Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 20.04.2017

Food DesignLebensmittel in Wonderland-Ästhetik

Martin Hablesreiter im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Milchshakes namens "Unicorn Parade" in einem Cafe in New York. Für die Einhorn-Optik sorgen bunte Streusel am Glasrand und eine lilafarbene, als Ube bekannte Paste aus pürierten Süßkartoffeln. Verziert wird das Getränk mit einer regenbogenfarbenen Marshmallow-Stange und dünnen Keks-Stäbchen (picture alliance / dpa / Johannes Schmitt-Tegge)
Zwei Milchshakes namens "Unicorn Parade" in einem Cafe in New York: Für die Einhorn-Optik sorgen bunte Streusel am Glasrand und eine lilafarbene Paste aus pürierten Süßkartoffeln (picture alliance / dpa / Johannes Schmitt-Tegge)

Mermaid Toast, Unicorn Pancakes, Magical Food: Regenbogen-Crème mit Goldsplitter und farbige Salate mit Blüten erobern offenbar langsam die Supermärkte. Doch neu ist der Hang zu knallbunten Lebensmitteln nicht, meint der Food-Designer Martin Hablesreiter.

Das neueste Getränk im Hause Starbucks ist ein quietsch-bunter Frappuccino in Einhorn-Optik samt Zauberpulver. Ist das der neue Trend? Überall Glitzerpulver drauf und dann guten Appetit?

Der Wiener Food-Designer Martin Hablesreiter ist vorsichtig mit dem Begriff "Trend" – schließlich kämen pro Jahr zehntausend neue Produkte in die Supermarktregale, die Hälfte davon sei aber schon innerhalb von drei Monaten ein Flop, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

Fortschrittsglaube führt zu bunten Lebensmitteln

Hablesreiter erinnerte stattdessen daran, dass schon vor einigen Jahrzehnten die Gummibärchen erfunden wurden. Nach 1945 habe starker Fortschrittsglaube dazu geführt, dass Lebensmittel generell stark eingefärbt worden seien – selbst die Butter.

Mit Tschernobyl kam dann der Technik-Schock, und mattere, gedeckte Farben sollten hernach Natürlichkeit suggerieren:

"Das ist natürlich pervers, wenn man bedenkt, dass alles, was wir essen, irgendwann durch eine Industriehalle gegangen ist ..."

 ... meint der Food Designer. Vielleicht seien die grellen Farben einfach wieder ehrlicher, so Hablesreiter – auch wenn sie in der "Wonderland-Ästhetik" daher kämen. (ahe)

Mehr zum Thema

Science-Kitchen - Wie uns die Physik beim Kochen und Genießen hilft
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 13.04.2017)

Empörung über Vorstoß des Agrarministers - Sollen Sojaimitate weiter "Fleisch" oder "Wurst" heißen dürfen?
(Deutschlandradio Kultur, Mahlzeit, 20.01.2017)

Lebensart - Wilde Mischung
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 06.09.2014)

Fazit

SpionageserieNetflix-Serie schlägt Homeland
Die App des Streamingdienstes Netflix auf einem iPhone 6, aufgenommen am 15.02.2016 in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur