Seit 11:35 Uhr Klassik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:35 Uhr Klassik
 
 

Länderreport

Sendung vom 21.09.2017

Referendum in DuisburgBürgerbegehren gegen Shoppingcenter

Plakat der Gegner des Outlet-Centers in Duisburg. (Deutschlandradio - Claudia Hennen)

Ein Shoppingcenter spaltet die Stadt Duisburg: Ein Investor will auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs das größte Outlet Center Deutschlands bauen. Ausgerechnet dort, wo sich die Loveparade-Katastrophe ereignete. Ein Referendum soll jetzt die Entscheidung herbeiführen.

Sendung vom 20.09.2017
Ein Auerhahn (Tetrao urogallus) im Nationalpark Bayerischer Wald (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

NaturschutzIn Thüringen bekommt der Auerhahn Personenschutz

Einst waren Thüringens Wälder bevölkert von Auerhähnen. Heute überleben die etwas ungeschickten Vögel nur dank staatlicher Vogelschützer und entsprechender Pflegeprogramme. Doch sobald sie in die freie Wildbahn entlassen werden, warten schon Habicht & Co. auf sie.

Motorradpfarrer Pfarrer Bernd Schade lehnt am 01.03.2017 in Berlin an seinem Motorrad Triumph Tiger 800. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Auf Tour mit dem BikerpfarrerVon wegen Moralapostel

Motorradfahrer gelten als harte Jungs - ein Klischee, wie sich bei Bernd Schade zeigt: Seit 25 Jahren ist der Berliner offizieller Motorrad-Pfarrer. Aber dass in seiner Gruppe "Christ und Motorrad" nur fromme Leute sind, "das ist ein Vorurteil", sagt etwa Bärbel.

Sendung vom 19.09.2017Sendung vom 18.09.2017
Nachbarschaft in Gartz: Unterricht in Deutsch und Polnisch bei Malgorzata Tarzynska (Deutschlandradio / Thilo Schmidt)

Strukturwandel in BrandenburgPolnisch ab der 1. Klasse

Für Brandenburgs Regionen abseits des Berliner Speckgürtels gelten düstere Bevölkerungsprognosen. Im Gartz in der Uckermark aber haben Verwaltung und Bürger eine Lösung: Viele Neu-Brandenburger kommen hier aus der Nachbarschaft – aus Polen.

Die Moselbrücke führt von Perl in Deutschland nach Schengen in Luxemburg. (dpa / Romain Fellens)

Luxemburger im SaarlandLeben an der Grenze

In Deutschland sind die Grundstückspreise günstiger als in Luxemburg. Deswegen ziehen immer mehr aus dem Großherzogtum ins Saarland. In der kleinen 8.700-Einwohnergemeinde Perl leben schon 2500 Luxemburger – und pendeln zur Arbeit über die Grenze.

Sendung vom 15.09.2017
"Bezahlbare Mieten" steht auf einem Wandbild nahe dem Kottbusser Tor in Berlin im Bezirk Kreuzberg. (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Sozialwohnungen in BerlinRot-rot-grün im Baufieber

Noch sind Sozialwohnungen in Berlin Mangelware. Aber der rot-rot-grüne Senat legt sich ins Zeug, um das zu ändern. 100.000 neue Wohnungen sollen in den nächsten fünf Jahren gebaut werden - ein ambitioniertes Ziel.

Sendung vom 14.09.2017Sendung vom 13.09.2017
Farbenprächtig zeigt sich am 30.12.2013 der Himmel über der Silhouette der Hansestadt Stralsund, aufgenommen von der Insel Rügen aus. (dpa-Zentralbild/Stefan Sauer)

Hansestadt StralsundRaus aus dem Schatten Rügens

Einst fuhren Besucher nach Stralsund, um die Fähre nach Hiddensee zu nehmen. Die Hansestadt gehört zu den wenigen Orten Mecklenburg-Vorpommerns, in denen die Bevölkerungszahl steigt. Wir haben herausgefunden, warum.

Das Wort "Wahlrechtslos" ergeben die Buchstaben auf den T-Shirts der Demonstranten, die sich am Sonntag (27.09.2009) in Berlin vor dem Wahllokal aufgestellt haben, in dem Bundeskanzlerin Merkel ihre Stimme abgeben soll. (picture-alliance/dpa/Soeren Stache)

Migranten in DeutschlandNur wählen dürfen sie nicht

Viele Ausländer, die seit Jahren in Deutschland leben, dürfen trotzdem nicht wählen. In Frankfurt am Main sind es mehr als die Hälfte dieser Bevölkerungsgruppe. Uns haben einige von ihnen erzählt, bei wem sie - wenn sie dürften - das Kreuzchen machten würden.

Sendung vom 12.09.2017Sendung vom 11.09.2017Sendung vom 08.09.2017Sendung vom 07.09.2017
2361590019_Frehn Gurken.JPG (Deutschlandradio / Vanja Budde)

Erntedesaster in BrandenburgSelbst für Spreewaldgurken zu nass

Frost im Frühjahr und Dauerregen haben den Brandenburger Gurken- und Obstbauern übel mitgespielt. Die Verluste sind groß, für manch einen Betrieb existenziell bedrohlich. Hilfe von der Landesregierung und der EU ist kompliziert zu beantragen - und dauert ewig.

Sendung vom 06.09.2017
Die Heldburg in Thüringen, Sitz des Deutschen Burgenmuseums (picture alliance / dpa / Arifoto Ug)

Deutsches BurgenmuseumAufräumen mit absurden Klischees

Es gibt echte Burgen, Burgen in Romanen, Computerspielen und im Kino. Daher hat jeder so seine Vorstellung, wie es dort zuging. Dabei steht die Burgenforschung noch ziemlich am Anfang. Das Deutsche Burgenmuseum kämpft gegen viele falschen Vorstellungen.

Sendung vom 05.09.2017
Elsterstausee 2007 (Klaus Werner-Matzelt)

Ausgetrockneter SeeWas wird aus dem Elstersee?

Wo früher Kinder planschten, wachsen heute Bäume. Schuld soll eine GbR sein, von der es heißt, sie habe 2009 das Wasser aus dem Elstersee gelassen, um an die Fische zu kommen. Hätte die Stadt den See danach noch retten können?

Sendung vom 04.09.2017
Das Logo der BayernLB. (dpa/picturealliance/Christina Sabrowsky)

Bayern LBErfolgreich geschrumpft

Die Bayern LB hatte sich im Zuge der US-Hypothekenkrise verspekuliert: Mit Notkrediten von zehn Milliarden Euro musste die Landesbank gestützt werden. Die EU-Kommission verordnete eine radikale Schrumpfkur - die von Erfolg gekrönt war.

Seite 1/146
September 2017
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Die Reportage

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

Unterwegs an Main und RheinOrte der deutschen Demokratie
Eine Aufnahme des historischen Treffens zwischen Helmut Kohl (r.) und Francois Mitterrand in Assmannshausen am Rhein. (dpa/Heinz Wieseler)

Zu den wichtigsten Orten für die deutsche Demokratie zählen nicht nur Kirchen und Parlamente. Kurz vor der Bundestagswahl haben wir auch Schauplätze einstiger Barrikadenkämpfe und Luxushotels besucht, in denen die Geschichte der Bundesrepublik geschrieben wurde.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur