Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 10.10.2017

Kunstsammler Egidio MarzonaDer Archivar der Avantgarde

Moderation: Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Kunstsammler Egidio Marzona (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)
Egidio Marzona hat die weltgrößte Sammlung an Avantgarde-Objekte geschaffen. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)

Er hat gesammelt und gesammelt: 1,5 Millionen Objekte der Avantgarde hat Egidio Marzona im Laufe der Zeit zusammengetragen. Jetzt wird ein Teil des kunsthistorischen Schatzes in Dresden zugänglich gemacht.

Möbel, Kunst, Design, Dokumente - seit den 60er Jahren hat der Berliner Kunstmäzen, Sammler und Verleger Egidio Marzona alles gesammelt, was der Avantgarde zugerechnet wird - Objekte aus der Zeit des Expressionismus, des Surrealismus bis hin zum Dadaismus. Letztes Jahr hat er diesen kulturhistorischen Schatz den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden geschenkt - jetzt wird ein Teil davon der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Beim Sammeln sei er sehr bewusst und sehr konkret vorgegangen, erzählt Marzona im Deutschlandfunk Kultur. "Das Archiv ist wie ein Mosaik zusammengefügt und manchmal muss ich Jahrzehnte warten, um irgendeinen Baustein zu bekommen, der vielleicht im fernen Südamerika schlummert." Trotzdem sei das die Aufgabe, die ihm am meisten Freude bereitet habe - "Dinge zusammenzufügen, die dann als Gesamtbild, als Zeitbild einen Sinn ergeben".

Das Schöne sei, dass das Archiv sehr viele Geheimnisse enthalte, die gelüftet werden müssten, so Marzona. So könnten aus den Materialien etwa "tausende von kleineren Ausstellungen" zusammengestellt werden. Nur eine Sorge treibt den Mäzen noch um - ob die Fülle der Objekte in ihrem künftigen Zuhause im Dresdener Blockhaus auch ausreichend Platz finden wird: "Ich hoffe nicht, dass es zu klein wird."

Mehr zum Thema

Verlust für Berlin - Kunstsammler Marzona gibt Archiv nach Dresden
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.06.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIn die Falle getappt
Ein Demonstrant hält ein Protestplakate mit der Aufschrift "Ihr seid Nazis Punkt!" hoch. (dpa / Frank Rumpenhorst)

"Teile der Linken sind der Neuen Rechten voll in die Falle gelaufen", findet Dirk Knipphals in der TAZ. Schließlich haben es ein, zwei kleine Verlage aus ihrer Nische heraus geschafft, zu dem großen Feuilleton-Thema zu werden.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur