Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 10.12.2013

Demokratie-VerteidigungIntellektuelle fordern Schutz der Privatsphäre in der digitalen Welt

Weltweiter Aufruf von Autoren gegen Massenüberwachungen

Auf einem Smartphone ist das NSA-Logo zu sehen und der Schriftzug "Keep Out" (DLF/FAZ)
"Überwachung ist Diebstahl", heißt es im Schreiben der Autoren, die privaten Daten seien kein öffentliches Eigentum. (DLF/FAZ)

Über 500 Autoren haben den Aufruf der Schriftsteller gegen die Ausspähung der Bürger durch Regierungen und Unternehmen unterzeichnet, darunter fünf Nobelpreisträger. Sie fordern die Anerkennung des Rechts auf Privatsphäre. Der Appell erscheint heute weltweit in 30 Zeitungen.

"Die Demokratie verteidigen im digitalen Zeitalter" - so betitelten 562 Autoren aus 82 Ländern ihren Aufruf gegen die Massenüberwachung durch Regierungen und Unternehmen. "Überwachung verletzt die Privatsphäre sowie die Gedanken- und Meinungsfreiheit", so heißt es in ihrem Schreiben. Sie fordern "alle Staaten und Konzerne" auf, diese Rechte zu respektieren. Der Aufruf soll weltweit in 30 Zeitungen erscheinen. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" veröffentlichte ihn am Dienstag.

Zu den Unterstützern gehören die fünf Nobelpreisträger, Orhan Pamuk, J. M. Coetzee, Elfriede Jelinek, Günter Grass und Thomas Tranströmer sowie viele andere prominente Autoren. Die österreichische Schriftstellerin und Mitiniatorin alle Bürger auf, sich an dem Aufruf der Initiative "Writers against Mass Surveillance“ zu beteiligen. Jedermann könne die Petition im Internet unterschreiben. "Wenn wir weltweit eine halbe Million Leute bekommen, die diesen Appell unterzeichnen, dann können wir uns tatsächlich weitere politische Schritte überlegen“, so Menasse.

SPD-Chef Gabriel beim Gründungskonvent der "Progressive Alliance" (dpa / Kay Nietfeld)SPD-Chef will Autoren einladen (dpa / Kay Nietfeld)
Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel hat den Aufruf als eine "wunderbare und beeindruckende Aktion" gewürdigt. Er könne sich nicht erinnern, dass sich Intellektuelle global in dieser Form zusammengeschlossen hätten, so der SPD-Chef. Er kündigte an, die deutschen Unterzeichner Anfang des Jahres zu einem Gespräch einzuladen.

US-Internetfirmen sind nicht unsere Verbündeten

Die Intellektuellen fordern, dass die Bürger mitentscheiden dürfen, welche Daten über sie gesammelt, gespeichert und verarbeitet werden. Sie verlangen eine verbindliche "International Bill of Digital Rights“, fordern die Vereinten Nationen auf, wesentliche demokratische Grundrechte wie die Unschuldsvermutung und das Recht auf Privatsphäre in der digitalen Welt durchzusetzen.

Gleichzeitig distanzierte sich die Schriftstellerin Eva Menasse von dem Appell führender US-Internetfirmen, in dem diese ebenfalls eine Begrenzung der Überwachung fordern. "Die sind nicht unsere Verbündeten, weil sie ja sich an diesem illegalen Datensammeln von Anfang an gerne beteiligt haben – aus kommerziellen Interessen“, sagte Menasse. "Jetzt wo sie zu bemerken beginnen, dass es ihnen wirtschaftlich schaden könnte, da plötzlich stehen sie bei Obama auf der Matte.“ Man betrachte diese Initiative deshalb mit aller Vorsicht.

cwu mit dpa

 

Programmtipp:

Die Sendung Fazit widmet sich ab 23.05 Uhr den Forderungen der Autoren.
Mehr zum Thema:

10.12.2013 | THEMA

Geheimdienst-Aktivitäten - Autoren-Protest aus 82 Ländern

500 Schriftsteller aus aller Welt veröffentlichen einen Aufruf gegen Massenüberwachung

10.12.2013 | INTERVIEW

Massenüberwachung - Bürgerrechte im digitalen Zeitalter

In 30 Zeitungen weltweit erscheint heute ein Aufruf von 500 Autoren gegen die digitale Massenüberwachung

Studio 9

Flüchtlinge in SerbienEin Leben ohne viel Hoffnung
Iraner Amir sitzt in seinem Zelt vor der serbisch-ungarischen Grenze (Martin Gerner)

Seit Ungarn seine Grenze dicht gemacht hat, dürfen nur noch fünf Geflüchtete pro Tag den Grenzzaun passieren. Wer illegal übertritt, wird zurück nach Serbien geschickt. Das Land droht damit vom Transitland zu einer der größten Wartehallen für Flüchtlinge im Herzen Europas zu werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur