Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 15.12.2017

Interview | Beitrag vom 28.11.2017

KorallensterbenRettung durch Transplantation?

Reinhold Leinfelder im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Great Barrier Reef in Australien. (dpa / picture alliance / James Cook University)
Könnte es bald überall am Great Barrier Reef wieder so bunt aussehen? Reinhold Leinfelder warnt vor zu hohen Erwartungen. (dpa / picture alliance / James Cook University)

In Australien ist es Forschern gelungen, Korallenlaich zu transplantieren: An beschädigten Riffen bildeten sich wieder junge Korallen. Der Geologe Reinhold Leinfelder erklärt, wann diese Methode erfolgreich sein kann - und wann nicht.

Das Great Barrier Reef vor Australien ist Weltnaturerbe, doch in großen Teilen durch Klimawandel, Tourismus und intensive Fischerei tot und ausgeblichen. Hoffnung verspricht die Methode des Transplantierens, wie sie Wissenschaftler jetzt durchgeführt haben: Sie schöpften Korallenlaich ab, brachten ihn ins Labor, warteten, bis junge Larven schlüpften und setzten diese an Riffen aus. Das helfe allerdings nur bei vorübergehender Schädigung, so Reinhold Leinfelder - etwa durch einen Hurrikan oder Dynamitfischerei. 

Prof. Dr. Reinhold Leinfelder ist Geologe und Geobiologe. Er forscht und lehrt in der AG Geobiologie und Anthropozänforschung an der Freien Universität Berlin.  (Leinfelder privat)Prof. Dr. Reinhold Leinfelder ist Geologe und Geobiologe. Er forscht und lehrt in der AG Geobiologie und Anthropozänforschung an der Freien Universität Berlin. (Leinfelder privat)

Dauerstress in den Korallenriffen

"Wir haben Dauerstress in den Korallenriffen - das ist das Problem", so der Geologe, der an der FU Berlin lehrt. Dieser Dauerstress entstehe durch den hohen CO2-Wert, der die Meere versauern und zu warm werden lasse. "An den müssen wir rangehen, sonst sind die Korallenriffe total verloren. Wir müssen aber auch lokale Schädigungen wie Überdüngung und extreme Überfischung abstellen." Die dritte Säule sei die "assistierte Erholung", die aber nur funktionieren könne, "wenn wir global und regional an die Hauptstressoren herangehen".   

Nach Darstellung des Geologen sind Korallen immens wichtig: "Zigtausende" tropischer Küsten würden durch sie geschützt. Ein Viertel des globalen Fischfangs sei von Riffen abhängig, weil diese auch "Kinderstube" seien. Nicht zuletzt komme die "blaue Medizin": Medikamente aus den Riffen würden gegen Krebs und Aids helfen. Nicht zuletzt der Tourismus: Ohne Riffe gäbe es keine Lagunen und weißen Sandstrände, so Leinfelder.

Mehr zum Thema

Umweltforschung - Mit Drohnen über dem Korallenriff
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.02.2017)

Great Barrier Reef - Naturwunder in großer Gefahr
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 29.11.2016)

Klimafolgen - Neue Schäden am Great Barrier Reef
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 11.04.2017)

Riffe aus der Vogelperspektive - NASA startet die Mission CORAL
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 02.09.2016)

Klimawandel und Meere - Hitzestress im Ozean
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 08.07.2016)

Korallenbleiche am Great Barrier Reef - Wie zehn Zyklone gleichzeitig
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 20.04.2016)

Interview

Soziale MedienWas Facebook mit unseren Gehirnen macht
Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns mit roten bis blauen Flächen. Je rötlicher ein Areal, desto mehr Myelin ("weiße Substanz") gibt es dort. (Nature / Matthew F. Glasser, David C. Van Essen)

Warum werden einige Jugendliche regelrecht süchtig nach sozialen Medien? Facebook etwa bediene sich raffinierter Mechanismen, um Usern vorzugaukeln, sie seien dort unersetzlich - und Facebook unentbehrlich für sie, sagt Neurowissenschaftlerin Franca Parianen.Mehr

Abschaffung der Netzneutralität Kein Signal für Europa
Internetkabel an einem Breitbandanschluss. (imago stock&people)

Die EU-Abgeordnete Julia Reda ist optimistisch, dass die US-Entscheidung gegen die Netzneutralität sich nicht auf die EU auswirken wird. Im Gegenteil - sie glaubt, dass das europäische Gesetz eines Tages auch in Washington als Vorbild dienen könnte. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur