Seit 10:05 Uhr Lesart
 

Freitag, 15.12.2017

Lesart | Beitrag vom 02.12.2017

Gerbrand Bakker: "Jasper und sein Knecht"Ein Buch, das sich warm anfühlt

Verschenkt von Katharina Borchardt, Planerin und Rezensentin in der Lesart

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Deutschlandradio / Suhrkamp Verlag)
Hier geht es auch um einen schwierigen Hund: Jasper und sein Knecht (Deutschlandradio / Suhrkamp Verlag)

Der niederländische Autor Gerbrand Bakker schreibt Tagebuch: Er erzählt von seinem Alltag, dem Garten, den Nachbarn und seinem schwierigen Hund Jasper. Und von früher. Mit unaufdringlicher Offenheit und Ehrlichkeit zieht er den Leser in den Bann.

1. Worum geht es?

Ich verschenke dieses Jahr zu Weihnachten das Buch "Jasper und sein Knecht" von Gerbrand Bakker. Darin geht es um ein Jahr in der Eifel; um das Jahr 2014, um genau zu sein. In diesem Jahr führt der niederländische Autor Gerbrand Bakker ein Tagebuch – und zwar in dem Eifel-Dörfchen Schwarzbach, wo er sich kurz zuvor ein Haus gekauft hat. Und da schreibt er nun Tagebuch und erzählt ein Jahr lang von seinem Alltag. Er erzählt zum Beispiel davon, was er alles im Garten macht (er ist gelernter Gärtner), er erzählt von den Nachbarn, er erzählt von seinem schwierigen Hund Jasper und er erinnert sich viel an früher, an seine Großeltern, Eltern und Geschwister in Holland.

2. Was ist das Besondere?

Das Besondere ist: Das Buch ist ehrlich und offen und fühlt sich warm an, wenn man es aufschlägt. Gerbrand Bakker erzählt ganz geradlinig, ohne literarische Ornamente, ohne Metaphern und übermäßigen Schmuck; das wirkt sehr direkt und sehr ehrlich.

Wenn sich Gerbrand Bakker sich zum Beispiel daran erinnert, wie er als Kind abends im Bett immer in Gedanken seine Familie und seine Freunde durchgezählt hat und sich vorgestellt hat, wie sie gerade alle in ihren eigenen Betten liegen, wodurch für ihn eine Ordnung entstand, so dass er einschlafen konnte - ja, das geht mir schon sehr zu Herzen.

3. Wem wollen Sie es denn schenken – und warum?

Das Buch schenke ich meinem Vater. Denn er wohnt auch auf dem Land, und er liest wahnsinnig gerne. Er liest auch sehr gerne Bücher von holländischen Autoren.

Als Gerbrand Bakker kürzlich eine Lesung gegeben hat, habe ich das Buch für meinen Vater signieren lassen. Er selbst würde sich niemals ein Autogramm holen. Ein zurückhaltender Mann! Ich glaube aber, dass er sich doch sehr darüber freuen wird: über das Buch ganz offen und über das Autogramm vielleicht eher heimlich.

Gerbrand Bakker: Jasper und sein Knecht
Übersetzt von Andreas Ecke
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017
445 Seiten, 12,00 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur