Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 20.04.2017

Forschung für mehr ÖkolandbauDamit Bio eine Zukunft hat

Von Stephanie Eichler

Podcast abonnieren
Grasende Kühe stehen in Brandenburg auf einer Weide. (imago/Lars Reimann)
Grasende Kühe stehen in Brandenburg auf einer Weide. (imago/Lars Reimann)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat die Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau gestartet. Ein zentraler Punkt dabei: Mehr Forschung mit dem Ziel, die Bio-Erträge zu steigern:

Hohe Erträge, sauberes Grundwasser, mehr Artenvielfalt - der ökologische Landbau hat hochgesteckte Ziele. Um dies alles unter einen Hut zu bekommen, ist die Forschung gefragt: Wissenschaftler erproben auf Bauernhöfen und im Labor, wie der Spagat zu schaffen ist - die Leistungsfähigkeit steigern und gleichzeitig noch schonender mit den Ressourcen umgehen.

1.088.838 Hektar Fläche wurde im Jahr 2015 in Deutschland für den ökologischen Landbau genutzt. Das entsprach einem Anteil von 6,5 Prozent der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche. (picture-alliance/ dpa-infografik)1.088.838 Hektar Fläche wurde im Jahr 2015 in Deutschland für den ökologischen Landbau genutzt. Das entsprach einem Anteil von 6,5 Prozent der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche. (picture-alliance/ dpa-infografik)

Ein wichtiger Punkt in der neuen politischen Strategie zur Stärkung des Ökolandbaus ist auch die Erforschung neuer Pflanzensorten und -arten. Bisher müssen sich Ökobauern oft mit konventionellem Saatgut begnügen. Doch sie brauchen Pflanzen extra für den Biolandbau. Also beispielsweise Getreide, das gut durch Trockenperioden kommt und die Nährstoffe aus dem Boden optimal aufnehmen kann.

Sendungsmanuskript im PDF- und TXT-Format. 

Mehr zum Thema

Umweltministerium - Gereimte Öko-Regeln bringen Bauern in Rage
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 08.02.2017)

Architekt über "Maidar City" - Mongolei plant Öko-Stadt in der Steppe
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 07.01.2017)

Öko-Landwirtschaft - Genossenschaften wollen Bioanbau schützen
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 02.01.2017)

Zeitfragen

Geburt und Sprache"Der Kopf ist zu groß"
Eine Frau bei der Entbindung im Kreißsaal (Imago)

Eine Geburt ist eine hochsensible Situation. Und die Sprache rund um dieses Ereignis entscheidet mit darüber, wie sich eine Frau dabei fühlt. Worte können Ängste auslösen - oder aber dazu beitragen kann, Komplikationen zu verhindern. Mehr

KunstgeschichteNeuer Blick auf Kunst im Kalten Krieg
Ein Teil des Wandmosaiks "Produktion im Frieden" aus dem Jahr 1965 von Walter Womacka. Es wurde 2013 in der Lindenallee im Zentrum von Eisenhüttenstadt (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Kosmopolitische Moderne oder sozialistischer Realismus? Es gab mehr als diese beiden Lager in der Nachkriegskunst der 40er- und 50er-Jahre. Ein Tübinger Forschungsprojekt zeigt: Die Situation nach der "Stunde Null" ist viel offener gewesen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur