Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Tonart | Beitrag vom 16.03.2017

Festival "Female Voice of Iran"Verbotene Stimmen aus dem Iran

Bamdad Esmaili im Gespräch mit Oliver Schwesig

Beitrag hören
Solosängerinnen aus dem Iran treten bei dem Festival "Female Voices of Iran" auf. (Neva Navaee)
Solosängerinnen aus dem Iran treten bei dem Festival "Female Voices of Iran" auf. (Neva Navaee)

In der Öffentlichkeit singen: Obwohl dies Frauen im Iran seit der Islamischen Revolution von 1979 verboten ist, gibt es eine Menge hervorragender Solistinnen im Land. Einige stellt jetzt das Festival "Female Voice of Iran" in Berlin vor.

Seit der Islamischen Revolution von 1979 ist es Frauen dort verboten, solistisch als Sängerin öffentlich aufzutreten. Dabei kann der Iran auf eine einzigartige und vielfältige Geschichte zurückblicken, an der Frauen einen großen Anteil hatten. Auch die iranische Musik wurde von ihnen entscheidend mit geprägt.

Im heutigen Iran wächst das Interesse an weiblich beeinflusster Musik beständig. Das Festival "Female Voice of Iran", das heute in Berlin beginnt, gibt diesen Frauen eine Stimme: Im Rahmen von Konzerten, Workshops und Filmen präsentiert die Villa Elisabeth erstmalig elf iranische Sängerinnen der jüngeren Generation und etabliert damit ein Forum des musikalischen Austauschs.

Der Musikjournalist Bamdad Esmaili klärt über das Projekt und die nach wie vor prekäre Rolle von Sängerinnen im Iran auf.

Mehr zum Thema

Die iranische Sängerin Mahsa Vahdat - "Meine Stimme ist meine Heimat"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 01.09.2016)

Komponistin Cymin Samawatie - "Iran ist das Land der Poesie"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 27.06.2016)

Komponistin Cymin Samawatie - Persische Lyrik und westliche Kammermusik
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 29.01.2015)

Gesangsverbot für iranische Frauen - Ein singender Aufschrei
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 08.03.2016)

Iran - Der verbotene Gesang der Frauen
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 28.12.2015)

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur