Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.02.2017

KonfliktherdAuf dem Balkan blüht wieder der Nationalismus

Dusan Reljic im Gespräch mit Nana Brink

Podcast abonnieren
Anhänger der Oppositionsparteien demonstrieren in Pristina gegen die Regierung. (picture alliance / EPA / Valdrin Xhemaj)
Unruhige Balkan-Region: Demonstration in Pristina, Hauptstadt des Kosovo, gegen die Regierung. (picture alliance / EPA / Valdrin Xhemaj)

Der Konflikt auf dem Balkan schien längst überwunden - jetzt sprechen führende Politiker in Serbien bereits davon, bestehende Grenzen neu zu ziehen. Für den Politikwissenschaftler Dusan Reljic ist dieser Nationalismus eng mit der desolaten wirtschaftlichen Situation verknüpft.

Die Beziehungen der jugoslawischen Nachfolgestaaten auf dem Balkan sind so schlecht wie seit über zwei Jahrzehnten nicht. Im Balkan - in Bosnien, Serbien und Kosovo - denken führende Politiker darüber nach, Grenzen wieder neu zu ziehen und malen sogar die Gefahr eines neuen Krieges an die Wand.

Serbiens Staatsoberhaupt Tomislav Nikolic will im Falle eines Falles selbst an der Spitze der Armee ins Kosovo einmarschieren, weil dort die Albaner angeblich Krieg gegen die serbische Minderheit planen.

Die Konflikte waren immer da

Die Konflikte in der Region seien eigentlich nie verschwunden – die EU-Krise, die uns Mitteleuropäer so sehr beschäftige, habe aber die Aufmerksamkeit davon abgelenkt, sagt Dusan Reljic, Leiter des Brüsseler Büros des Think Tanks Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

Das der Nationalismus in der Region blüht und gedeiht, wundert den Politologen nicht: Albaner lebten auf fünf Staaten verteilt und der wirtschaftliche Aufbau sei in Ländern wie Kosovo, Bosnien, Serbien und Albanien nicht gelungen – nur Länder wie Slowenien und Kroatien hätten stabile Verhältnisse schaffen können:

"Dort, wo es ein eindeutiges Ergebnis gegeben hat – zum Beispiel in Slowenien und Kroatien, das sind beides Staaten, die der Nato beigetreten sind, die in der EU sind und wo es eine große Identität zwischen politischen und ethnischen Grenzen gibt, das heißt, wenige Minderheiten – dort ist die politische Situation stabil."

Nationalismus führt kein "Eigenleben"

Für Reljic hängen Nationalismus und mangelnde wirtschaftliche Prosperität eng zusammen – Nationalismus führe "kein Eigenleben", sondern sei Ausdruck der sozialen und ökonomischen Verhältnisse. "Hätte es in den Staaten des ehemaligen Jugoslawien ein Bruttosozialprodukt wie in der Schweiz gegeben, dann hätten die politischen Führer dort keine Chance gehabt." Und vermutlich wäre es nicht zum blutigen Krieg gekommen.

Die Europäische Union habe in den Balkan-Krisenländern eine große Anziehungskraft – die Mehrheit der Bevölkerung hätte gerne einen Beitritt ihres Landes und halte den EU-Raum für ein erstrebenswertes Wirtschaftsmodell. Die Menschen in Südosteuropa versprächen sich davon Integration und Wachstum, so Reljic.

Mehr zum Thema

Beitrittskandidaten - Die EU hat auf dem Balkan viel an Reiz verloren
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 08.02.2017)

Proeuropäische Gruppen - Lust auf Europa machen
(Deutschlandfunk, Europa heute, 23.01.2017)

Miroslav Krleza: "Die Fahnen" - Die atemberaubenden Rochaden der kroatischen Intelligenz
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 19.01.2017)

Divanhana - Balkanfolk aus Sarajevo
(Deutschlandradio Kultur, In Concert, 16.01.2017)

Interview

Publizist über die AfD"Jeder soll eine Chance bekommen"
Alexander Kissler, deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler, Kulturjournalist, Moderator und Sachbuchautor. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Die Medien hätten im Umgang mit der AfD eine "gewisse Lernschuld", kritisiert der Publizist Alexander Kissler. Er plädiert dafür, der Partei mit mehr Gelassenheit zu begegnen - und auf die Stabilität der deutschen Demokratie zu vertrauen.Mehr

AfD im Bundestag"Keine Gefahr, sondern eher eine Chance"
Alexander Gauland, Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD) und Alice Weidel, Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD), jubeln am 24.09.2017 auf der Wahlparty ihrer Partei in Berlin. (picture-Alliance / dpa / Julain Stratenschulte)

Die AfD lässt die Fünf-Prozent-Hürde weit hinter sich und zieht erstmals in den Bundestag ein. Ist deshalb die Demokratie gefährdet? Nein, sagt Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel. Die Auseinandersetzung mit der AfD sei sogar eine Chance für die etablierten Parteien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur