Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 26.04.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Im Gespräch

Sendung vom 25.04.2018Sendung vom 24.04.2018
Angelika Beer (Piraten), spricht am 22.08.2012 im schleswig-holsteinischen Landtag. (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Angelika Beer"Politik steckt an"

Ob Demonstrantin, Plakatekleberin oder Grünen-Bundesvorsitzende – Angelika Beer führt seit Jahrzehnten ein politisches Leben durch und durch. "Im Gespräch" erklärt die heute 60-Jährige, wie der Kosovo-Krieg für sie zur Zerreißprobe wurde und warum sie die Partei gewechselt hat.

Sendung vom 23.04.2018
Pater Klaus Mertes  (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Pater Klaus Mertes"Ich bin ein Grenzgänger"

Der Jesuitenpater Klaus Mertes hat 2010 als Leiter des Berliner Canisius-Kollegs den Missbrauchsskandal an seiner Schule öffentlich gemacht. "Im Gespräch" erklärt er, warum er diese Entscheidung sehr schnell getroffen hat - und wie ihn Frankreich und Russland geprägt haben.

Sendung vom 21.04.2018
Abschiednehmen  (imago/McPHOTO/S.Niehoff)

Loslassen könnenVon leichten und schweren Abschieden

Abschiede begleiten uns ein Leben lang: Trennung vom Partner, der Verlust eines geliebten Menschen, vom Jungsein, körperlicher Fitness. Wozu sind Abschiede gut und kann man lernen, damit umzugehen? Darüber diskutieren die Autorin Christine Westermann und der Biopsychologe Peter Walschburger mit Hörern.

Sendung vom 20.04.2018
(dpa/Jörg Carstensen)

The Duc NgoVom Bootsflüchtling zum Szenekoch

Er gehört zu den bekanntesten und innovativsten Köchen Berlins: The Duc Ngo. Der heute 43-jährige gebürtige Vietnamese kam als Bootsflüchtling nach Deutschland. 2017 wurde er zum "Gastronomischen Innovator der Berliner Meisterköche" gewählt.

Sendung vom 19.04.2018Sendung vom 18.04.2018Sendung vom 17.04.2018Sendung vom 16.04.2018
Der Pianist Robert Levin  (Clive Barda)

Pianist Robert Levin "Bach hat musikalisch alles vorhergesehen"

Als Kind nahm Robert Levin eine Fernsehaufführung der Matthäus-Passion in seinen Bann. Noch heute nennt der Pianist Johann Sebastian Bach einen "Vater". Er hat fast dessen ganzes Repertoire eingespielt. Warum Kompetenz alleine langweilt, erzählt Levin, der auch Musikpädagoge ist, im Interview.

Sendung vom 14.04.2018
Das Logo des sozialen Netzwerks Facebook und das Zeichen für "Gefällt mir nicht" (Daumen runter) werden auf einem Bildschirm angezeigt. (dpa / Monika Skolimowska)

Facebook, Google & Co Wie können wir unsere Daten besser schützen?

Der aktuelle Facebook-Skandal hat viele Nutzer sozialer Medien verunsichert und für politische Diskussionen gesorgt: Wie sicher sind unsere Daten? Wer hat Zugriff darauf – und wofür können sie verwendet werden? Ist effektiver Datenschutz im Netz überhaupt möglich?

Sendung vom 13.04.2018Sendung vom 12.04.2018Sendung vom 11.04.2018Sendung vom 10.04.2018
Regisseur Michael Thalheimer (imago/Tom Maelsa)

Regisseur Michael ThalheimerTheater, das wehtut

Kunst entsteht aus Schmerz und nicht aus Glück. Dieser Einsicht fühlt sich der Regisseur Michael Thalheimer verpflichtet. Kritisch betrachtet er den Theaterbetrieb, der zu wenig nach Inhalten suche und in Teilen "dämlich" sei.

Sendung vom 09.04.2018Sendung vom 07.04.2018
Ein fülliger Mann sitzt alleine, der Kamera den Rücken zugedreht, und hält die Hand an den Mund. (imago/Indiapicture)

Diskriminierung von MenschenDick und selbst schuld?

Im Alltag, auf Jobsuche, beim Arztbesuch: Dicke Menschen kennen Benachteiligungen und abwertende Blicke nur zu gut. Die Ärztin Susanne Maurer und die Aktivistin Natalie Rosenke diskutieren darüber, was die Betroffenen gegen die Diskriminierung tun können.

Sendung vom 06.04.2018
Der Journalist Manuel Möglich (Benjamin Eichler)

Journalist Manuel Möglich"Die authentische Reportage gibt es nicht"

Nur mit Unterhose im Sexclub oder als Waldbesetzer im Hambacher Forst: Über emotionale Themen völlig neutral zu berichten sei im Grunde nicht möglich, sagt der Journalist Manuel Möglich. In seiner Arbeit hat er sich deshalb den radikal subjektiven Ansatz zum Programm gemacht.

Sendung vom 05.04.2018Sendung vom 04.04.2018
Die US-amerikanische Jazz-Sängerin Jocelyn B. Smith bei einem Auftritt im Jahr 2012 (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Sängerin Jocelyn B. Smith"Als Musiker können wir Zeichen setzen"

Sie wurde katholisch erzogen, sang im Kirchenchor und wollte eigentlich Nonne werden. Doch als Teenager entdeckte Jocelyn Bernadette Smith die Kraft und Vielseitigkeit ihrer Stimme. Mittlerweile lebt sie seit über 30 Jahren in Berlin und zählt zu den besten Soulsängerinnen Deutschlands.

Sendung vom 03.04.2018Sendung vom 31.03.2018
Collage eines glücklichen denkenden Mannes umgeben von Blumen (imago / Donna Grethen)

Heilmittel PhilosophieWie kann ein gutes Leben gelingen?

Viele Menschen fühlen sich fremdbestimmt, versuchen, Familie und Job bestmöglich unter einen Hut zu bekommen. Vor lauter Hetze verlieren wir uns immer mehr. Wie können wir umsteuern, hin zu einem besseren Leben? Und wie kann uns die Philosophie dabei helfen?

Sendung vom 29.03.2018
Ex-Steuerfahnder Frank Wehrheim (imago/Reiner Zensen)

Frank WehrheimSteuerfahnder im Räderwerk der Politik

"Ein Steuerfahnder muss so viel kriminelle Fantasie haben wie seine Gegner", sagt Frank Wehrheim über seine langjährige Arbeit. Doch er jagt nicht nur Steuersünder, sondern deckt auch einen Behördenskandal auf.

Sendung vom 28.03.2018Sendung vom 27.03.2018Sendung vom 26.03.2018
Seite 1/66
April 2018
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Kompressor

Neonlichter in HongkongVom Aussterben bedroht
Neonreklamen auf der Haiphong Road in Kowloon in Hongkong. (imago stock&people)

Sind sie Kunst oder dienen sie nur der Reklame? Ausgefallene Neonlichter prägten bis vor Kurzem das Stadtbild von Hongkong. Die Vorlagen wurden zum Teil von Kaligraphen entworfen. Nun machen ihnen LEDs Konkurrenz. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur