Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 25.05.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Im Gespräch | Beitrag vom 16.05.2018

Journalist und Autor Mohamed AmjahidMit kleinen Tricks gegen den Rassismus

Moderation: Ulrike Timm

Beitrag hören Podcast abonnieren
Journalist und Autor Mohamed Amjahid (Götz Schleser)
Rassismus begegnet Mohamed Amjahid im Alltag ständig. (Götz Schleser)

Mohamed Amjahid lebt "Unter Weißen" – so heißt sein Buch – und zwar gern und freiwillig. Gegen den Rassismus, den er im Alltag erlebt, hat der Sohn marokkanischer Eltern Strategien entwickelt – darunter auch böse.

2015 war der Journalist Mohamed Amjahid am Müncher Hauptbahnhof als Reporter unterwegs. Bevor er sich überhaupt einer Helferin vollständig vorstellen konnte, hielt sie ihm schon ein Stück Seife unter die Nase und wollte sie ihm unbedingt schenken.

"Es endete damit, dass ich vor dieser Frau fliehen musste, weil sie einfach nicht eingesehen hat, dass ich nicht geflüchtet bin, sondern dass ich in einer anderen Rolle da unterwegs war."

Falsche Bilder und Vorurteile in den Köpfen

Rassismus sei etwas antrainiertes, führe zu Bildern und Vorurteilen in den Köpfen.

"Ich hab dann an mir gezweifelt und habe gedacht, im Gesicht habe ich Ruß oder Schmutz und habe mich nochmal kontrolliert. Aber ich war tiptop sauber an dem Tag."

Sein Ziel: Zusammenrücken

Im Laufe der Zeit hat der "Zeit"-Journalist Strategien gegen den Rassismus im Alltag wie beispielsweise das racial profiling entwickelt, darunter auch "böse", wie er sagt. Beispiel: Gelandet am Flughafen. "Ich habe einen Termin, ich möchte schnell durch den Flughafen und zum Taxi. Und ich lasse zwei, drei, vier andere nicht-weiße Passagiere vor. Und die werden dann abgefangen von Polizeibeamten, alle weißen Menschen können vorbei. Und die vier Polizeibeamten sind beschäftigt, dann kann ich auch schnell vorbei."

Amjahid räumt ein, das sei gemein, und auch traurig. Aber es gebe auch harmlose Strategien gegen eine Polizeikontrolle aufgrund seiner Hautfarbe, beispielsweise wenn er im Zug während des Grenzübertritts demonstrativ "Die Zeit" liest. Sein Ziel ist utopisch, nämlich "dass man zusammenrückt".

Rassismus und Rasse - ein Schwerpunkt im Deutschlandfunk Kultur:

Wie geht das zusammen – wie sehr bedingt oder befördert die Einteilung der Menschen in unterschiedliche "Rassen" den Rassismus? Anlässlich der ab 19. Mai gezeigten Ausstellung "Rassismus – Die Erfindung von Menschenrassen" im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden setzen wir dazu einen thematischen Schwerpunkt im Deutschlandfunk Kultur. 

Die "Lesart" war zu Besuch bei Eso Wan Books in Los Angeles, einer Buchhandlung, die auf afroamerikanische Literatur, Poesie und Geschichte spezialisiert ist. Der Journalist Mohamed Amjahid war zu Gast bei "Im Gespräch" und sprach über seine kleinen Tricks gegen Rassismus. Mit der Wissenschaftshistorikerin Veronika Lipphardt haben wir über genetische Vielfalt und das von ihr kritisierte Ordnungssystem "Rasse" gesprochen. 

Hören Sie zum Thema auch das Interview mit Marius Jung, Autor des Buchs "Singen können sie alle - Handbuch für Negerfreunde" in "Studio 9 am Nachmittag" ab 17.05 Uhr und unser
Feature über die Entstehung des Rassegedankens in der Sendung "Zeitfragen" am heutigen Mittwoch ab 19.30 Uhr.

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur