Seit 15:30 Uhr Tonart

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Literatur | Beitrag vom 24.12.2017

Gedehnte ZeitGeschichten vom Warten

Von Beate Ziegs

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Marmorbüste von Homer im Antikenmuseum in Basel, am 13. März 2008.    (picture alliance / dpa / Georgios Kefalas)
Auch Homer soll das Warten zum Lebensinhalt erhoben haben. (picture alliance / dpa / Georgios Kefalas)

Fünf Jahre seines Lebens verbringt ein Bundesbürger im Durchschnitt mit Warten: an Kassen oder Schaltern, im Auto, vor geschlossenen Türen oder schlaflos im Bett. Das ist selten ein erstrebenswerter Zustand - Wünsche wollen jetzt gleich erfüllt werden.

Daher ist die sofortige Lieferung ein zentrales Versprechen der heutigen Konsumgesellschaften. Ihnen erscheint Warten als unsinnige Verschwendung, denn Zeit sei ja nichts anderes als Geld!

In der Literatur jedoch gibt es keine vertane Zeit, keine leeren Minuten, Stunden oder Tage. Im Gegenteil: Homer, Samuel Beckett, Gabriel García Márquez, Vladimir Sorokin, David Leavitt oder Gabriele Wohmann erheben das Warten zum Lebensinhalt, der nicht immer langweilig oder quälend sein muss. Manche Schriftsteller verleihen ihm sogar einen aktiven Charakter. Hirnforscher, Psychologen und selbst einige Investmentbanker geben den Literaten recht und haben die besonderen Qualitäten des Wartens erkannt.

Mehr zum Thema

Schriftsteller Samuel Beckett - Karfreitagskind aus Dublin
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 22.12.2014)

Der kränkende Kranke
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 02.07.2013)

Zukunftsroman von Vladimir Sorokin - Drogenglück im zerstörten sowjetischen Großreich
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 03.08.2015)

Vladimir Sorokin - Psychogramm der Putin-Ära
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.01.2015)

Volker Weidermann zum Tod von Gabriele Wohmann - "Staunen über das eigene Leben"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 24.06.2015)

Literatur

Linker BuchhandelTotgesagte leben länger
Der Buchladen "Schwarze Risse" in Berlin Kreuzberg (Mai 2016).   (imago / Steinach)

Nach der Studentenrevolte 1968 entstanden viele linke Buchhandlungen. Sie verstanden sich als Avantgarde der Republik und waren damit gar nicht so weit entfernt vom Standesbewusstsein ihrer bürgerlichen Kollegen, die stolz waren, es mit einer geistigen Ware zu tun zu haben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur