Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Rang I | Beitrag vom 06.01.2018

Der "Super-Theatergänger" Martin Thomas PeslWarum ein Wiener Kulturjournalist 258 Mal ins Theater geht

Martin Thomas Pesl im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mecklenburgische Staatstheater (picture alliance/dpa/Foto: Jens Büttner)
Den großen Moment, wenn sich der Vorhang öffnet, hat Martin Thomas Pesl im vergangenen Jahr 258 Mal erlebt, gegenüber 261 Mal im Jahr 2016. (picture alliance/dpa/Foto: Jens Büttner)

Der Wiener Theaterkritiker Martin Thomas Pesl hatte sich für 2017 vorgenommen, weniger ins Theater zu gehen als im Vorjahr. Am Ende wurde es knapp.

Im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur erklärt Pesl, warum er "nie" im Theater einschläft, wie er sich auf die Vorstellungen vorbereitet, wer sein Lieblingsschurke auf der Bühne ist und warum er aufgehört hat, die Programmhefte zu sammeln. 

Martin Thomas Pesl, der unter anderem für den Wiener Falter schreibt und für nachtkritik.de, gefällt am Theater vor allem:

"Dieser Zustand, dass hier mehrere Menschen zusammenkommen und wieder andere Menschen denen etwas vorspielen, und dass sie jedesmal so tun, als wäre es das erste Mal, obwohl da ganz unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Erwartungen und Kenntnissen drinnen sitzen. Das ist einfach etwas Schönes. Theater hat ja auch normalerweise die Aufgabe nicht zu langweilen, (...) deswegen ist es auch etwas, was Spaß machen kann, sich anzusehen, wenn jemand einen nicht langweilen will."

Mehr zum Thema

Ulrich Matthes - "Das Tolle am Theater ist die Energie"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 27.12.2017)

"Charlotte Salomon: Leben? oder Theater?" - "Es ist mein ganzes Leben"
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 06.12.2017)

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

35. Frauenfilmfestival in Köln#metoo als eine Machtfrage
Silke Räbiger, Leiterin des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund-Köln. (Guido Schiefer)

Seit 25 Jahren leitet Silke Räbiger das Internationale Frauenfilmfestival, das jährlich abwechselnd in Dortmund und Köln stattfindet. Im Interview zieht sie Bilanz und berichtet, was sich im vergangenen Vierteljahrhundert getan hat - und welche Rolle die #metoo-Debatte nun in Köln spielen wird. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur