Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 

Sonntag, 17.12.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 02.04.2017

Kongolesischer Schriftsteller Alain MabanckouÜber afrikanische Literatur: "Lettres noires" lesen

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Alain Mabanckou (Archivfoto von 2006) (dpa / picture-alliance / Abaca Bisson Bernard)
Der Schriftsteller Alain Mabanckou (Archivfoto von 2006) (dpa / picture-alliance / Abaca Bisson Bernard)

Alain Mabanckou ist einer der gewitztesten Schriftsteller Afrikas. Am angesehenen Pariser Collège de France hielt er seine Antrittsvorlesung über afrikanische Literatur. Seine Thesen stellte er in der Berliner Akademie der Künste vor.

Er diskutierte sie dort mit Markus Meßling vom Centre Marc Bloch und Matthias Weichelt von "Sinn und Form". In der Zeitschrift war seine Antrittsvorlesung, die er im März 2016 am Pariser Collège de France auf Deutsch erschienen.

Eine Aufzeichnung einer Veranstaltung vom 24. Januar 2017 in der Berliner Akademie der Künste.

Mehr zum Thema

Ziviler Widerstand im Kongo - Auf die Barrikaden
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.03.2017)

Dominic Johnson u.a.: Tatort Kongo - Deutsche Strafen für ruandische Milizführer
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.06.2016)

"Konono No1 meets Batida" - Elektropop aus dem Kongo und Lissabon
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 07.04.2016)

Literatur

Schriftsteller und ihre PseudonymeDie Lizenz zur Lüge
Tippen auf einer alten Schreibmaschine (imago / Busse )

"Pseudonyme sind wie kleine Menschen. Es ist gefährlich, Namen zu erfinden – ein Name lebt", schrieb Kurt Tucholsky, der unter anderem als Peter Panter, Theobald Tiger und Ignaz Wrobel Texte veröffentlichte. Wozu dieses Versteckspiel vieler Autoren hinter Pseudonymen?Mehr

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur