Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Literatur | Beitrag vom 02.04.2017

Kongolesischer Schriftsteller Alain MabanckouÜber afrikanische Literatur: "Lettres noires" lesen

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Alain Mabanckou (Archivfoto von 2006) (dpa / picture-alliance / Abaca Bisson Bernard)
Der Schriftsteller Alain Mabanckou (Archivfoto von 2006) (dpa / picture-alliance / Abaca Bisson Bernard)

Alain Mabanckou ist einer der gewitztesten Schriftsteller Afrikas. Am angesehenen Pariser Collège de France hielt er seine Antrittsvorlesung über afrikanische Literatur. Seine Thesen stellte er in der Berliner Akademie der Künste vor.

Er diskutierte sie dort mit Markus Meßling vom Centre Marc Bloch und Matthias Weichelt von "Sinn und Form". In der Zeitschrift war seine Antrittsvorlesung, die er im März 2016 am Pariser Collège de France auf Deutsch erschienen.

Eine Aufzeichnung einer Veranstaltung vom 24. Januar 2017 in der Berliner Akademie der Künste.

Mehr zum Thema

Ziviler Widerstand im Kongo - Auf die Barrikaden
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.03.2017)

Dominic Johnson u.a.: Tatort Kongo - Deutsche Strafen für ruandische Milizführer
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.06.2016)

"Konono No1 meets Batida" - Elektropop aus dem Kongo und Lissabon
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.04.2016)

Literatur

Über den Schriftsteller Johannes BobrowskiDer sarmatische Traum
Blick über die Landschaft am ehemaligen Friedrichsgraben, heute Polesskij Kanal, bei Polessk, früher Labiau, am 02.09.2002. Pollesk liegt heute im zu Russland gehörenden Kaliningrader Gebiet - im früheren Ostpreußen. (picture alliance / dpa / Tom Schultze / Transit)

Anfang der 60er-Jahre pilgerten junge Wilde aus der Gruppe 47 zu Johannes Bobrowski - vor 100 Jahren geboren - in die DDR. Die Heimatregion Bobrowskis - vom früheren Ostpreußen bis zum Baltikum - war für den Schriftsteller ein Sehnsuchtsraum, für den er das alte Wort Sarmatien benutzte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur