Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 02.03.2012

Ein Jahr nach Fukushima

Was wird aus der Energiewende?

Moderation: André Zantow

Podcast abonnieren
Reaktorblock 1 in Fukushima (picture alliance /  dpa)
Reaktorblock 1 in Fukushima (picture alliance / dpa)

Ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima hält Deutschland Kurs auf den beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie, doch viele Einzelfragen der Energiewende sind offen.

Pünktlich zum Jahrestag streicht die Bundesregierung die Förderung von Solarstrom drastisch zusammen, ein weiterer Schlag für die krisengeschüttelte Solarindustrie. Im kalten Winter 2011/2012 sind wir offenbar nur knapp an einer Versorgungskrise bei Elektrizität vorbeigeschrammt.

Der Ausbau der Stromnetze – Voraussetzung für die vermehrte Nutzung erneuerbarer Energieträger – stößt auf Probleme bei Finanzierung und Bürgerakzeptanz. Und der Ölpreis kennt nur eine Richtung: aufwärts. Derweil hält unser Nachbar Frankreich an der Kernenergie fest, etliche weitere Länder planen den Bau neuer Atommeiler.

Hat die Welt etwas aus dem Fukushima-Unglück gelernt? Ist Deutschland mit der Abkehr von der Kernenergie auf dem richtigen Weg? Wie weit sind wir bei der Energiewende, woran hakt es, wo müsste umgesteuert werden? Darüber diskutieren im "Wortwechsel" von Deutschlandradio Kultur:

  • Prof. Christian Hey, Generalsekretär des Sachverständigenrates der Bundesregierung für Umweltfragen;

  • Prof. Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin;

  • Mycle Schneider, internationaler Energieberater mit Sitz in Frankreich

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur