Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Länderreport

Sendung vom 21.08.2017

Wählen? - Nein, danke!Keine Wahl im abgehängten Asternweg

Katharina Dittrich-Welsh (Mitte); Kommunalpolitikerin und Vereinsvorsitzende, mit Frauen vom Asternweg (Deutschlandradio/A. Petermann )

Politikverdrossenheit aus Armut: Wahlen würden ohnehin nichts an ihrer Lage ändern, glauben viele Menschen in Kalkofen, einem sozialen Brennpunkt in Kaiserslautern. Ihrer Erfahrung nach hat sich die Politik nie um ihr Problemviertel gekümmert.

Sendung vom 18.08.2017
Im Café be`kech sitzen Gäste vor Tischen. (be`kech)

Anti-Café-KulturZahlen nach Zeit

Statt für Kaffee und Kuchen zahlt man im neu eröffneten Café "be'kech" in Berlin-Wedding für die dort verbrachte Zeit. Essen kann jeder selber mitbringen. Anja Nehls war 45 Minuten zu Besuch im Anti-Café.

München (imago/Ralph Peters)

Sommerloch-WiesnAugust-, September-, Oktoberfest

Das Oktoberfest beginnt eigentlich im September. Aber schon im August geht's mit der Wiesn los. Denn der Münchner ist ungeduldig und bevor die Sauferei so richtig los geht, müssen die Wiesn-Madl und der Wiesn-Hit gewählt werden.

Sendung vom 17.08.2017Sendung vom 16.08.2017
ehemaliger Jugendwerkhof Torgau (picture alliance/dpa/Foto: Peter Endig)

DDR-"Durchgangsheim" in Bad Freienwalde Opfer fordern Rehabilitierung

In der DDR wurde es als "Durchgangsheim" bezeichnet, in Wirklichkeit war es ein Gefängnis im brandenburgischen Bad Freienwalde, wo Kinder und Jugendliche eingesperrt und misshandelt wurden. Die Opfer kämpfen bis heute mit den Folgeschäden und um die Anerkennung ihrer Leiden.

Sendung vom 15.08.2017Sendung vom 14.08.2017
Haus in der Waldsiedlung Wandlitz in dem zu DDR-Zeiten die ehemaligen SED-Politbüromitglieder Friedrich Ebert und später Horst Dohlus wohnten.  (picture alliance / ZB / Klaus Franke)

Waldsiedlung WandlitzWo die DDR-Elite wohnte

In der DDR-Siedlung Wandlitz lebte die politische DDR-Elite, abgeschottet vom Rest des Volkes. Kaum einer durfte hier rein – und so hielten sich beständig Gerüchte von Luxuspalästen und goldenen Wasserhähnen. Nun ist die DDR-Elitesiedlung unter Denkmalschutz gestellt worden.

Betreutes Training mit Patrik Bothor, sportlicher Leiter der Gesundheitswelt (Gesundes Kinzigtal)

GesundheitssystemRevolution im Kinzigtal?

Unzufriedene Mediziner gaben vor einem Jahrzehnt den Anstoß für die Initiative "Gesundes Kinzigtal". Ein Erfolg: Menschen werden erst gar nicht chronisch krank - und die Krankenkassen sparen Millionen.

Sendung vom 11.08.2017
Sonnenaufgang an einem Tümpel in Schleswig-Holstein. (Johannes Kulms)

"Wildes Schleswig-Holstein"Wildcampen – ein legaler Selbstversuch

Radfahren, wandern und abends im Wald das Zelt aufbauen – in Skandinavien geht das ziemlich einfach. Dort gibt es das sogenannte Jedermannsrecht. In Deutschland jedoch ist das "Wildcampen" in den meisten Bundesländern verboten. Ausnahme: Das "Wilde Schleswig-Holstein".

Sendung vom 10.08.2017
Berlin (imago/Jochen Tack)

Gastfreundschaft in BerlinBerliner sind grob, aber ehrlich

Wer Berliner Luft sucht, muss mit der Berliner Schnoddrigkeit umgehen können. Am Umgangston der Berliner haben nicht nur Touristen, sondern auch zugezogene Süddeutsche zu schlucken. Kleiner Trost: Auch zu den Zeiten großer Dichterfürsten war Berlin dafür bereits bekannt.

Die Altstadt von Lübeck (imago/Westend61)

30 Jahre Weltkulturerbe LübeckEine Altstadt im Aufbruch

Seit 30 Jahren zählt die Lübecker Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe. Doch die Pflege der Altstadt stellt auch eine Herausforderung dar: Man will einerseits die Tradition bewahren, andererseits soll die Stadt lebendiger Raum bleiben.

Sendung vom 09.08.2017
(dpa/Andreas Arnold)

Kulturszene in Offenbach am MainEin neues Eldorado für Kreative

Offenbach am Main - früher verpönt, heute cool? Frankfurts einstige "arme Schwester" mausert sich jedenfalls seit einiger Zeit zum Geheimtipp für Kulturinteressierte. Die Stadt erfindet sich neu - als kleine Kulturmetropole, nicht zuletzt dank günstiger Freiräume.

Sendung vom 08.08.2017
Ein Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) fährt am 23.07.2015 in Stuttgart (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Brennstoffzellen-Busse fürs Rhein-Main-GebietNahverkehr ohne Abgase

Bislang tragen die meisten Busse stark zur Abgas- und Lärmbelastung in Städten bei. Mit Brennstoffzellen betriebene Fahrzeuge können Abhilfe schaffen. Ein Projekt im Rhein-Main-Gebiet will demnächst elf solcher Busse einsetzen. Das Besondere: eine Kombination zweier Technologien.

Sendung vom 07.08.2017
Blick in die Raumerstraße am Helmholtzplatz in Prenzlauer Berg in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

GlosseIn Emden, Mainz oder Jena der Gentrifizierung entkommen

Ein Grund für steigende Mieten: Alle wollen zum Beispiel in Berlin in Prenzlauer Berg oder Friedrichshain wohnen. Klaus Nothnagel rät, in Orte zu ziehen, vor denen Investoren wegen sinkender Mieten gewarnt werden. Wird so der Prenzlauer Berg wieder bezahlbar?

Ein Transparent mit der Aufschrift "Zwangsräumung" wird in Berlin bei einer Demonstration gegen Gentrifizierung getragen. (dpa / Florian Schuh)

Gentrifizierung in BerlinHäuserkampf im Kiez

Die Näherei, die sich die Miete nicht mehr leisten kann, oder der Blumenladen, der der zigsten Kneipe weichen muss: In Berlin wehren sich immer wieder Bürgerinitiativen gegen Gentrifizierung. Die Berliner Politik hinkt anderen deutschen Städten bei dem Thema um Jahre hinterher.

Sendung vom 04.08.2017Sendung vom 03.08.2017
Im Vordergrund Flüchtlinge, dahinter, an einer Tafel eine Person, die etwas sagt. Nur die Rücken der beiden Personen im Vordergrund sind fokussiert, der Rest des Bildes ist unscharf. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Vorbereitung für die AusbildungUnd immer droht die Abschiebung

Vom Krieg traumatisiert, müssen sie sich in Deutschland zurechtfinden und eine neue Sprache lernen. Manche haben schon einen Ausbildungsplatz sicher. Doch das BAMF kann all die Pläne durchkreuzen. Ein Besuch in der Berufsschule 2 im oberbayerischen Rosenheim.

 Flüchtlinge hängen am 06.07.2016 im Dom St. Peter in Regensburg (Bayern) ein Transparent mit der Aufschrift "Menschen statt Grenzen schützen" auf. (picture alliance / dpa / Armin Weigel)

Kirchenasyl in BayernPfarrer vorm Kadi

In Bayern legt sich die christsoziale Staatsregierung nun mit den christlichen Kirchen an: Kirchenasyl soll stärker als bisher verfolgt werden. Das könnte nun Pfarrerinnen und Pfarrer zu Straftätern machen - und bis zu drei Jahre ins Gefängnis bringen.

Sendung vom 02.08.2017
Christine Jordan mit Tamino und Emilio beim spielen im Schrebergarten. (Astrid Wulf)

Konzept WahlfamilieOma gesucht!

In ganz Deutschland gibt es Initiativen, die Familien mit Wahlgroßeltern zusammenbringen. In Bad Schwartau kümmert sich seit zwei Jahren Wahloma Christine Jordan um Tamino und Emilio. Ein Besuch bei der Patchworkfamilie.

Sendung vom 01.08.2017
Seite 1/144
August 2017
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Die Reportage

weitere Beiträge

Deutschlandrundfahrt

City Outlet Bad MünstereifelEine Stadt wird zum Grabbeltisch
Eine Werbetafel für das Outlet in Bad Münstereifel (Maximilian Klein)

Wie vielen Provinzstädten drohte auch Bad Münstereifel die Bedeutungslosigkeit – dann kam die City Outlet Bad Münstereifel GmbH und kaufte in der Innenstadt die Ladenflächen auf. Mittlerweile ist die Innenstadt ein Outletcenter. Eine Bürgerinitiative wehrt sich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur