Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.11.2013

Lektüre-Tipp

Edda Müller empfiehlt "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus"

Podcast abonnieren
Edda Müller, Vorsitzende von Transparency International Deutschland (vzbv)
Edda Müller, Vorsitzende von Transparency International Deutschland (vzbv)

Edda Müller, die Vorsitzende von Transparency International Deutschland, empfiehlt "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus".

Cover: Stefano Liberti "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus"  (Verlag Rotbuch)Cover: Stefano Liberti "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus" (Verlag Rotbuch)"Ich habe gerade gelesen und mit sehr großem Gewinn gelesen: das Buch von Stefano Liberti 'Landraub'. Und ich glaube, das ist ein enorm wichtiges Thema, was uns in den künftigen Jahren sehr beschäftigen wird.

Derzeit werden in vielen Entwicklungsländern von großen Investmentfonds ertragreiche Böden aufgekauft. Saudi-Arabien zum Beispiel kauft oder pachtet in großem Stil in Afrika Böden für 99 Jahre, um dort für die eigene Bevölkerung entweder Nahrungsmittel anzubauen oder, was häufiger noch der Fall ist, mit dem Ziel dort Energiepflanzen anzubauen.

Das Problem, was wir dort haben, ist, dass auch hier die Pacht häufig in die Taschen von korrupten Regierungsvertretern fließen und nicht etwa in die Haushalte der einzelnen Länder, um dann in diesen Ländern den Kleinbauern und den Menschen eine verbesserte Gesundheitsversorgung oder auch bessere Bedingungen in der Landwirtschaft zu schaffen."

Stefano Liberti: Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus
Verlag Rotbuch, Berlin 2012
254 Seiten, 19,95 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Sebastian Junger: "Tribe"Ein Appell an die Mitmenschlichkeit
"Tribe" von Sebastian Junger (Blessing Verlag / dpa/picture alliance/Foto: Matthias Tödt)

Die moderne Gesellschaft gebe dem Menschen das Gefühl, nutzlos zu sein, meint der Autor Sebastian Junger. Es sei an der Zeit, dem ein Ende zu setzen. In "Tribe" fordert er eine Rückkehr zu einer "Stammeskultur", in der mehr Gleichheit und Gemeinsinn herrsche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur