Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Donnerstag, 23.11.2017

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.04.2016

Florian Werner liest MusikFlying Lotus macht Star Wars-Musik

Von Florian Werner

Podcast abonnieren
Die Roboter "C-3PO" (l) und R2-D2 aus den Star-Wars-Filmen als Wachsfiguren vor dem Kölner Dom. (Rolf Vennenbernd/ picture alliance / dpa)
"R2 Where R U?" heißt der Song von Flying Lotus. Der Roboter R2-D2 ist hier neben C-3PO zu sehen. (Rolf Vennenbernd/ picture alliance / dpa)

Die Star Wars-Filme sind Kult und ihre Musik ist es erst recht. Auf dem nun erschienenen Album "Star Wars Headspace" haben 15 Künstler Geräusche und Zitate der Reihe verarbeitet. Darunter auch der kalifornische Avantgarde-Jazzer Flying Lotus: "R2 Where R U?" heißt sein Beitrag.

"R2, where are you?" Die gleichermaßen vorwurfsvoll und besorgt klingende Frage stammt aus dem Mund von C-3PO, dem goldglänzenden Roboter aus dem Star-Wars-Universum, der immer etwas ungeschickt und blasiertes Britisch plappernd durch die Filme tapst. Adressat der Frage ist natürlich sein bester Freund und Sidekick, der possierliche Mechanikerroboter R2-D2. "R-zwo, wo bist Du?" Der gesamte Text des Tracks von Flying Lotus, zu hören auf dem nun erschienenen Album "Star Wars Hadspace", besteht aus diesem einen Satz.

Wobei: So ganz stimmt das nicht. Neben der Stimme von C-3PO - oder genauer: des Schauspielers Anthony Daniels - hören wir andauernd auch die von R-zwo-D-zwo. Die Sprache des Astromechdroiden besteht bekanntlich aus einer Reihe von Fiep- und Pfeiflauten, die an das Zwitschern eines elektronischen Wellensittichs erinnern und eigentlich nur von seinem goldglänzenden Blechkameraden verstanden werden.

Wie C-3PO dieses Gezwitscher dekodieren kann? Es handelt sich bei ihm um einen so genannten 'Protokolldroiden': Er beherrscht über sechs Millionen verschiedene Sprachen, fungiert in den Filmen als interplanetarischer Dolmetscher - und weist damit auf eine zentrale Frage der Reihe hin: "Wie ist es möglich", so der Schweizer Philosoph Yves Bossart, "dass sich im Star Wars-Universum die unterschiedlichsten Lebewesen aus den entferntesten Ecken und Winkeln der Galaxie problemlos verständigen können?"

Trotz Robotern: Bei Star Wars menschelt es überall

Nun: Zum einen haben sie C-3PO. Zum anderen aber, und wichtiger: Letzten Endes verhalten sich sämtliche Kreaturen im Star Wars-Kosmos, bei allen äußeren Unterschieden, zutiefst menschlich. Selbst eine flimmernde, blinkende Blechtonne wie R2-D2 kann sich freuen, schämen, beleidigt sein. Sogar ein programmierter Kunstmensch wie 3-CPO macht sich Sorgen, wenn sein bester Freund verloren geht.

Es gehört zur Ironie der Star-Wars-Filme, dass ausgerechnet die Droiden oft emotionaler agieren und psychologisch differenzierter gezeichnet sind als ihre menschlichen Besitzer. Und: Es gehört zur Tragik dieses Songs, dass die beiden elektrischen Freunde, wie im alten Lied von den zwei Königskindern, einander einfach nicht finden. Da kann der Protokolldroide noch so oft "R2?" rufen, da kann der Angerufene noch so verzweifelt fiepen: Sie konnten zusammen nicht kommen; das Wasser, oder vielmehr der Weltraum, war viel zu tief.

Mehr zum Thema

Religion und Science-Fiction - Möge die Macht mit dir sein
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 20.01.2016)

"Krieg der Sterne" - "Star Wars" erwacht auch in China
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.01.2016) 

Film - Die Top 5 der Mainstream-Charts
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 28.12.2015)

"Star Wars"-Soundtracks - Gegenpol zur futuristischen Bilderwelt
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 17.12.2015)

Konzerthaus Berlin - Rundumerlebnis mit der virtuellen Konzertbrille
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 21.10.2015)

Lesart

Lust am BösenDie Rückkehr der Schauergeschichte
Zombie-Angriff einer Zoomitarbeiterin bei "Halloween im Zoo" in Stuttgart am 31.10.2016 (dpa / picture alliance / Benjamin Beytekin)

Im 19. und im frühen 20. Jahrhundert waren Schauergeschichten angesagt. Irene Binal ist eine bekennende Anhängerin, hat eine neue Schauer-Anthologie gelesen und fragt, wo die Gespenster heute eigentlich abgeblieben sind.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

David Almond: "Heaven"Altkluge Sprüche und viel Pathos
David Almond: "Heaven" (Nicolas Armer / dpa / S. Fischer Verlag)

Mit "Heaven" hat David Almond ein modernes Märchen geschrieben. Doch das Jugendbuch über Anna, die auf einem verlassenen Fabrikgelände lebt, bietet statt eines Geheimnisses nur Geheimniskrämerei. Das ist nicht nur schade, sondern bei dem preisgekrönten Autor auch vollkommen unerwartet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur