Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Donnerstag, 18.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 10.10.2016

Finanzprobleme beim Imageboard 4chan Vom Internet-Pionier zur digitalen Jauchegrube

Enno Park im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Screenshot des der Webseite 4chan
Screenshot des der Webseite 4chan

Die Webseite 4chan hat mit den dort hochgeladenen Bildern das Internet geprägt. Daraus gingen zahlreiche Netzphänomene wie etwa LOLcats oder die Bewegung Anonymous hervor. Doch die Seite ist auch voller Pornografie und Nazi-Inhalte - und hat Geldprobleme. Blogger Enno Park sieht sie auf dem absteigenden Ast.

Die Webseite 4chan ist neben Reddit eine der wichtigsten Quellen für Virales und Bildmeme. Ein Meme ist ein lustiges Bild oder Video, das von Internetnutzern massenhaft verbreitet und dabei verändert oder in einen neuen Kontext gesetzt wird. Auf dem Imageboard 4chan können Bilder veröffentlicht und kommentiert werden. Ohne 4chan gäbe es weder Internetphänomene wie LOLcats - Bilder von Katzen, denen etwa orthografisch fehlerhafte Worte in den Mund gelegt werden - noch die Bewegung Anonymous.

Zugleich ist 4chan mit seiner radikalen Meinungsfreiheit aber auch eine "memetische Jauchegrube" voller widerlicher Inhalte und wurde in der jüngeren Vergangenheit vor allem von der rechtsextremen Altright-Bewegung in Beschlag genommen. Dadurch war es kaum mit Werbung zu vermarkten und fuhr über Jahre Verluste ein. Seit 4chan vom japanischen Vorbild 2chan aufgekauft wurde, werden die Mittel knapp, die Seite hat sich bereits technisch verschlechtert. 

Gekipptes Biotop

Vor der Schließung stehe 4chan jedoch noch nicht, sagte der Blogger Enno Park im Deutschlandradio Kultur. "Aber der Inhaber hat allerlei Sparmaßnahmen angekündigt." Dazu gehörten etwa langsamere Server, eine Begrenzung der Bildergrößen, eventuell kostenpflichtige Accounts. "Ich glaube, das wird einen Großteil der bisherigen Nutzer, die da komplett frei und anonym und ohne jede Hürde etwas posten konnten, abschrecken. 4chan könnte sehr bald sehr an Bedeutung verlieren."

Doch 4chan habe sich bereits in den vergangenen Jahren verändert, erklärte Park. Zwar habe es dort neben den zahlreichen populären Netzphänomenen, die 4chan hervorgebracht habe, auch schon immer Pornografie und Nazi-Inhalte gegeben. Seit einigen Jahren habe das aber über Hand genommen. "Mittlerweile ist 4chan in erster Linie ein Forum, auf dem sich Menschen verabreden, um andere Menschen zu mobben. Da geht es gegen Frauen, gegen Farbige, gegen Minderheiten aller Art." Aber auch beliebige Personen, die nichts besonderes gemacht haben, würden zur Zielscheibe. So hätten User dort zum Beispiel Justin Bieber öffentlich aufgefordert, sich selbst zu verletzen, oder Nacktbilder von Jennifer Lawrence geleakt. "Dieses Biotop ist eigentlich schon mehr oder weniger gekippt", so Park. 

Mehr zum Thema

Internetkollektiv Anonymous - Digitale Spaßguerilla oder Hacker mit Moral?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.05.2016)

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur