Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Sein und Streit | Beitrag vom 21.12.2014

Die ganze SendungDie Weisheit des Bauches

Moderatorin: Catherine Newmark

Podcast abonnieren
Der Schlagersänger Markus Becker zeigt an seinem Bauch, dass er abgenommen hat. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Der Bauch - er muss für vieles herhalten. Hier das Exemplar des Schlagersängers Markus Becker. (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Weihnachten ist das Fest der Liebe – und in unserem Kulturkreis auch ein Fest des Essens. Anlass für Sein und Streit, uns zu fragen, was die Philosophie zum Thema Essen zu sagen hat. Hat sie überhaupt etwas dazu zu sagen? Außerdem geht es um das Wittgenstein-Haus und Pegida.

Zur Frage, ob Philosophie etwas zum Thema Essen zu sagen hat, meint der Philosoph Harald Lemke: natürlich! Er ist einer der Vordenker der sogenannten "Gastrosophie", wörtlich der "Weisheit des Bauches". In vielen Publikationen hat er sich schon mit der grundlegenden anthropologischen Funktion der Nahrungsaufnahme auseinandergesetzt: mit der Ideengeschichte des Essens, mit aktuellen ethischen Fragen des Konsums und der Nahrungsmittelindustrie – und mit dem Ideal des guten Kochens und guten Essens. Sein jüngstes Buch ist vor kurzem erschienen und heißt "Über das Essen. Philosophische Erkundungen" (Wilhelm Fink Verlag 2014). Wer mehr lesen will, kann auch zur gehaltvollen Einführung "Ethik des Essens. Eine Einführung in die Gastrosophie" greifen (Akademie Verlag 2007), oder sich online bei "Epikur. Journal für Gastrosophie" kundig machen.

Außerdem in der heutigen Sendung:

Kleine Leute – große Fragen: Gesa Ufer hat diese Woche Kinder gefragt: "Warum finden nicht alle Menschen das Gleiche schön"

PEGIDA – "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" – die Gruppe hat in den letzten Wochen mit dem Schüren antiislamischen Ressentiments viel von sich reden gemacht. Wie tolerant kann und darf eine Gesellschaft gegenüber Intoleranten sein? Überlegungen von Stephanie Rohde in unserem Philosophischen Wochenkommentar

Ludwig Wittgenstein war einer der radikalsten Erneuerer der Philosophie im frühen 20. Jahrhundert. Weniger allgemein bekannt als sein Tractatus logico-philosophicus ist, dass er sich auch als Architekt betätigt hat. Unsere Reihe über "Philosophische Orte" führt uns heute nach Wien: Andrea Roedig hat für uns das Wittgenstein-Haus besucht – ein modernes Bauwerk des Begründers der modernen Sprachphilosophie.

In unserem Adventskalender empfiehlt heute Kirsten Klümper ein Jugendbuch.

Und schließlich unsere drei Fragen, die diese Woche an Eckhard Nagel gehen, Mediziner und Mitglied des Deutschen Ethikrates.

Mehr zum Thema:

Armin Nassehi - Die Pegida-Organisatoren "sind leider klug"(Deutschlandfunk, Interview, 21.12.2014)

Pegida-Proteste - Tillich: "Organisatoren sind nicht zum Dialog bereit"
(Deutschlandfunk, Interview der Woche, 21.12.2014)

Philosophie - Was das Schöne sei
(Deutschlandradio Kultur, Zeitreisen, 19.03.2014)

Vorstellung - Vom nächtlichen Träumen
(Deutschlandradio Kultur, Neonlicht, 01.01.2014)

Philosophie - Vater der sprachkritischen Wende
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 26.04.2014)

Philosophie - Vater der sprachkritischen Wende
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 26.04.2014)

Religionen

Deutsches Erbe in IsraelEine Kirche wird Kulturzentrum
Das Gebäude der Deutschen Kolonie der Templer in Jerusalem, aufgenommen im Jahr 1998 (picture-alliance / dpa / Richard Nowitz)

Die deutschen Templer kamen ab 1868 ins damalige Palästina. Architektonische Spuren der frommen Sekte sind heute noch in Tel Aviv, Jerusalem oder Haifa zu sehen – und auch im Dorf Alonei Abba. Das alte Kirchengebäude dort wird von einer Bürgerinitiative restauriert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur