Seit 20:00 Uhr Nachrichten
 

Freitag, 19.01.2018

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 11.04.2017

Landwirtschaft in der KriseDer Bauer in der technologischen Tretmühle

Von Ernst Ludwig von Aster

Podcast abonnieren
1985576970_Milch macht mobil (Foto v.Aster).JPG (Ernst Ludwig von Aster)
Früher kam die Milch noch aus der Kuh (Ernst Ludwig von Aster)

Ohne Bauern keine Landwirtschaft - doch die Landwirte befinden sich in der Krise: Der technologische Fortschritt erhöht das Pensum, senkt aber die Umsätze. Das stellt insbesondere kleine Betriebe vor die Existenzfrage.

In der Landwirtschaft vollzieht sich ein rasanter Strukturwandel. Acker und Stall werden nach und nach zum Hightech-Sektor. Die Bauern jedoch stecken in der "technologischen Tretmühle". Produktivitätsfortschritte führen zu mehr Produktion, mehr Produktion führt zu sinkenden Preisen, von denen die Verbraucher profitieren. Die Landwirte aber verdienen unterm Strich weniger. Und können ihre Einnahmeverluste nur durch eine Steigerung der Produktion ausgleichen.

Zusätzlich haben Investmentfonds den ländlichen Raum als Renditequelle ausgemacht. Investieren mal in Biogasanlagen, mal in Agrarproduktion. Auf der Strecke bleiben vor allem kleinere Betriebe, die an der Rentabilitätsschwelle arbeiten. Seit Jahrzehnten sinkt in Deutschland die Zahl der Bauern, von Jahr zu Jahr werden es weniger Höfe. Nicht zuletzt weil die staatliche Förderung immer noch Großbetriebe bevorzugt. Derweil kämpfen Jung- und Kleinbauern in agrarpolitischen Nischen ums Überleben.

Das vollständige Manuskript finden Sie hier als PDF-Dokument.

Mehr zum Thema

Landwirtschaft - Was für Tomaten aus Thüringen spricht
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 21.03.2017)

Nachhaltige Landwirtschaft - Feine Erde aus vollen Windeln
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.12.2016)

Öko-Landwirtschaft - Genossenschaften wollen Bioanbau schützen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 02.01.2017)

Zeitfragen

Gedankenlesen mit NeurowissenschaftFenster zum Hirn
Computergrafik des menschlichen Gehirns von der Seite. (imago/Science Photo Library)

Gedanken lesen und elektronisch manipulieren? Klingt nach Science Fiction, aber Wissenschaftler und Startups im Silicon Valley arbeiten an der Realisierung. Ein Glasfenster im Hirn soll die Steuerung und Messung der Gedanken ermöglichen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur