Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Dienstag, 21.11.2017

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.05.2017

G20-Treffen der Gesundheitsminister Gefahr eines "post-antibiotischen Zeitalters"

Ulrike Holzgrabe

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Sprechstundengehilfin (r.) gibt in der Praxis eines Hausarztes einer Patientin ein Rezept. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
In den Arztpraxen werden viel zu häufig Antibiotika verschrieben und von Patienten unsachgemäß eingenommen. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Forscher warnen vor einem "post-antibiotischen Zeitalter" und beklagen zunehmende Resistenzen. Die Pharmazie-Professorin Ulrike Holzgrabe fordert anlässlich des G20-Treffens der Gesundheitsminister in Berlin mehr politischen Druck auf die Pharmaindustrie.

In Berlin treffen sich dieser Tage die Gesundheitsminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer der Welt. Für Gastgeber Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ist die globale Gesundheitspolitik mit Angela Merkels Schwerpunktsetzung zu einem "Markenzeichen der internationalen Verantwortung des Landes" geworden. Bereits während der deutschen G7-Präsidentschaft hatte das Thema eine wichtige Rolle gespielt. Nun wird unter anderem der umstrittene Einsatz von Antibiotika diskutiert.

Unternehmen haben sich zurückgezogen

Die Professorin für Pharmazeutische und Medizinische Chemie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Ulrike Holzgrabe, forderte im Deutschlandfunk Kultur mehr politischen Druck auf die Pharmaindustrie, um neue Antibiotika zu entwickeln. Vor allem die großen Unternehmen hätten sich aus diesem Gebiet fast komplett verabschiedet. "Wenn man nur pekuniäre Interessen verfolgt, dann kann man der Pharma-Industrie Recht geben", sagte Holzgrabe. "Die Entwicklung eines Antibiotikums kostet genauso viel Geld wie die Entwicklung eines Bluthochdruckmittels, ein Antibiotikum nehmen sie eine Woche, ein Bluthochdruckmittel nehmen sie, wenn Sie zu hohen Blutdruck haben, ein ganzes Leben." Da sei nicht so viel zu verdienen.

Problem in der Artzpraxis  

Dabei mahnen die Wissenschaftler schon seit mehr als zehn Jahren vor der Gefahr eines "post-antibiotischen Zeitalter" durch die zunehmenden Resistenzen. Holzgrabe kritisierte einmal den Einsatz von Antibiotika bei Tieren in großen Ställen. Aber auch in den Arztpraxen liege das Problem. "Viel zu häufig werden da Antibiotika verschrieben gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit, wo sie gar nicht wirken", sagte die Wissenschaftlerin. "Patienten kommen auch gerne und möchten dann Antibiotika haben." Dabei sei das alles falsch, denn die Medikamente könnten solche viralen Erkrankungen nicht heilen.

Mehr zum Thema

Auf der Suche nach Bakteriophagen - Wenn Antibiotika nicht mehr helfen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.05.2016)

Antibiotika-Resistenz - Wissenschaftler rät zu sparsamem Umgang mit Antibiotika
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.11.2016)

Alanna Collen: "Die stille Macht der Mikroben" - Alle Krankheiten beginnen im Darm
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 15.01.2016)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur