Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.02.2015

Filmfestival in TeheranSelbstzensur im Iran nimmt zu

Amin Farzanefar im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Frau bei einer Kundgebung zum Gedenken an die Islamische Revolution (picture alliance / dpa)
Zwischen Staatstreue und Provokation: Kulturschaffende im Iran sind in einem Zwiespalt. (picture alliance / dpa)

Parallel zur Berlinale lief in Teheran das Fajr Film Festival, das größte Kulturevent im Iran. Der Filmkritiker Amin Farzanefar beschreibt die ambivalente Haltung der Filmszene gegenüber dem Präsidenten Hassan Rohani. Viele trauen seinem Reformwillen nicht.

Das Fajr Film Festival in Teheran zeigt neue Werke der weltweit geschätzten iranischen Filmemacher und gilt als Gradmesser für den offiziellen Kurs in Sachen künstlerischer Freiheit. Vor allem bietet es eines der wenigen Foren für internationalen Austausch. Allerdings wurden in diesem Jahr zwei wichtige Säulen des Festivals abgesagt: sowohl der internationale Wettbewerb als auch der Filmmarkt. Der Filmkritiker Amin Farzanefar, der selbst in Teheran war, erkennt darin "merkwürdige Zeichen unter einem Reformpräsidenten wie Rohani". 

Unsicheres Verhalten gegenüber der Regierung

Generell gehe es den Filmemachern in den vergangenen Monaten besser, nachdem sie unter der Regierung des ehemaligen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad massiven Restriktionen ausgesetzt waren. "Gleichzeitig hat merkwürdigerweise die Selbstzensur zugenommen", sagt Farzanefar. Einige Kulturschaffende entscheiden sich dafür, erst gar keine Provokation zu wagen, um "keine schlafenden Hunde zu wecken". Zensur begleite die iranischen Filmemacher seit über 30 Jahren.

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Kann der Goldene Bär Panahi schützen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.02.2015)

65. Berlinale - Bodenständiger Bärensegen
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 15.02.2015)

Aus den Feuilletons - Das Wunder der Berlinale
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 15.02.2015)

Berlinale - Panahis getrübte Freude
(Deutschlandfunk, Aktuell, 15.02.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKein Untergang der Titanic
Logo der Satirezeitschrift Titanic (picture alliance / dpa / Robert Fishman)

Dass man die "Bild"-Zeitung leicht hereinlegen könne, darüber freuen sich gleich mehrere Tageszeitungen. Die "TAZ" analysiert, wie im Internet mit wenig Aufwand durch negative Kommentare die öffentliche Meinung manipuliert wird. Der "Zeit" fehlt Kuchen in Berlin. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Deutscher Kolonialismus100 Jahre Koloniales Nicht-Gedenken
Eine Gedenktafel für die "Opfer des deutschen Völkermordes in Namibia von 1904 bis 1908" betrachtet Israel Kaunatjike, Angehöriger des Herero-Volkes, am Mittwoch (11.08.2004) auf dem Garnisonfriedhof in Berlin.  (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass die Kolonialvergangenheit ebenso Bestandteil der Erinnerungskultur sein soll, wie die NS-Vergangenheit und der DDR-Unrechtsstaat. Ein Blick auf Orte des Gedenkens, beziehungsweise Nicht-Gedenkens an die Opfer deutscher Kolonialherrschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur