisterhaft. Ein Buch, das wehtut.

Eine Cosplayerin schaut sich 2017 auf der Buchmesse in Leipzig an einem Stand neue Comics und Bücher an. (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Quicklebendiges GenreDie 20 besten Comics des Jahres

"Ich könnte hier mit 40 Empfehlungen reinkommen", sagt unser Kritiker Stefan Mesch über den Comic-Jahrgang 2017. Besonders freut ihn, wie vielfältig die Szene geworden ist - derzeit seien zum Beispiel zwei "feministische, historische Hexen-Comics" auf dem Markt.

Sendung vom 11.12.2017Sendung vom 09.12.2017
(Mare Verlag)

Petri Tamminen: "Meeresroman"Glückliches Kentern

Selten wurde so schön vom Meer und vom Scheitern erzählt wie in Petri Tamminens "Meeresroman". Eine Geschichte über die Gelassenheit eines Pechvogels: ein charmanten Buch über den tragisch-komischen Kapitän Vilhelm Huurna.

Sendung vom 08.12.2017
Schauplatz des Romans "Selbstjustiz" ist eine kleine bretonische Stadt am Meer. (Verlag Klaus Wagenbach / picture alliance / dpa)

Tanguy Viel: "Selbstjustiz"Wenn ein Mörder kein Täter ist

Zwei Männer stehen sich gegenüber in Tanguy Viels Roman "Selbstjustiz": Einer, der ständig verliert und einer, der als Hochstapler alles bekommt. Der Verlierer ermordet den Gewinner. Und was sagt der Richter dazu? Ein Buch, das den Leser in den Bann schlägt.

Die Schriftstellerin Petina Gappah zu Gast im Deutschlandfunk Kultur (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Schriftstellerin Petina Gappah"Simbabwe in verschiedenen Farben zeigen"

Die in Simbabwe aufgewachsene Juristin Petina Gappah hat sich vorgenommen, mindestens zehn Bücher in ihrem Leben zu schreiben. Ihr viertes Werk "Die Schuldigen von Rotten Row" zeigt, wie vielfältig und komplex die Gesellschaft in dem afrikanischen Land ist. Eine große Rolle spielt darin die Magie.

Sendung vom 07.12.2017Sendung vom 06.12.2017
Seite 1/195
Dezember 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur