Seit 04:05 Uhr Tonart
 

Sonntag, 17.12.2017

Fazit | Beitrag vom 10.10.2017

Kunstsammler Egidio MarzonaDer Archivar der Avantgarde

Moderation: Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Kunstsammler Egidio Marzona (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)
Egidio Marzona hat die weltgrößte Sammlung an Avantgarde-Objekte geschaffen. (dpa / picture alliance / Jörg Carstensen)

Er hat gesammelt und gesammelt: 1,5 Millionen Objekte der Avantgarde hat Egidio Marzona im Laufe der Zeit zusammengetragen. Jetzt wird ein Teil des kunsthistorischen Schatzes in Dresden zugänglich gemacht.

Möbel, Kunst, Design, Dokumente - seit den 60er Jahren hat der Berliner Kunstmäzen, Sammler und Verleger Egidio Marzona alles gesammelt, was der Avantgarde zugerechnet wird - Objekte aus der Zeit des Expressionismus, des Surrealismus bis hin zum Dadaismus. Letztes Jahr hat er diesen kulturhistorischen Schatz den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden geschenkt - jetzt wird ein Teil davon der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Beim Sammeln sei er sehr bewusst und sehr konkret vorgegangen, erzählt Marzona im Deutschlandfunk Kultur. "Das Archiv ist wie ein Mosaik zusammengefügt und manchmal muss ich Jahrzehnte warten, um irgendeinen Baustein zu bekommen, der vielleicht im fernen Südamerika schlummert." Trotzdem sei das die Aufgabe, die ihm am meisten Freude bereitet habe - "Dinge zusammenzufügen, die dann als Gesamtbild, als Zeitbild einen Sinn ergeben".

Das Schöne sei, dass das Archiv sehr viele Geheimnisse enthalte, die gelüftet werden müssten, so Marzona. So könnten aus den Materialien etwa "tausende von kleineren Ausstellungen" zusammengestellt werden. Nur eine Sorge treibt den Mäzen noch um - ob die Fülle der Objekte in ihrem künftigen Zuhause im Dresdener Blockhaus auch ausreichend Platz finden wird: "Ich hoffe nicht, dass es zu klein wird."

Mehr zum Thema

Verlust für Berlin - Kunstsammler Marzona gibt Archiv nach Dresden
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.06.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas wichtigste Problem der Menschheit
Ein Sex-Shop der Beate Uhse AG in Hannover. (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Die "Neue Zürcher Zeitung" ist verunsichert über #Metoo und beklagt sich über fehlenden Raum für Improvisation beim Spiel der Liebe, während sich "Die Welt" bei Beate Uhse für ihr Lebenswerk bedankt - bei den Feuilletons geht es heute um Sex.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Liu Xias verzweifelter Brief"Ich liege da wie eine Leiche"
Eine Demonstrantin in China hält ein Bild von Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo und seiner Frau Lia Xia hoch (Archivbild aus dem Jahr 2010). (dpa / EPA)

Der Schriftstellerin Liu Xia, Witwe des verstorbenen chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, geht es in ihrem Hausarrest offenbar sehr schlecht. Der im Berliner Exil lebende Autor Liao Yiwu hat ein Foto ihres Briefs an Herta Müller auf Facebook gepostet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur