Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Dienstag, 21.11.2017

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 15.05.2017

Fehlende FrustrationstoleranzWie sich Eltern von ihren Kindern dominieren lassen

Von Astrid von Friesen

Podcast abonnieren
Ein kleines Mädchen ist zornig. (imago/allOver-MEV)
Ein kleines Mädchen ist wütend. Lernen Kinder heute, dass es erlaubt ist, andere Menschen zu dominieren? (imago/allOver-MEV)

Bildung gilt als Schlüssel zu Wohlstand. Darum schicken Eltern ihre Kinder in beste Kitas und Schulen. Sie loben, fördern und vergessen oft das Fordern. Die wirklich wichtige Qualifikation Frustrationstoleranz bleibe so auf der Strecke, meint die Pädagogin Astrid von Friesen.

Fantasieren wir: Im reichen Deutschland bekommen zwei akademisch gebildete Eltern ein Kind. Dieses wird in die beste aller Welten hineingeboren, denn die Eltern sind intelligent, heiter, klug, voller Liebe – 24 Stunden am Tag. Was sollte man also diesem privilegierten Kind noch wünschen? Mir fällt nur ein: Frustrationstoleranz!

Wie Menschen mit alltäglichen Enttäuschungen, Zurückweisungen, Misserfolgen, mit Langeweile umgehen, ist eine zentrale Größe für ihr Lebensglück. Und als Kitt für unsere Gesellschaft unabdingbar. All dies lernen wir in der Kindheit. Es ist eine ärgerliche Realität, dass nicht jedes Kind ständig gewinnen kann oder dass ein anderes die Hauptrolle im Theaterstück erhält.

Auch trauen sich Eltern oftmals nicht, ihrem Kind ein Abwarten, auch nur ein fünfminütiges, abzuverlangen: Sie lassen sich ständig aggressiv unterbrechen, stehen bei Tisch selbst auf und holen den Apfelsaft, wenn die Sechsjährige, weder mental noch körperlich verhindert, diktatorisch danach verlangt! Und entlassen ihre 18-Jährigen ins Leben mit zu wenig bis keinen Koch-, Putz- und Selbstorganisations- und Demokratiefähigkeiten.

Selbstmitleidige Prinzen statt reife Demokraten

Folgende Botschaft kommt täglich ein Dutzendmal an: Du darfst unterbrechen, selbstverständlich wirst du bedient, es ist erlaubt andere zu dominieren! Du musst nur nörgeln und brüllen!

Doch wie soll ein Gemeinwesen bei chronifizierter Gereiztheit sowie rechthaberischem, aggressivem bis cholerischem Verhalten funktionieren, wenn zudem das Selbstmitleid, das deutsche Lamentieren und die Verachtung wächst? Durch immer stärkere Anforderungen, Unsicherheiten und Entgrenzungen an den Arbeitsplätzen, durch eine missverstanden demokratisierende Erziehung werden zunehmend Prinzen und Tyranninnen denn zukünftige Demokraten erzogen.

Was heißt das für unsere Gesellschaft? Parteien, Verbände und die freiwilligen Feuerwehren klagen bereits seit Jahren über schwindende Freiwillige. Und Lehrherren über Ausbildungs-Hopper und -Abbrecher. Politische Partizipation funktioniert meist nur noch bei kurzfristigen Kampagnen – der lange Atem geht vielen aus, die Mühsal der Ebene wird gemieden.

Wegen der sich dahinter verbergenden Ich-Schwäche haben diese Betroffenen oft Leistungs- und Durchhalteprobleme und können sich selbst wenig Zufriedenheit über Schulleistungen, ihre beruflichen Tätigkeiten, über Sport oder Hobbies verschaffen, weil sie die anfänglichen Misserfolge schwer verkraften. Doch jeder Mensch fällt beim Skilaufen zunächst auf die Nase, das ist normal!

Den Realitäten des Lebens nicht gewachsen

Die Neuen Medien verstärken dies durch die sofortigen Dopamin-Ausschüttungen. Im realen Leben und beim Vokabellernen sind diese Glückshormone naturgemäß schwieriger zu erhalten. Geschweige denn bei langwierigen, demokratischen Prozessen, nämlich bei der Gremien- und Parteiarbeit, beim Beschaffen von Mehrheiten.

Viel Politikverdrossenheit scheint mir auf diesem Mangel an Frustrationstoleranz zu beruhen, was zur Verachtung von Politikern, Wissenschaftlern und anderen Experten führt, die – in einem unbewussten Umkehrschluss – sozusagen stellvertretend für das eigene Versagen gehasst werden. Extrem kurze Anti-Parolen entsprechen dieser Neigung, Dinge nicht zu Ende zu denken. Viele dieser Meckerer wirken wie verwöhnte, nörgelnde Fünfjährige, auch mit der Fäkalsprache der Kleinkinder, die nicht lernen durften, reif mit den Realitäten des Lebens umzugehen.

Astrid von Friesen (privat)Astrid von Friesen (privat)Astrid von Friesen ist Diplom-Pädagogin, Gestalt-, Trauma- und Paar-Therapeutin in Dresden, sie unterrichtet an der TU Freiberg, und macht Lehrerfortbildung und Supervision. Gemeinsam mit Gerhard Wilke schrieb sie: "Generationen-Wechsel: Normalität, Chance oder Konflikt? Für Familien, Therapeuten, Manager und Politiker" (LIT-Verlag, 2016)

Mehr zum Thema

Philosoph Alain de Botton - So geht Zufriedensein
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 07.05.2017)

Vom Gehen und Loslassen - Wenn Kinder ausziehen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 18.03.2017)

Soziales Alltagsphänomen - Über das Warten
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 04.08.2016)

Alma Deutscher - So lebt es sich als elfjähriges Wunderkind
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 18.03.2016)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Deutsche Wirtschaft Von wegen "Überhitzung"
Hochöfen von ThyssenKrupp  (picture alliance/dpa: Arnulf Stoffel)

Viele Kriterien deuten darauf hin: Die Wirtschaft brummt. Einige Experten warnen nun vor "Überhitzung". Die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann bezweifelt diese Analyse. Für sie ähnelt die Wirtschaft einem lauwarmen Dampfkochtopf, der nicht auf Touren kommt. Mehr

Digitale GesellschaftWir brauchen eine Algorithmen-Ethik
Netzwerk-Illustration (Imago / Science Photo Library)

Algorithmen entscheiden, welche Serien oder Datingpartner uns empfohlen werden. Sie helfen bei der medizinischen Entscheidungsfindung und bewerten auch unsere Bonität. Doch sie sind menschengemacht - wir brauchen daher einen Algorithmen-TÜV, meint Konrad Lischka. Mehr

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!
Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur