Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Lange Nacht | Beitrag vom 25.02.2017

Eine Lange Nacht über Spaniens geraubte Kinder in der Franco-ZeitMauern des Schweigens

Von Margot Litten

Spaniens Ex-Diktator Francisco Franco während einer Militärparade (imago/United Archives International)
Mehr als 300.000 Babys sollen in der Zeit von Francisco Franco in Spanien verschwunden sein. (imago/United Archives International)

In vielen Ländern der Welt gab es Fälle von Babyraub. Irland erlangte in diesem Kontext traurige Berühmtheit, ebenso Argentinien oder Australien, aber nirgendwo verschwanden so viele Babys wie in Spanien. Und nirgendwo sonst widerfährt den Opfern so wenig Gerechtigkeit.

Die Tragödie begann zur Zeit des spanischen Bürgerkriegs und setzte sich bis in die 90er-Jahre fort. Ursprünglich politisch motiviert, wurde der Babyraub bald zu einem lukrativen Geschäft, in das Ärzte, Anwälte, und vor allem die katholische Kirche verwickelt waren. Man schätzt, dass in spanischen Geburtskliniken über die Jahrzehnte mehr als 300.000 Babys verschwanden und mit gefälschten Papieren an kinderlose Paare verkauft wurden.

Inzwischen suchen Mütter ihre Kinder, und Kinder ihre leiblichen Eltern - doch das gestaltet sich extrem schwierig: Kein Wunder angesichts fehlender Dokumente, mangelndem politischen Willen und vor allem der Mauer des Schweigens, mit der sich die Kirche umgibt.

Mehr zum Thema

Bürgerkrieg und Franco-Diktatur Vergangenheitsbewältigung in Spanien

Spaniens Diktatur Mausoleum für Franco statt Opfer-Exhumierung

"Der Aufstand" von Franco Berardi "Demokratie als solche spielt keine Rolle mehr"

Widerstand gegen Franco Jüdische Unterstützer der Internationalen Brigaden

Berufsverbot für Ermittlungsrichter gegen die Franco-Diktatur

Lange Nacht

Eine Lange Nacht über Walter Benjamin"Glückloser Engel"
Walter Benjamin (dpa / picture alliance / Heinzelmann)

Um Aufschluss über die Gegenwart zu erhalten, soll Vergessenes erinnert und Vergangenes rekonstruiert werden. Entscheidend dabei werden Sprache und Bilder. Walter Benjamin ist ein Sprachmagier, der die Kunst beherrscht, seine Leser zu verführen - eine ganze Nacht lang.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur