Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
 

Frühkritik | Beitrag vom 06.01.2017

Kooperation von Deutschlandradio Kultur und FASTana Frenchs "Gefrorener Schrei" Auftakt neuer Krimi-Bestenliste

Von Kolja Mensing

Podcast abonnieren
Die Schriftstellerin Tana French 2015 in Köln (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)
Die Schriftstellerin Tana French 2015 in Köln (dpa / picture alliance / Henning Kaiser)

Auch der sechste Thriller der irischen Autorin Tana French ist richtig gut – Spannungsliteratur im Kammerspielformat. "Gefrorener Schrei" steht deshalb auf der Krimi-Bestenliste, die künftig bei Deutschlandradio Kultur zu finden ist. Außerdem startet unser Krimi-Portal mit Buchrezensionen, Interviews, Porträts, DVD-Tipps und Kriminalhörspielen.

Die junge Frau ist in ihrer Wohnung in Dublins aufstrebendem Bezirk Stoneybatter erschlagen worden. Der Tisch ist für ein Candlelight-Dinner gedeckt, und Detective Antoinette Conway, die als erste am Tatort ist, kann den Abend anhand von Chats, E-Mails und Telefonanrufen fast lückenlos rekonstruieren. Aislinn Murray war mit ihrem neuen Freund Rory Fallon zum Essen in ihrer Wohnung verabredet: "Sieht ganz nach Beziehungskrach aus." Conway ist neu in der Mordkommission und wird von erfahrenen Kollegen gedrängt, den Fall schnell abzuschließen. Doch sie hat Zweifel und stößt auf eine neue Spur: eine Verbindung zwischen dem Mordopfer und einem Polizisten. Was ist wirklich passiert?

Tana French ist eine der ganz großen Hoffnungen der irischen Kriminalliteratur. Sechs Thriller hat sie bisher geschrieben, die mit wechselnden Protagonisten im Umfeld der Dubliner Mordkommission angesiedelt sind – und alle sind richtig gut. In einer Zeit, in der bestsellerverdächtige Krimis fast ausschließlich mit Punkrock-Vokabular beworben werden ("härter", "schneller", "brutaler"), nimmt Tana French sich Zeit, um großflächige, geräumige Spannungsarchitekturen zu entwerfen.

Psychologischer Nahkampf

Das gilt auch für ihren neuen Roman: "Gefrorener Schrei" ist knapp 700 Seiten lang und besteht vor allem aus langen Verhören. Es geht um den Geruch von "Schweiß und Tränen" in den Vernehmungszimmern, um das verräterische Flackern im Blick eines Zeugen und um die schmutzigen Tricks, mit denen die Polizisten den Verdächtigen Rory Fallon aus dem Gleichgewicht bringen wollen – psychologische Nahkampfwaffen, die Conway und ihre Kollegen in einem letzten, großen Verhör gegeneinander in Stellung bringen: Spannungsliteratur im Kammerspielformat!

Tana French ist mit "Gefrorener Schrei" sofort ganz oben auf der Krimibestenliste für den Monat Januar gelandet − und ihr Buch ist ein gutes Beispiel dafür, dass es der Jury immer wieder gelingt, auch innerhalb der engeren Grenzen des Genres innovatives Potential aufzuspüren. Bei dieser Suche wird unser Programm ab sofort kräftig mitmachen: Seit Jahresbeginn präsentiert Deutschlandradio Kultur gemeinsam mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" die Krimibestenliste (zum ersten Mal am Sonntag, 8. Januar). Monat für Monat einigen sich knapp 20 Kritiker und Kritikerinnen auf die zehn besten aktuellen Krimis – klassische Ware wie von Tana French, aber auch Titel, die traditionelle Stoffe und Formate hinter sich lassen und an die Science-Fiction-Literatur andocken, an Fantasy-Romane, an Western, an Fernsehserien, Computerspiele oder Kinofilme.

Ein Fenster in die Wirklichkeit

Und Deutschlandradio Kultur legt noch etwas darauf. Zeitgleich mit der Krimibestenliste startet auf unserer Website ein neues Portal. Unter dem Stichwort "Krimi" gibt es Rezensionen, Interviews und Porträts, DVD-Tipps oder die Kritik zum letzten "Tatort" – und natürlich unsere Kriminalhörspiele zum Nachhören. Fans finden hier Stoff ohne Ende, aber das Portal ist auch eine Art Rechercheprojekt. Krimi, das ist nämlich nicht nur das am stärksten wachsende Segment auf dem Buchmarkt, Krimi ist auch ein Fenster, durch das man in die Wirklichkeit schauen kann.

Tana French ist hier wieder ein gutes Beispiel. Ihr Debüt "Grabesgrün" erschien in Irland im Jahr 2007, pünktlich zum Ausbruch der Finanzkrise. Wer alle ihre Romane gelesen hat – und man sollte sie unbedingt alle lesen – bekommt ganz nebenbei auch ein Porträt einer aufstrebenden Gesellschaft geliefert, die unter die Räder des globalen Kapitalismus gekommen ist.

Tana French: Gefrorener Schrei. Roman.
Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
Fischer Scherz Verlag, Frankfurt am Main 2016
652 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema:

Unter falscher Identität
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 28.10.2009)

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur