Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 

Sonntag, 21.01.2018

Rang I | Beitrag vom 06.01.2018

Der "Super-Theatergänger" Martin Thomas PeslWarum ein Wiener Kulturjournalist 258 Mal ins Theater geht

Martin Thomas Pesl im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mecklenburgische Staatstheater (picture alliance/dpa/Foto: Jens Büttner)
Den großen Moment, wenn sich der Vorhang öffnet, hat Martin Thomas Pesl im vergangenen Jahr 258 Mal erlebt, gegenüber 261 Mal im Jahr 2016. (picture alliance/dpa/Foto: Jens Büttner)

Der Wiener Theaterkritiker Martin Thomas Pesl hatte sich für 2017 vorgenommen, weniger ins Theater zu gehen als im Vorjahr. Am Ende wurde es knapp.

Im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur erklärt Pesl, warum er "nie" im Theater einschläft, wie er sich auf die Vorstellungen vorbereitet, wer sein Lieblingsschurke auf der Bühne ist und warum er aufgehört hat, die Programmhefte zu sammeln. 

Martin Thomas Pesl, der unter anderem für den Wiener Falter schreibt und für nachtkritik.de, gefällt am Theater vor allem:

"Dieser Zustand, dass hier mehrere Menschen zusammenkommen und wieder andere Menschen denen etwas vorspielen, und dass sie jedesmal so tun, als wäre es das erste Mal, obwohl da ganz unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Erwartungen und Kenntnissen drinnen sitzen. Das ist einfach etwas Schönes. Theater hat ja auch normalerweise die Aufgabe nicht zu langweilen, (...) deswegen ist es auch etwas, was Spaß machen kann, sich anzusehen, wenn jemand einen nicht langweilen will."

Mehr zum Thema

Ulrich Matthes - "Das Tolle am Theater ist die Energie"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 27.12.2017)

"Charlotte Salomon: Leben? oder Theater?" - "Es ist mein ganzes Leben"
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 06.12.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur